Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Erster Seenotkreuzer unter Denkmalschutz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Windmacher
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 05.01.2014
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Bremen

Beitrag Verfasst am: 12.01.2014 11:23
Titel: Erster Seenotkreuzer unter Denkmalschutz
Untertitel: Bremen Vegesack, Norddeutschland
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Liebe Forumer,

vor etwa 6 Jahren schrieb ich hier im Forum, dass wir versuchen wollen, den ersten Seenotkreuzer der DGzRS, den Versuchskreuzer BREMEN, von Hamburg zurück in seine Heimatstadt BREMEN zu verholen.

Inzwischen hatten wir sehr viel Erfolg und das Schiff wurde Ende 2013 sogar unter Denkmalschutz gestellt.

Die BREMEN wurde 1931 als Motorrettungsboot gebaut und nach dem 2. Weltkrieg zum weltweit ersten Seenotkreuzer mit Tochterboot umgebaut. 1965 wurde das Schiff bei der DGzRS ausgemustert und kurze Zeit später den Erfordernissen einer privaten Motoryacht angepaßt. Der Nachteil ist natürlich, dass das Schiff sich etwas verändert hat, unter anderem das Tochterboot verloren hatte, welches als verschollen gilt. Der Vorteil liegt auch auf der Hand: Ohne den Umbau zur Yacht wäre das Schiff wahrscheinlich schon längst verschrottet worden.

Jetzt steht der sehr teure Rückbau in den Zustand der aktiven Zeit als Seenotkreuzer ins Haus und der Betrieb des Schiffes will auch finanziert werden. Wir würden uns sehr freuen, wenn der eine oder andere einen monatlichen 10 EURO oder mehr Dauerauftrag einrichten könnte oder vielleicht Hilft, nach Sponsoren für dieses tolle Projekt zu suchen. Natürlich freuen wir uns auch über Leute, die aktiv mithelfen, diesen Seenotkreuzer der Nachwelt zu erhalten.
Für den korrekten Rückbau suchen wir dringen historische Detailaufnahmen des Schiffes und freuen uns über jeden Hinweis zum verschollenen Tochterboot. Bis 1985 konnten wir die Spur schon nachverfolgen. Dann endet die Geschichte an der Unterelbe.


Mehr Infos dazu unter www.srk-bremen.de
oder im Pressespiegel: http://srk-bremen.de/presse.htm

Historische Dokumente (Jahrbücher der DGzRS):
http://srk-bremen.de/pdf/1952jb.pdf
http://srk-bremen.de/pdf/1953jb.pdf


Viele Grüße,

Kai
_________________
Interessante Denkmale: www.srk-bremen.de / www.focke-windkanal.de
 
 (Datei: 2013-05-04  In Hamburg Finkenwerder 04.jpg, Downloads: 81)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen