Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Radio Relay Site Langerkopf

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.03.2014 16:26 Antworten mit Zitat

Moin!

Danke für die Fotos. Leider ist ja auch dort schon reichlich Zerstörung zu sehen - schade. Ganz amüsant finde ich die recht pragmatische Lösung, mit einer offenbar nicht mehr so gut schließenden Tür umzugehen icon_lol.gif

Mike
Nach oben
ender
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.02.2015
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Deutschland / NRW

Beitrag Verfasst am: 15.02.2015 11:27 Antworten mit Zitat

Liebe Leute,

nachdem ich über dieses Forum zu meinem neuen Projekt gekommen bin, möchte ich hier kurz mein Ziel vorstellen.
Da ich schon lange auf der Suche nach einem "unverwechselbaren" Sendeturm bin, habe ich hier das Ziel meiner Begierde gefunden.
Es handelt sich um den Gittermasten "Langerkopf", weil er entgegen aller anderen Masten die ich mir angesehen habe, ganz eindeutig "unverwechselbar" ist.
Kein anderer Mast aus Deutschland, Schweiz oder Östereich kann hier mithalten. Ich hätte noch erwähnen müssen, dass ich keine Lang- oder Mittelwellen Antennen meine. Die sind eine Klasse für sich. Man schaue sich nur die Anlagen in Nauen, in der Nähe von Berlin, an. Das ist schon imposant.
Nein mein Interesse wurde durch die verschiedenen Fotos geweckt. Da ich diesem Mast für so außergewöhnlich halte, habe ich mich enschlossen, davon ein Modell im Maßstab 1:87 für die Modellbahn zu bauen.
Bisher ist mir nur ein Funkturm bekannt, der für diesen Maßstab gebaut wurde, aber eigentlich nicht wirklich, da der Baumaßstab nicht eingehalten wurde. Der Turm wäre viel zu hoch für die Modallbahnwelt.

Trotzdem möchte ich ein entsprechendes Modell als Diorama bauen. Der Mast soll nach Fertigstellung wieder mit den alten Antennen bestückt sein. Sicherlich wird es Unterschiede zu dem Masten heute und gestern geben, aber das lässt sich nicht ändern, wenn eine Antennenbestückung realisiert werden soll. Zusätzlich soll im geplanten Diorame auch Bewegung stattfinden. Aber hier bin ich mit meiner Planung noch nicht so weit. Vermutlich werde ich als Material Messing verwenden, da es stabiler ist als Kunststoff und sich besser verarbeiten lässt.
Das Diorama soll sozusagen mit der Bauphase wachsen, d.h. ich möchte das Fortschreiten der Bauarbeiten schon im Diorama dokumentieren. Es sol lder Eindruck erweckt werden, dass innerhalb des Dioramas der Aufbau wie im wirklichem Leben gezeigt wird. Dazu aber später mehr, wenn Interesse besteht.

Aktuell bin ich in der Umsetzung meiner CAD-Daten. Ich versuche also, die wirklichem Maße aus den mir vorliegenden Bildern zu extrahieren, was nicht ganz leicht ist. Ich habe schon etliche Versuche anstellen müssen, nachdem ich feststellen musste, dass meine Maße nicht passten.
Hier wäre ich um Unterstützung dankbar. Gibt es jemanden, der mir möglicherweise einige Maße mitteilen könnte, da das geplante Modell sozusagen in "Scale" gebaut werden soll. Möglicherweise gibt es noch Bilder, aus denen die Maße entnommen werden können. So habe ich derzeit noch nicht ein deutig herausfinden können, aus wie vielen "Etagen" der Mast besteht. Es ist auch sehr schwer, aus den Bildern beispielsweise die Winkel der Querverstrebungen herauszubekommen. Selbst bei den Grundmaßen bin ich mir noch nicht sicher.

Vielen Dank schon jetzt für eure Unterstützung. Einige Infos zu meiner Person werde ich in meinem Profil nachtragen.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 15.02.2015 11:54 Antworten mit Zitat

Wow - ein ambitioniertes Modellbau-Projekt!

Wenn es Dir um die Einmaligkeit geht, solltest Du Dir aber dann wohl vor dem Baubeginn nochmal kurz den Torii Tower Groß Gusborn angucken - so etwas gibt es europaweit nur dieses eine Mal.

Diskussion dazu bitte in einem gesonderten Thread oder in dem dort. Hier dann zurück zum Thema Langerkopf.

Und lass uns doch später mal per Fotos an Deinem Bauerfolg teilhaben!

Mike
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 15.02.2015 12:45 Antworten mit Zitat

Hallo,

kann mich Mike nur anschließen, wow!

Unterstützung wirst du von mir bekommen, ich kann mit so ziemlich allem dienen was du dafür brauchst. Alles weitere dann per PN.

Viele Grüße,
_________________
Sonderwaffenlager Fischbach bei Dahn
Interessengemeinschaft „Area 1" militärgeschichtlicher Verein e.V.
www.ig-area-one.de
Nach oben
ender
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.02.2015
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Deutschland / NRW

Beitrag Verfasst am: 16.02.2015 23:37
Titel: Antwort auf den Eintrag von MikeG
Antworten mit Zitat

Hallo Mike, vielen Dank für deinen Hinweis. Ich habe mir den Turm angesehen und muss sagen: ganz nett. Alternativ wäre noch die Antennenalage aus Nauen bei Berlin. Leider habe ich dazu keinen Link. Bei der Antennenalage handelt es sich aber um eine Mittelwellenantenne in Kombination mit einer Kurzwellenantenne. Außerdem ist die gesamte Antennenalage - das sind schon etliche 100 Quadratmeter Gerüst - drehbar aufgebaut, um die Erdrotation mitmachen zu können.

Allerdings habe ich mich in den Gittermast Langerkopf "verliebt". Es ist zwar ein einfacher Gittermast, aber die verschiedenen Plattformen machen ihn aus meiner Sicht "unverwechselbar". Mein Ziel ist es, ihn so naturgetreu, also "Scale" zu bauen, wie es geht. Was ich nach der Fertigstellung damit mache, weiß ich noch nicht, da ich selbst keine Modellbaubahn besitze und mir auch keine mehr zulegen werde. Das ist auch der Grund, warum ich das Modell als Diorama erstellen möchte. Möglicherweise wird das Modell später in meinem Büro stehen, sofern ich es noch vor meiner Rente fertigstellen kann icon_wink.gif.

Vielen Dank aber für deinen Hinweis.
Nach oben
ender
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.02.2015
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Deutschland / NRW

Beitrag Verfasst am: 20.02.2015 10:06
Titel: Hilfe bei der Infosuche
Antworten mit Zitat

Firefighter112 hat folgendes geschrieben:
Hallo,

kann mich Mike nur anschließen, wow!

Unterstützung wirst du von mir bekommen, ich kann mit so ziemlich allem dienen was du dafür brauchst. Alles weitere dann per PN.

Viele Grüße,


Hallo Firefighter112, schon mal vielen Dank für deine Unterstützung. Die kann ich gut gebrauchen.

Tschüss
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen