Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Privater ABC Schutzraum unter Arztvilla

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 410
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.11.2013 15:29
Titel: Privater ABC Schutzraum unter Arztvilla
Untertitel: 25421 Pinneberg Schlewig-Holstein
Antworten mit Zitat

Zufällig bin ich auf diesen Spiegel Artikel von 1977 gestoßen, relevant ist der letzte Absatz: http://www.spiegel.de/spiegel/.....31555.html Auf der Suche nach dem damaligen Wohnsitz des Dr. Günther W. (2001 wurde er 75 Jahre alt) half mir u.a. ein altes Telefonbuch. Die Wohngegend und die große Villa passten: Pinneberg-Süd, Kiefernweg. Die Hausnummer ist mir natürlich bekannt. Aber ich möchte mich da erst einmal selbst weiter vor Ort umschauen: https://maps.google.de/maps?q=maps+pinneberg+kiefernweg&ie=UTF-8&hq=&hnear=0x47b181a9914e8aeb:0x6ae9a91369a22bc8,Kiefernweg,+D-25421+Pinneberg&gl=de&ei=dQt1UviMK4TdsgadyIH4DA&sqi=2&ved=0CC4Q8gEwAA
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 02.11.2013 16:06 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

wenn Du sowas hier schon postest: Du willst doch hoffentlich nicht bei den alten Herrschaften klingeln und sie fragen, ob Du mal den Schutzraum besichtigen darfst? Ich weiß nicht, wie Du drauf bist, aber ich würde -wenn überhaupt - bei den Besitzern schriftlich anfragen. Wenn dann eine entsprechende positive Antwort kommt - alles klar.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 410
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.11.2013 16:26 Antworten mit Zitat

Ich gehe mal davon aus, dass die genannten Personen da vermutlich nicht mehr wohnen. Die besten Informationen bekommt man meist aus der Nachbarschaft. So ein Bauwerk spricht sich rum, nur leider sterben die Zeitzeugen immer mehr aus.
Nach dem Spiegel Artikel würde ich auf einen kleineren massiven Bau tippen. Die Nachbarn sollten da vermutlich nicht Unterschlupf finden.
Die "Inaugenscheinnahme" von der Straße her dient mehr meiner Neugier, manchmal bringt es was, manchmal nicht.
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.11.2013 18:19
Titel: privater Schutzraum
Untertitel: Pinneberg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Eine Inaugenscheinnahme von der Straße bringt so gut wie nichts, da kein auffälliges Bauteil zu sehen ist. Auch innen wird man heute so gut wie nichts mehr sehen.
Ein Ansaugrohr für die Belüftung war vor ca. 10 Jahren voll in einer Hecke und Efeubewachsung verborgen.
Das Schutzbauwerk befindet sich ganz unter Erdgleiche und ist mit oberirdischen Räumen überbaut. Im Schutzbau ist bzw. war ein Sandhauptfilter und eine übliche Belüftungsmaschine mit elektro bzw. Handantrieb.
Im übrigen war der Raum längst umfunktioniert zu einem Tischtennis- usw. Sportraum.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Marek
 


Anmeldungsdatum: 20.07.2005
Beiträge: 46
Wohnort oder Region: bei Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.01.2014 00:29 Antworten mit Zitat

Wenn ich nicht total irre, wurde das Objekt Ende 2012/Anfang 2013 bei Immobielienscout24 angeboten. Incl. bild von der Schutzruam Tür.
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 410
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.01.2014 16:47 Antworten mit Zitat

Hallo,
in der Einfahrt der Villa zur Garage ist so ein großer runder Schachtdeckel zu sehen, könnte ein Notausstieg gewesen sein oder nur ein Heizöltank.

MfG
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 683
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 14.01.2014 18:53 Antworten mit Zitat

Solch ein privater Schutzraum gibt es auch bei einer Bekannten von uns im Keller, ebenfalls mit Notausgang (sollte das Haus vertrümmert werden) im Garten.
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen