Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flak bei Bonn

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 05.04.2011 06:23 Antworten mit Zitat

Hallo Christoph,

hab recht herzlichen Dank für die Infos und die Mühe die du dir gemacht hast!!! 2_thumbsup.gif

Werde mal beim Troisdorfer Geschichtsverein nachfragen, ob sie Interesse an gescannte Exemplare haben. Obwohl auf deren Internetseite Geschichte nur bis 1932 geht! icon_wink.gif

Wenn du auch Interesse han guten Scans der Bilder hast (du wohnst ja um die Ecke), dann sag mir Bescheid!

Nochmal Danke und beste Grüße
Andreas
Nach oben
jmlp
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2006
Beiträge: 119
Wohnort oder Region: Wuppertal

Beitrag Verfasst am: 05.04.2011 20:42 Antworten mit Zitat

Imme hat folgendes geschrieben:


Müsste mal danach recherchieren, ob es in der Nähe mal eine Ziegelei (oder Ähnliches) gab.


Jep, gab es. Bei Bedarf kann ich zeitgemäße TK25 und Luftbild nachreichen.
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 05.04.2011 20:54 Antworten mit Zitat

Scans kannst du mir gerne zukommen lassen, danke! Vielleicht möchte Joachim Bourauel ja auch noch einen Nachtrag schreiben? Ich würde ihm die Bilder auch gerne zukommen lassen, er ist ein Schulfreund von mir.

Noch ein Nachtrag zum Thema:

Auf Bild 2 ganz links steht ein Oberleitungsmast, wie er zur erwähnten Kleinbahn Siegburg-Zündorf (Rhabarberschlitten) gehörte, ein (!) solcher Mast steht meines Wissens noch:
hier 4. Bild.

Demnach sollten beide Fotos in etwa die selbe Richtung aufgenommen sein, die Fabrik könnte dann die "Stippfabrik", der Kunstsandstein- und Tonwerke GmbH (später SILIKA- und Dinaswerke, Phönix-Werke und Gebr. Filk GmbH) sein, wo heute die Zahnradfabrik Keller steht. Die Brücke könnte dann eine der Schutzbrücken sein, die die Lastseilbahn von den Gruben am Haaneberg zur besagten Fabrik über Schienen und Straßen sicherten. Ein Foto vom Bau 1921 ist im genannten Troisdorfer Jahresheft abgedruckt, die Bahn stellte 1969 den Betrieb ein, die letzten Schutzbrücken wurden bis 1975 entfernt - das wäre mal ein extra Thema.

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 06.04.2011 07:02 Antworten mit Zitat

jmlp hat folgendes geschrieben:
Imme hat folgendes geschrieben:


Müsste mal danach recherchieren, ob es in der Nähe mal eine Ziegelei (oder Ähnliches) gab.


Jep, gab es. Bei Bedarf kann ich zeitgemäße TK25 und Luftbild nachreichen.


Moin,

ja, wäre schön, wenn du einen Karten- und Luftbildausschnitt zeigen würdest!!!

Gruß
Andreas
Nach oben
jmlp
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2006
Beiträge: 119
Wohnort oder Region: Wuppertal

Beitrag Verfasst am: 07.04.2011 07:21 Antworten mit Zitat

Ziegelei: knapp links der Bildmitte
Gebäude der Rösterei: Bildmitte, oberhalb des Schriftzugs Fbr.

Quelle: Bezirksregierung Köln, Veröffentlichung gemäß den Regeln für nichtkommerzuielle Websites.
 
 (Datei: tk25-spich-1937.jpg, Downloads: 83)  (Datei: tk25-spich-1953.jpg, Downloads: 99)  (Datei: lb25-spich-1934.jpg, Downloads: 93)
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 07.04.2011 07:30 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Vielen Dank für das zeigen der Karten!!! 2_thumbsup.gif

Gruß
Andreas
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 228
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 12.10.2013 14:20 Antworten mit Zitat

Hallo Imme,

mit 2 Jahren Verspätung noch eine Rückmeldung.
Die Aufnahmen sind vermutlich im August 1939, als rund um den Raum Köln/Bonn auf den Äckern und Wiesen die ersten Flakstellungen gebaut wurden (aus dem Raum Porz hatte ich ähnliche Bilder).
Die Stellung hieß mal Spich, mal Oberlar, die Einheit war vermutlich die 2./466, die 1941 nach Porz-Eil verlegte.

Beste Grüße
Gebhard Aders
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 17.12.2013 09:04 Antworten mit Zitat

Moin Gebhard

Jetzt erst deinen Beitrag gesehen. Vielen Dank für die Infos!!! 2_thumbsup.gif

beste Grüße
Andreas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen