Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

2cm Flak

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 23:41
Titel: 2cm Flak
Antworten mit Zitat

Moin zusammen.

Ich habe eine Frage zur Geschützbedienung der 2cm Flak.
Gab es da nur EINE Mannschaft die das Geschütz dauerhaft bediente, oder gab es eine Zweite, die sich abwechselten? So eine Art "Schichtbetrieb"?
Und wieviele waren es? Ich habe die Info 4 + Geschützführer.
Die Frage bezieht sich nur auf die "normale" 2cm, nicht auf den Flakvierling oder so.
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 02.12.2011 11:37 Antworten mit Zitat

Moin,

das sind keine so leichten Fragen, da in der Literatur zumeist über die schwere Flak berichtet wird. Außerdem muss man m.E. bei der leichten Flak unterscheiden, ob sie als Flugabwehr im Reichsgebiet eingesetzt war oder ob sie im Rahmen der kämpfenden Truppe den Truppenluftschutz übernahm.

Für das Heimatgebiet sind mir nur Berichte geläufig, z.B. von ehemaligen Flakhelfern, die für ein Geschütz zuständig waren. Da man dort auch nicht ständig direkt und unmittelbar am Geschütz sein musste, reichte eine einfache Besatzung. Im Krankheits- oder seltener im Urlaubsfall wird es wohl eine Art Vertretungsregelung geben haben. Ein Schichtbetrieb war so also nicht möglich, im Alarmfall sprintete die Bedienung zu ihrem Geschütz. Eine doppelte Mannschaftsstärke für einen etwaigen Schichtbetrieb wäre auch aus "Manpower"-Gründen nicht zu realisieren gewesen. Diese Anzaahl von Soldaten oder Flakhelfern wäre einfach nicht greifbar gewesen.

Beim Truppenluftschutz könnte ich mir jedoch vorstellen, dass es wohl eine Art Stammmannschaft gab, aber im Bedarsfall wohl auch andere Soldaten eingesprungen wären.

Zur Mannschafsstärke kann ich nichts sagen.

Gruß
Oliver
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 02.12.2011 13:53 Antworten mit Zitat

Moin Oliver,

danke schonmal für die Antwort, hat mir dann schon weitergeholfen.
Bei meiner Frage geht es um die Flugabwehr im Reichsgebiet.
Bezüglich der Manschaftsstärke hatte ich im Internet die besagte 4+1 gefunden.
Deine Erklärung zur "Manpower" ist einleuchtend. Hatte ich mir so gar nicht überlegt.
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
turul
 


Anmeldungsdatum: 10.04.2009
Beiträge: 118
Wohnort oder Region: Mühldorf am Inn

Beitrag Verfasst am: 02.12.2011 18:04 Antworten mit Zitat

Weiter müsste noch geklärt werden, um was für eine Art von Flak-Batterie es sich handelt. Neben den planmässigen Flak-Einheiten bis herab zu selbständigen Batterien gab es noch
- Heimat-Flak-Batterien (zuerst als Heimat-Sperrfeuer-Batterien) und
- Alarm-Flak-Batterien.

Die Heimat-Flak-Batterien wurden von Arbeitern der Industriebetriebe bedient, in deren Nähe sie lagen.
Die Alarm-Flak-Batterien dagegen wurden von Angehörigen von Kommandobehörden oder Versorgungseinrichtungen des Heeres oder der Luftwaffe bedient.

Auch hier ergaben sich unterschiedliche Stärken, je nach den zur Verfügung stehendem Personal.

Literatur dazu:
- Tessin, Georg: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945. Bd. 1: Die Landstreitkräfte - Waffengattungen - Gesamtübersicht, Osnabrück 1979, S. 376.
- Absolon, Rudolf: Die Heimat- und Alarmflakbatterien. In. Die Wehrmacht im Dritten Reich. Bd VI (Schriften des Bundesarchivs Bd. 16/VI), Boppard 1995, S. 12-15.
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 02.12.2011 21:11 Antworten mit Zitat

Moin turul,

es geht um eine planmäßige. Das Geschütz war Bestandteil einer Luftwaffen-Flakabteilung.
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
GerdW
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2012
Beiträge: 183
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 04.02.2012 23:40
Titel: 2 cm FLAK
Antworten mit Zitat

Hallo,

schaut mal hier nach:

http://www.lexikon-der-wehrmac.....waffen.htm

Gruß
Gerd
Nach oben
GrafWolf
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2014
Beiträge: 64
Wohnort oder Region: Altshausen

Beitrag Verfasst am: 07.01.2014 16:50 Antworten mit Zitat

Hallo!

Besichtigen kann man ein 2-cm-Flak auf Fahrwerk und eine
2-cm-Vierlingsflak zum Beispiel im Waffenmuseum in Oberndorf am Neckar!
Auch sonst sehr interessante Stücke der Firmen
Mauser
Heckler & Koch
Westinger
Feinwerkbau

Gruss aus Oberschwaben
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 16.01.2014 08:23 Antworten mit Zitat

Nach der H.Dv. 130/10 Ausbildungsvorschrift für die Infanterie, Heft 10, "Die Fliegerabwehrkompanie" von 1943 bestand die Geschützbedienung einer 2 cm Flak 30/38 aus sechs Mann: dem Geschützführer, den Schützen 1-5 und dem Kraftfahrer. Bis auf den Kraftfahrer wird dies bei den stationären Lw-Einheiten analog gewesen sein.
Die Abbildung zeigt die Anordnung aus der H.Dv. bei einem Geschütz in Stellung mit fester Bettung.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
 (Datei: Bild5.jpg, Downloads: 55)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen