Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ellwangen - Eine weitere "Traditionsgarnison" vor dem Aus

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
moba-aa
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 01.05.2010
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Rems-Murr-Kreis

Beitrag Verfasst am: 23.01.2014 17:11
Titel: Ellwangen - Eine weitere "Traditionsgarnison" vor dem Aus
Antworten mit Zitat

Hallo liebe Nutzer,

dies ist mein erster Beitrag hier im Forum und leider muss ich gleich ein unschönes Thema anfangen, denn heute Abend findet in Ellwangen (Baden-Württemberg) der Auflösungsappell des Transportbataillons 465 statt, dem letzten verbliebenen Transportbataillon der Bundeswehr.

Gleichzeitig wird im Zuge der Bundeswehrreform eine weitere Traditionsgarnison aufgegeben, denn der Standort Ellwangen ist der älteste Bundeswehrstandort in Baden-Württemberg. Die Reinhardt-Kaserne wurde 1956 von der damaligen "Kampfgruppe C4" bezogen, und war im Laufe der Jahre vorallem durch die "Panzergrenadierbrigade 30" bekannt geworden, die allerdings schon im Rahmen der letzten Bundeswehrreform im März 2008 aufgelöst wurde.

Das verbliebene Transportbataillon 465 ist ebenfalls seit Beginn am Standort vertreten, damals allerdings noch als Versorgungsbataillon 304, Nachschubbatiallon 10 und Transportbataillon 10. Seit 2005 gehört es zur Streitkräftebasis und wurde somit zum TrspBtl 465.

Im Juni wird dann noch die Sanstaffel und das Kraftfahrausbildungszentrum, und im September 2014 das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum aufgelöst.

Die Auflösung des Bataillons und der anderen Einheiten bedeutet aber nicht das völlige Ende des Standorts Ellwangen, denn das seit 2008 eingerichtete Sprachenzentrum Süd, des Bundessprachenamtes wird am Standort verbleiben und wenige Gebäude im historischen Nordteil der Kaserne weiternutzen. Der größte Teil des 48 ha großen Kasernengeländes wird aber bald leerstehen...

Hier noch ein paar Links zu Zeitungsartikeln in der "Schwäbischen Post vom 23.01.2014:
http://www.schwaebische-post.d.....en/713188/
http://www.schwaebische-post.d.....en/713186/

Viele Grüße aus dem Ostalbkreis!
Nach oben
der kleine Bazi
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 87
Wohnort oder Region: Goldbach

Beitrag Verfasst am: 23.01.2014 20:16 Antworten mit Zitat

Tja so geht der lauf der Zeit...

Kenne die Kasserne in Ellwangen nur vom Tanken, wenn ich auf unserer RiFu Station in Ellenberg keinen Sprit mehr hatte, fuhr ich Sonntags morgens mit meine T3, dem Panzekombi, den weißen Turnschuhen und dem blauen Schiffchen, lässig bei den "Spaten Paulis" vor und erntete ungläubige Blicke.
Das Diesel tanken an ner Panzer Säule mit dem Bully war immer recht lustig.

Lang ist es her und was wurde aus den Regionen die stark BW Lastig aufestellt waren ?

Ich denke da an:

-Nackarelz (Depot/luftwaffe)
-Reisenbach (Luftwaffe)
-Walldürn
-Hardheim
-Kühlsheim
-Tauberbischoffsheim
-Lauda (Luftwaffe)
-Bad Mergentheim
-Niderstetten
-Lechfeld (Luftwaffe)
-Donauwörth
-Heubach / Alb ( Luftwaffe)

usw..

Irgendwie haben Sie alle über-, bzw. weitergelebt, obwohl eine große Kaufkraft verloren ging icon_sad.gif
Nach oben
flori
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2011
Beiträge: 30
Wohnort oder Region: Harxheim

Beitrag Verfasst am: 25.01.2014 13:23 Antworten mit Zitat

mist... verpasst! Als Ex-Ellwanger (6./LogBtl 461) hätt ich gern nochmal ne Runde gedreht.
Trotzdem danke für den Bericht aus der Heimat und viele Grüße aus dem Oberland icon_wink.gif
Nach oben
moba-aa
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 01.05.2010
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Rems-Murr-Kreis

Beitrag Verfasst am: 23.10.2016 13:59 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

nun ist die Bundeswehrgarnison Ellwangen seit fast drei Jahren Geschichte und es wird Zeit einmal die Veränderungen der letzten Jahre aufzuzeigen.

Hier nochmals eine kurze Übersicht über alle militärischen Liegenschaften, die zur Garnison gehört haben und deren Zustand:

- Standortschießanlage Eigenzell mit kleinem Standortübungsplatz "Eigenzeller Heide". Beide seit Dezember 2013 lost. Unkraut wuchert auf dem Gelände der StOSchAnl. Gebäude bisher von Vandalismus verschont und in gutem Zustand. Absurderweise wurden im Jahr 2011 vor Bekanntgabe der Schließung noch umfangreiche Sanierungsarbeiten auf den beiden 300m-Bahnen vorgenommen. Zukunft des Geländes unklar.
Auf dem StÜbPl kann man noch eine Vielzahl von ausgehobenen Stellungen und einige Biwakplätze erkennen.

- StOÜbPl Haisterhofen. Seit Mitte / Ende 2014 aufgegeben. Ehemalige PzWaschAnl noch in ordentlichem Zustand. Im nördlichen Bereich des Platzes befindet sich ein Gebäude in dem der Häuserkampf geübt wurde. Dieses wird gelegentlich von Feuerwehr und THW für Übungen genutzt. Erst vor wenigen Tagen hatte der Platz im Rahmen einer gemeinsamen Anti-Terror-Übung der Bundeswehr und Polizei ein kurzes Revival als Soldaten mit Hubschraubern dort abgesetzt wurden und ein Gefecht simuliert wurde.
Die Zukunft des Geländes ist derzeit noch ungeklärt. Im Gespräch war ein Freizeitgelände "Pferdeland". Konkrete Pläne gibt es bisher nicht.

StOMunNdl und MobStPkt Schwabsberg. Beide Liegenschaften seit den Neunzigerjahren aufgegeben. Der MobStPkt wurde 2016 von einer hiesigen Spedition gekauft und umfangreich saniert. Zaun und Zugang zum Gelände sind videoüberwacht.

Liegenschaft BwDLZ Ellwangen, Karl-Stirner-Straße. Seit Ende 2014 lost. Die Stadt Ellwangen möchte das Gelände von der BIMA kaufen und ein neues Wohngebiet erschließen, d.h. Abriss der bestehenden Gebäude in den nächsten Jahren.

Nun zum wichtigsten Gelände, der Reinhardt-Kaserne. Der gesamte südliche Unterkunftsbereich und technische Bereich wurde bis Ende 2014 aufgegeben. Im Rahmen der Flüchtlingskrise werden die Unterkunftsgebäude ab April 2015 bis heute als "Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge" (LEA) genutzt. Die Einrichtung sieht eine Regelbelegung von 500 bis 1000 Flüchtlingen vor. Derzeit (Oktober 2016) befinden sich rund 350 Flüchtlinge vor Ort. Im September 2015 waren dort jedoch aufgrund des hohen Zustroms über 4500 (!) Flüchtlinge untergebracht, was zu untragbaren Zuständen führte und die Einrichtung überregional in den Medien bekannt machte.
Die Sportanlagen im südlichen Bereich des Kasernengeländes sind nicht Teil der LEA, werden aber von ihr genutzt. Derzeit (Oktober 2016) findet eine Ertüchtigung der Sportplätze zur Nutzung für örtliche Vereine statt. Es wird ein Kunstrasenplatz angelegt und es sollen Flutlichtanlagen errichtet werden.
Die Zukunft des riesigen technischen Bereichs ist derzeit ungewiss. Im Rahmen der Flüchtlingskrise wurden mehrere Millionen Euro investiert, um die Fahrzeug- und Inst-Hallen als Notunterkünfte herzurichten. Diese wurden aber so gut wie nie gebraucht. Derzeit findet nach meinem Kenntnisstand keine Nutzung statt.
Die Umschlaghalle dient als Kleiderausgabestelle für Flüchtlinge, auf dem großen Platz südlich davon wurde für die LEA eine provisorische Kantine errichtet, nachdem das eigentliche Wirtschaftsgebäude des Südteils der Kaserne bereits Ende 2008 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde.
Der nördliche (historische und unter Denkmalschutz stehende) Teil der Kaserne wird teilweise weiterhin vom Sprachenzentrum Süd des Bundessprachenamts genutzt. Die nicht genutzten Teile wurden der BIMA von der Stadt abgekauft, um einer möglichen unerwünschten (Nicht-)Nutzung entgegenzuwirken. Derzeit (Oktober 2016) wird ein neuer Zaun gezogen, der nur noch die tatsächlich genutzten Gebäude des Sprachenzentrums umzäunt. Die Schranke zur Zufahrt über das Haupttor an der Hohenstaufenstraße wird um etwa 35m nach hinten verlegt. d.h. die anderen Bereiche werden demnächst frei zugänglich sein.
Im großen Gebäude 9 (sog. Z-Block) soll nach Umbau ab 2017 die "Europäische Ausbildungs- und Transferakademie" (EATA) für ausländische Jugendliche eröffnet werden. Im ehemaligen Sanitätsbereich, der so ungefähr um das Jahr 2007 umfangrich saniert wurde, soll nach Plänen des Landkreises eine Gesundheitsakademie eingerichtet werden. Derzeit ist die Realisierung ungewiss.
Für das historische Stabsgebäude neben dem Haupttor ist ebenfalls eine Nutzung als Bildungseinrichtung vorgesehen. Konkrete Pläne gibt es noch nicht.

Ich hoffe, ich habe euch mit den umfangrichen Infos nicht erschlagen. Quellen sind eigene Beobachtungen bzw. Zeitungsartikel der Lokalpresse.

Viele Grüße
moba-aa
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen