Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

CH - Vorbereitete Sperren

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Varga
 


Anmeldungsdatum: 31.10.2002
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Nähe von Zürich

Beitrag Verfasst am: 07.11.2010 21:44 Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:
Super Fotos.

Kann es sein, dass Foto 1 "Stecksperre" genauer gesagt eine Rampensperre darstellt?
Erklärung siehe hier unter dem Stickwort "Rampensperre": http://www.geschichtsspuren.de.....ister.html

Grüße,
Christoph


Hallo Christoph

Nein, keine Rampensperre, weil die Sperrschächte gegeneinander versetzt angeordnet sind und somit die Gegenhalterung fehlt.

Christel, kannst du mir bitte sagen, wo du die Fotoserie geknipst hast. Vielleicht kann ich dir das infanteriewerk nachliefern. Die Sperre kommt mir bekannt vor, aber ich kann sie nicht einordnen.


Gruss
Varga
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 07.11.2010 21:58 Antworten mit Zitat

Varga hat folgendes geschrieben:

Nein, keine Rampensperre, weil die Sperrschächte gegeneinander versetzt angeordnet sind und somit die Gegenhalterung fehlt.

Ein schlüssiges Argument. Danke für den Hinweis.
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.11.2010 22:09 Antworten mit Zitat

Hallo Varga,

danke für Dein Angebot 2_kiss.gif . Es würde mich freuen wenn Du die fehlenden Fotos hier einstellst. icon_smile.gif . Die Position des Infantriewerkes hier als kmz.

LG,

Christel
 
Voransicht mit Google Maps Datei Infantriewerk Ober - Mühle.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Varga
 


Anmeldungsdatum: 31.10.2002
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Nähe von Zürich

Beitrag Verfasst am: 07.11.2010 23:25 Antworten mit Zitat

@ Christel

Jetzt hat es "Klick" gemacht. Fotos von de Sperre Gurmels können hier angesehen werden: http://www.clement.li/cgi-bin/.....temId=7787
Die Sperre hat ihren Ursprung im ersten Weltkrieg.

Noch mehr Infos findest du hier: http://www.google.de/search?q=.....1I7ADFA_de

Gruss
Varga

(NB: Möchtest du Orginalfotos kann ich dir die Email von "www.clement.li" beschaffen. Wir kennen uns.)
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.11.2010 23:40 Antworten mit Zitat

Hallo Varga,

klasse 2_thumbsup.gif , genau das Infantriewerk meinte ich. Gern würde ich Clement Li fragen ob wir ein paar seiner Fotos hier bei Lostplaces hochladen dürfen.

Schickst Du mir bitte seine Email Adresse?

LG,

Christel
Nach oben
Varga
 


Anmeldungsdatum: 31.10.2002
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Nähe von Zürich

Beitrag Verfasst am: 08.11.2010 18:34 Antworten mit Zitat

Zitat:
Schickst Du mir bitte seine Email Adresse?


Hallo Christel

PN ist unterwegs.


Gruss
Varga
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 08.11.2010 22:37 Antworten mit Zitat

Varga hat folgendes geschrieben:


Hallo Christel

PN ist unterwegs.


Gruss
Varga


Hallo Varga,

danke 2_kiss.gif . Mal schauen ob ich Glück habe. icon_wink.gif

LG,

Christel
Nach oben
christianCH
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2014
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Berner Jura

Beitrag Verfasst am: 14.02.2014 11:27 Antworten mit Zitat

Toblerone-Interessierte müssten dann mal an den Genfersee fahren.
_________________
Gruss, christianCH
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.01.2015 23:18 Antworten mit Zitat

Christel hat folgendes geschrieben:
[…] leider fehlten gerade in Merligen die Träger der Stecksperre. Wie diese Träger im eingesetzten Zustand aussehen kann ich leider nicht sagen. Aber an diveresen anderen Stecksperren waren die Sperrkörper noch vorhanden, wie auf dem Foto zu sehen.


redsea hat folgendes geschrieben:
[…] So ganz kann ich Christels Foto und die darauf zu sehenden gestapelten Betonelemente aber auch nicht deuten. Doch vielleicht kann uns Christel diesbezüglich ja noch aufklären. […]


MikeG hat folgendes geschrieben:
Diese Stapel von "Einsätzen" resp. Trägern für die Stecksperren scheinen genormt zu sein. Man sieht sie dort als solchen Stapel in absolut identischer Form an jeder Stecksperre (sofern der Stapel noch nicht entfernt wurde). Nur die Höhe und Anzahl variiert korrespondierend zur Anzahl der Schächte. In Merligen stand kein Stapel mehr, daher als Beispiel eben einer aus einem anderen Ort.


Hallo zusammen,

während unserer letzten Schweiz Reise habe ich mehrfach versucht, das Rätsel um die skurrilen, gestapelten Betonsperrkörper (?) zu lösen. Leider vergeblich, da mir nie ein Blick ins Innere dieser Stapel gelang. Allerdings sah ich u.a. auch wesentlich längere Stapel in Form aneinandergesetzter Betonelemente wie auf den anhängenden Fotos der Sperrstelle Trin. Auch fand ich mancherorts nur ein Paket gestapelter Stahlprofile wie z.B. an der Sperrstelle Näfels vor (siehe Fotos). Daraus ergab sich der Schluß, dass es sich bei den zu einem Block gestapelten Betonelementen nicht um die Sperrkörper handeln kann, sondern lediglich um ein variables Behältnis in dem sich die eigentlichen Sperrkörper befinden müssten.

Auf der Seite des Verein Schweizer Armeefreunde fand ich nun ein Foto, das einen solchen Betonelementblock ohne die Wellblechabdeckung zeigt, in dessen Inneren tatsächlich die gestapelten Sperrkörper (Stahlprofile) wie auf meinen Fotos aus Näfels zu sehen sind. Auf der vorstehend verlinkten Seite befinden sich übrigens noch einige weitere Fotos, die u.a. auch die eingesteckten Sperrkörper zeigen, Werkzeuge etc. und weitere interessante Seiten über Besuche anderer Sperrwerke, Festungen etc..

Viele Grüße

Kai
 
Behältnis aus Betonelementen für Sperrkörper (Stahlprofile), Sperrstelle Trin (Datei: 2014-04-25_K_0440.JPG, Downloads: 164) Behältnis aus Betonelementen für Sperrkörper (Stahlprofile), Sperrstelle Trin (Datei: 2014-04-25_K_0446.JPG, Downloads: 170) Stapel Sperrkörper (Stahlprofile), Sperrstelle Näfels (Datei: 2014-04-26_K_0167.JPG, Downloads: 167) Stapel Sperrkörper (Stahlprofile), Sperrstelle Näfels (Datei: 2014-04-26_K_0168.JPG, Downloads: 168) Stapel Sperrkörper (Stahlprofile), Sperrstelle Näfels (Datei: 2014-04-26_K_0170.JPG, Downloads: 175) Stapel Sperrkörper (Stahlprofile), Sperrstelle Näfels (Datei: 2014-04-26_K_0171.JPG, Downloads: 159)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 27.01.2016 21:34 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

auf den Seiten des SRF findet sich dieses Video mit einem Bericht (ab 20:16 min.) über schweizer Sperrstellen mit aktuellen wie auch historischen Aufnahmen. Unter anderem wird auch der "Inhalt" der hier schon diskutierten Sperrmitteldepots in Form von Eisenbahnschienenstücken gezeigt.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen