Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Sicherstellungs-/Bundesleistungsgesetz: Privat-KFZ

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.04.2006 02:46 Antworten mit Zitat

Moin!

Das Bundesleistungsgesetz ist und war nie Phantasiebereich. Richtig ist auch, daß es nach wie vor Bestand hat. Es ist zwar nicht Vergangenheit, aber öffentlich zugänglich.

Wer mal etwas nachlesen möchte: http://www.gesetze-im-internet.de/blg/index.html

Mike
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 01.05.2006 00:59 Antworten mit Zitat

Hallo !

Wenn man nur richtig lesen könnte...

Klar in der Überschrift steht klar Bundesleistungsgesetz nachdem
man ja so ziemlich alles rausrücken muß wenn´s heiß wird.

Das mit den LKW´s und dem drumherrum steht aber im Verkehrssicherstellungsgesetz.
Auf der Seite der BAG habe ich gerade nachgeschaut und leider nichts mehr gefunden, aber ein alter Download ist vorhanden.

Diese Fehler bitte ich zu entschuldigen.

Also diesbezüglich google - Verkehrssicherstellungsgesetz.


Gruß
Talpa
_________________
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.
Nach oben
Teletrabi
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.05.2006 13:43 Antworten mit Zitat

Moin,

> Auch eine Verpflichtung bei der freiwiliigen Feuerwehr, dem THW
> oder einem Schutzraumbetriebsdienst ersetzt den Wehrdienst.

Das hat aber wiederum nix mit einer Verweigerung des Dienstes an der Waffe zu tun. Nicht jeder, der nicht bei der Bw war, ist Kriegsdienstverweigerer.

Wäre Bombenräumen - wenn überhaupt als Zwangsdienst - dann nicht eher in den Bereich der Ersatzdienstleute bei Fw und THW gefallen?

ciao,
Thorben
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 02.05.2006 15:18 Antworten mit Zitat

Hallo,

Teletrabi hat folgendes geschrieben:
Wäre Bombenräumen - wenn überhaupt als Zwangsdienst - dann nicht eher in den Bereich der Ersatzdienstleute bei Fw und THW gefallen?


Eben das wollte ich zum Ausdruck bringen icon_smile.gif .

Aber bei solchen Latrinenparolen "Zivis werden zum Blindgängerentschärfen" eingesetzt wird oft viel zusammengeworfen was nicht zusammengehört.

Der Mensch neigt ja zum Vereinfachen und so wurden oft Bw, BGS und Polizei als "böse" (weil mit Waffe) und alles andere als "gut" (aka. "Zivi" weil mit Waffeleisen) kategorisiert.

steffen
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.05.2006 15:57 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich erinnere dann mal an das ursprüngliche Thema ...

Mike
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 07.01.2014 19:43 Antworten mit Zitat

wegen diesem aktuellen Beitrag:
www.geschichtsspuren.de/forum/.....t7741.html
habe ich mal wieder auf die Homepage des Bundesamtes für Güterverkehr geschaut, jetzt sind die aktuellen Verordnungen wieder aufgeführt.
Seinerzeit waren diese dort nicht abrufbar.

http://www.bag.bund.de/DE/Navi.....l?nn=13068

Hier wird die zivile Verfahrensweise zu dem oben genannten Thema beschrieben.

Talpa
_________________
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 09.01.2014 11:48 Antworten mit Zitat

Hallo,

willkommen in einem Rechtsstaat. Es ist doch alles geregelt und wenn man etwas sucht, findet man auch die Informationen.

Das Bundesleistungsgesetz regelt u.a. den Entzug der Sachherrschaft über die Fahrzeuge. Schaut hier bitte mal § 2 und § 5 an. Bei § 5 ist der Absatz 4 auch ganz nett.
Zitat:
(4) Bei Anforderungen nach Absatz 2 haben die Behörden der Bundeswehrverwaltung die Bedürfnisse für andere verteidigungswichtige Aufgaben und für den Schutz der Zivilbevölkerung zu berücksichtigen.

Dies bedeutet eine klare Rangfolge zugunsten der Erfordernissen der Wehrverwaltung.

Die Leistungserbringung kann durch einfache Nutzung oder durch Enteignung erfolgen. Die Zuständigkeitsverordnung hab ich auch beigefügt. Für Kraftfahrzeuge sind die Landesbehörden in Bundesauftragsverwaltung zuständig.

Zitat:
§ 2 Absatz 1 Nr. 5 ZuständigkeitsV:
(1) Anforderungsbehörden sind für die Inanspruchnahme von(...)

5. Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern nebst Zubehör die unteren Verkehrsbehörden der Länder;


Zitat:
§ 3 Örtliche Zuständigkeit
(1) Örtlich zuständig ist die Anforderungsbehörde, in deren Bezirk sich der Gegenstand der Anforderung oder der Gegenstand befindet, auf den sich die Leistung bezieht, oder in deren Bezirk die Leistung zu erbringen ist. Kann die Leistung in der gewerblichen Niederlassung eines Leistungspflichtigen erbracht werden, so ist auch die Anforderungsbehörde örtlich zuständig, in deren Bezirk sich die Niederlassung befindet.
(2) Betrifft die Anforderung Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger, die im Geltungsbereich dieser Verordnung zugelassen sind, so ist die Anforderungsbehörde örtlich zuständig, in deren Bezirk die Kartei über die Zulassung des Fahrzeugs geführt wird. In besonders dringenden Fällen oder wenn die nach Satz 1 zuständige Behörde aus tatsächlichen Gründen verhindert ist, ihre Befugnisse als Anforderungsbehörde auszuüben, oder bei Anforderung von Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern, die nicht im Geltungsbereich dieser Verordnung zugelassen sind, ist auch die Anforderungsbehörde zuständig, in deren Bezirk sich das Fahrzeug im Zeitpunkt der Anforderung befindet.


Die Verkehrssicherstellung ziehlt eher darauf ab, dass Leistungen abzufordern, d.h. z.B. Personen mit Gerät einzusetzen. Auch hier lohnt sich mal die Lektüre. Die ersten paar §§ reichen aus. Die Zuständigkeitsverordnung füge ich auch bei.

Viele Grüße
Leif
 
Bundesleistungsgesetz_Stand 09012014.pdf Bundesleistungsgesetz_Stand 09012014.pdf
Dateigröße: 104,31KB - Downloads: 8

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Verordnung über Anforderungsbehörden und Bedarfsträger nach dem Bundesleistungsgesetz-Stand 09012014.pdf Verordnung über Anforderungsbehörden und Bedarfsträger nach dem Bundesleistungsgesetz-Stand 09012014.pdf
Dateigröße: 37,99KB - Downloads: 7

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Verkehrssicherstellungsgesetz-Stand 09012014.pdf Verkehrssicherstellungsgesetz-Stand 09012014.pdf
Dateigröße: 67,09KB - Downloads: 9

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Verkehrssicherstellungsgesetz-Stand 09012014.pdf Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Verkehrssicherstellungsgesetz-Stand 09012014.pdf
Dateigröße: 27,38KB - Downloads: 4

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 10.01.2014 10:20 Antworten mit Zitat

Und, auch wenn es OT sein könnte, die Latrinenparolen mit dem Bombenentschärfen hat es niemand anderes als Heiner Geissler in seiner Dissertation 1960 erzeugt, so wie es aussieht als Option. z.B. hier wörtlich zitiert.
klick
Allerdings unter dem Vorbehalt der rechtlichen Erlaubnis.
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
corvus
 


Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 48
Wohnort oder Region: SB

Beitrag Verfasst am: 15.01.2014 07:48 Antworten mit Zitat

Da gab´s mal in den 90ern eine Show, die Verbraucherskandale als Comedy aufbereitet hat. Oskarverdächtig fand ich Markus Maria Profitlich als Brummi, der nicht zum Bund will.
"Brummbrumm, ich will doch nur faahn, brummbrumm!"
Titel vergessen, aber da gab es noch den Superhelden Mahnman und die Verleihung des "Faß ohne Boden".
_________________
Kein Alkohol ist auch keine Lösung
Nach oben
zero511
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 45
Wohnort oder Region: 31***

Beitrag Verfasst am: 15.01.2014 18:10 Antworten mit Zitat

Das war die Sendung "Wie bitte?!" mit den Darstellern
Max Grießer, Thomas Hackenberg, April Hailer, Siegfried W. Kernen und Lutz Reichert.
_________________
Bert
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen