Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Statistik über Bombenangriffe ???

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 24.11.2013 14:17
Titel: RF hilft bei der Suche nach Blindgängern
Antworten mit Zitat

Moin!

In der "Mail online" erschien der folgende, englischsprachige Artikel zum Thema "Bombenräumung":

World War II’s ticking timebombs: How the RAF is helping to find and destroy unexploded wartime bombs – in Germany

Mike
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.11.2013 21:25 Antworten mit Zitat

Hallo Mike,
danke für den Hinweis auf den überaus interessanten Beitrag 2_thumbsup.gif

Es ist sicher richtig, das die "neuen" Luftbilder weitere Hinweise auf Blindgängerverdachtspunkte bringen.
Vieles wäre aber heute einfacher, wenn man 1957 icon_exclaim.gif auf den Rat von Herrn Kinder,
den damaligen Räumgruppenleiter in Kiel gehört hätte. http://www.spiegel.de/spiegel/.....60104.html :
Eine Pflicht zur Untersuchung des Baugrundes vor Baumassnahmen, wie es erst in den letzten Jahren eingeführt wurde.Die Neubauten der Nachkriegszeit wurden auf nicht geräumten Flächen errichtet.Erst bei Abriss und Neubebauung werden manchmal die Blindgänger
gefunden.
Was die heutige Bebauung auch schwierig macht: es gibt keine Dokumentationen der in Kriegszeiten und in den ersten Nachkriegsjahrzehnten gefundenen Blindgängern.
Mit Pech gräbt man heute wieder an gleicher Stelle.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 25.11.2013 10:30 Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:

Eine Pflicht zur Untersuchung des Baugrundes vor Baumassnahmen, wie es erst in den letzten Jahren eingeführt wurde.Die Neubauten der Nachkriegszeit wurden auf nicht geräumten Flächen errichtet.Erst bei Abriss und Neubebauung werden manchmal die Blindgänger
gefunden.


Moin Beate!
Manchmal werden die auch früher gefunden, unter dem Haus:

"Unter diesem Wohnhaus schlummert ein Bomben-Blindgänger" Wobei das "schlummern" ja auch schon fast ein Euphemismus ist.

Grüße
Christian
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Bunkerbob
 


Anmeldungsdatum: 01.11.2002
Beiträge: 142
Wohnort oder Region: Bad Kleinen

Beitrag Verfasst am: 09.12.2013 14:07
Titel: Re: Bombenangriffe
Antworten mit Zitat

g.aders hat folgendes geschrieben:

...
Alliierte Unterlagen über Luftangriffe erfassen so gut wie nie Bombenabwürfe auf Orte, die nicht in der Zieldirektive standen - das gilt sowohl für Nacht- wie für Tagesangriffe. Kleine Ortschaften in der Nähe von Großstädten bekamen fast immer was ab, wenn die Großstadt das eigentliche Ziel war.
...


Gerade in den Anfangsjahren haben die Briten bei ihren Nachtangriffen z.T. exorbitant danebengelegen:
Bei einem der ersten Angriffe überhaupt im November 1939 gegen den Flugplatz für Wasserflugzeuge in Hörnum landeten die Bomben stattdessen im (nahen) Dänemark.

Im sog. "Butt Report" vom August 1941 wurde nachgewiesen, dass im Ruhrgebiet nur 1/10 der Flugzeug, bei denen der Pilot angab, das vorgegebene Ziel getroffen zu haben, tatsächlich auch nur in einen Radius von 8 km des Ziels gelangt war.

Die fünf Angriffe auf Essen Anfang Juni 1942 (insgesamt 1607 Lufteinsätze) lagen so zerstreut, dass die deutschen Behörden das beabsichtigte Ziel nicht mit Sicherheit feststellen konnten und stattdessen meldeten, dass die Luftangriffe gegen zwei oder drei Städte in der Region gerichtet waren. Aus deutschen Polizeiprotokollen gehen Bombentreffer in Bonn, Bottrop, Köln, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Krefeld, Leverkusen, Moers, Münster, Oberhausen, Sterkrade, Wesel und Wesseling (bei Köln) hervor.

Insofern können die Zielstatistiken der Alliierten nur begrenzt helfen.


Beate, ganz herzlichen Dank für den sehr interessanten Link! Da hat der Herr Kinder ja echt Weitblick bewiesen, ich arbeite gerade daran, in M-V so etwas einzuführen - und ahne, wie Don Quijote sich gefühlt hat ...
Robert
 
Angriff auf Berlin 31.08./01.09.1943. Zielpunkt (lila Kreuz) Berlin Wedding, rote Punkte Brandbomben, gelbe Punkte HC 4000 - bis zu 50 km zu weit südlich (Datei: Trefferkarte Berlin.JPG, Downloads: 42)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen