Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Nicht realiserte MZA Mönchsberg (Salzburg)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sandfilter
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: Dorsten

Beitrag Verfasst am: 01.04.2007 16:57 Antworten mit Zitat

Diese Anlage ist möglicherweise nicht die größte ihrer Art. 1984 wurde eine Machbarkeitsstudie an den Mönchsberg-Parkkagaragen in Salzburg gemacht: http://www.laabmayr.at/de/refe.....hsberg.php
Ob man die Garage dann wirklich entsprechend umgebaut hat, weiß ich allerdings nicht. Schutztüren sind jedenfalls vorhanden.
_________________
Gruß Kimi
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 01.04.2007 21:07 Antworten mit Zitat

Sandfilter hat folgendes geschrieben:
[...]
Ob man die Garage dann wirklich entsprechend umgebaut hat, weiß ich allerdings nicht. Schutztüren sind jedenfalls vorhanden.


hab dem Ingenieurbüro mal ne nette Mail geschrieben, mal sehen was dabie rauskommt icon_mrgreen.gif

Als nächstes sollte ich wohl mal die Stadt Salzburg nerven.

Gruß
Oliver
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 02.04.2007 20:04 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

schlechte Nachrichten zumindest für all diejenigen die schon auf eine noch größere MZA gehofft haben.

Zitat:
das angesprochene Projekt kam nie zur Ausführung, es besteht lediglich eine bauliche Minimalausrüstung (Tore, Nebenräume)

Es handelt sich dabei durchaus um die Garage Ihrer Erinnerung (gemeint ist unter der "Salzburger Festung"), diese befindet sich im im Mönchsberg und umfaßt 2 Teile mit insgesamt 4 großen Kavernen, in welchen je 4 Parkdecks untergebracht sind.


Gruß
Oliver
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 06.01.2014 18:05 Antworten mit Zitat

Moin,

hier ein paar Schnappschüsse meines Salzburg- Urlaubs.
Das Innere der Tiefgarage konnte ich aus Zeitgründen leider nicht erkunden.
Die Mönchsberggarage verfügt über zwei Fußgängerausgänge zur Altstadt. jeder Eingang ist mit je einem Paar Schutzraumtüren außen und innen versehen.
Zum Teil sind die Türen hinter Verkleidungen getarnt.
Interessant dazu auch diese Seite:
http://www.geheimprojekte.at/ls_salzburg.html

Die Türen werden auf der Seite als Überbleibsel aus dem zweiten Weltkrieg bezeichnet.
Ich würde Sie eher der genannten baulichen Minimalausrüstung zuordnen.

Gruß
Jan
 
Aüßeres Drucktür-Paar offenliegend (Datei: IMG_6826.JPG, Downloads: 94) Inneres Drucktür-Paar offenliegend (Datei: IMG_6824.JPG, Downloads: 109) Äußerses Drucktür-Paar getarnt (Datei: IMG_6822.JPG, Downloads: 96)
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 11.01.2014 00:56 Antworten mit Zitat

Ich war letzten Sommer zur Festspielzeit in Salzburg und hab mir auch die Anlagen im Mönchsberg angeschaut. Es sind mindestens zwei Anlagen zu beiden Seiten des Siegmundstor.
Beide Anlagen werden als Tiefgragen genutzt und verfügen über mehrere Zugangs- und Verbindungsstollen. Einige dieser Stollen wurden recht großzügig gebaut und wurden teilweise mit kleinen Geschäften versehen. Von diesen Zugangsstollen gehen auch einige Türen ab, die wohl in Technikbereiche führen.
An Schutzraumtechnik habe ich nur die Tore in den Stollen und der Einfahrt zum Parkhaus gesehen, und die sind definitiv nicht Überbleibsel aus WKII sondern eher was recht neuzeitliches.
In den Stollen gibt es auch Lüftungskanäle an den Decken, in der eigentlichen Garage jedoch konnte ich nichts Schutzraumspezifisches entdecken. Dort war es sogar recht erdrückend warm und stickig, was auf das Fehlen einer Lüftungsanlage in diesem Bereich schließen lässt.
Ich hätte mir gern noch mehr Zeit genommen, aber leider war bedingt durch die Festspiele verdammt viel los und ich hatte keine Ruhe dafür.

Ach ja, hier noch ein Link zur Grage mit Bildern

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
 
Siegmundstor, links daneben eine Ausfahrt (Datei: (c)DSC08597.jpg, Downloads: 60) Einer der Einfahrten (Datei: (c)DSC08598.jpg, Downloads: 73) Schutztore in der Einfahrt (Datei: (c)DSC08599.jpg, Downloads: 74) Schutztore in einem Zugangsstollen (Datei: (c)DSC08603.jpg, Downloads: 74) Zugangsstollen, rechts oben ein Lüftungskanal (Datei: (c)DSC08604.jpg, Downloads: 62)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen