Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Außenlager des ehem. KZ-Neuengamme

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Lager und Zwangsarbeit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rony99
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 06.03.2011
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Regensburg

Beitrag Verfasst am: 18.03.2011 08:16 Antworten mit Zitat

Buddelflink hat folgendes geschrieben:
Ja, ich find die Buchreihe auch hervorragend. Hat jemand Band 6 in seinem Besitz und könnte etwas zum Außenlager "Bausnitz" bzw. "Bohuslavice" zitieren.
Auf Wikipedia und sonstigen Listen taucht es als Außenlager des KL Groß Rosen auf.
Im Haftstättenverzeichnis der EVZ taucht es als Arbeitslager für Juden auf und im ... Bundesentschädigungsgesetz
wird es nicht als Außenlager geführt.
Was stimmt denn nun?

Mit freundlichen Grüßen,
Andreas


Hallo Andreas,
ich habe den dich interessierenden Teil mal abgetippt.
Ich denke, das erklärt die Problematik schon.

Zitat aus Band 6 der obengenannten Buchreihe:
"In Bausnitz bestand seit spätestens Dezember 1943 ein Zwangsarbeitslager für jüdische Frauen, das der "Organisation Schmelt" unterstand. Am 23.März 1944 wurde das Lager einschließlich der Häftlinge vom KZ Groß-Rosen übernommen.
Verwaltungsmäßig gehörte Bausnitz zum Komplex der im "SS-Kommando Trautenau" zusammengefassten Lager. Es war spätestens ab dem 4.April dem größeren Außenlager Parschnitz unmittelbar unterstellt. Amtliche Schreiben unterzeichnete die Parschnitzer Oberaufseherin Else Hawlik.
Es tauchte daher nicht in der Liste der Groß-Rosener Außenlager im Befehlsbereich des Höheren SS- und Polizeiführers im Protektorat Böhmen und Mähren auf.
...
Die Existenz des Lagers kann nur bis zum 29.Februar 1945 nachgewiesen werden. Eventuell wurden die Frauen zu diesem Zeitpunkt nach Parschnitz überstellt."


Gruß,
Rony
Nach oben
tensi
 


Anmeldungsdatum: 18.03.2010
Beiträge: 24
Wohnort oder Region: Tutzing

Beitrag Verfasst am: 02.08.2011 19:55 Antworten mit Zitat

Hallo,

mir fällt spontan noch das Außenlager Neuaubing ein, welches für die Produktion bei Dornier sowie die Instandhaltung im RAW Neuaubing gebaut wurde. Es gehörte zum KZ Dachau und ist noch weitestgehend erhalten geblieben.
Viele Grüße,
Daniel
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 02.08.2011 22:32 Antworten mit Zitat

Zum Thema "Beschäftigte in KZ": Ich lese da u.a.:
"Amtliche Schreiben unterzeichnete die Ober-Aufseherin Hawlik", und
"Befehlsbereich des Höheren SS- und Polizeiführers".
Da kommen Fragen auf.
Welches Dienstverhältnis und welchen Dienstgrad hatte KZ-Aufsichts-, Verwaltungs-, Arbeits- und "Vernichtungs-" Personal?
Angestellt oder beamtet beim Reich? den ehemaligen Ländern ? Kommunen? Verbänden?
Wie wurde Personal verschoben/versetzt, wenn KZ zum Kriegsende hin aufgelöst oder verlegt wurden?
gruß EP
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 03.08.2011 09:03 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Zum Thema "Beschäftigte in KZ": Ich lese da u.a.:
"Amtliche Schreiben unterzeichnete die Ober-Aufseherin Hawlik", und
"Befehlsbereich des Höheren SS- und Polizeiführers".
Da kommen Fragen auf.
Welches Dienstverhältnis und welchen Dienstgrad hatte KZ-Aufsichts-, Verwaltungs-, Arbeits- und "Vernichtungs-" Personal?
Angestellt oder beamtet beim Reich? den ehemaligen Ländern ? Kommunen? Verbänden?
Wie wurde Personal verschoben/versetzt, wenn KZ zum Kriegsende hin aufgelöst oder verlegt wurden?
gruß EP


Moin, Ekkehard,
die meisten dort waren 'natürlich' SS-Angehörige, sowie einige HiWi's aus der Schar der Gefangenen dort.
Sieh mal z.B. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/P....._Auschwitz
Gruß
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Franx
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.08.2010
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Langenhagen

Beitrag Verfasst am: 28.06.2012 23:17 Antworten mit Zitat

Als Kinder haben wir oft anfang der 70er auf den Gelände des ehemaligen Aussenlagers
Stöcken bei marienwerder gespielt,mehr dazu hier.... http://de.wikipedia.org/wiki/K.....orenwerke)

Damals war auf der Mitte des Geländes noch ein grosses ehemaliges Generatorenhaus
gewesen,wo heute nur noch die Reste in den Beitrag oben zu sehen waren.Ende der 60er
fanden Kinder damals in den ehemaligen Kommandobunker,welcher neben dem heutigen
Friedhof an der sogeannten Bleistiftspitze liegt( so nannte man den Berg wegen
dem Denkmal oben drauf) schwarze Munition und Reste von Waffen,da war gut was los.
Die Jugendlichen waren natürlich die Helden,wir wären das damals auch gern gewesen*g*
Den Ortsgerüchten nach soll es damals vom Komandobunker zur Klosterschränke im Wald
einen geheimem gang für das Wachpersonal gegeben haben,welcher gesprengt wurde.

Gruss franx
Nach oben
mobil
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.08.2009
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Braunschweig

Beitrag Verfasst am: 01.06.2013 20:28
Titel: KZ-Außénlager von Neuengamme in Schandelah/Wohld
Antworten mit Zitat

Liebe Gemeinde,

auf der Internetseite http://www.ns-spurensuche.de/i.....mp;topic=1 hat Jürgen Kumlehn äußerst interessantes geschrieben.
Nach oben
Oberfranke
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 28.11.2013
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Untersiemau

Beitrag Verfasst am: 29.11.2013 20:54
Titel: KZ Buchenwald Assenlager Großer Gleichberg
Untertitel: Roemhild
Antworten mit Zitat

Hallo,
auf dem Großen Gleichberg, nahe der Stadt Roemhild, Süd Thüringen, befand sich ein Basaltsteinbruch. Hier wurde ein KZ Aussenlager von Buchenwald errichtet.
Hierüber ist im Salier Verlag-Leipzig und Hildburghausen
das Buch "Das Arbeitserzeihungslager Römhild 1943-1945" vom Autor Gert Stoi erschienen.

Unweit der Stadt Kronach / Nordbayern, befand sich bei der Ortschaft Gundelsdorf ein KZ Aussenlager von Flossenbürg. Es standen einige Holzbaracken und es waren überwiegend Weibliche Gefangene zum Be und Entladen von Waggons eingesetzt.
An der heutigen Bundesstraße von Kronach nach Saalfeld steht am damaligen Standort der Baracken ein Gedenkstein.

Auf dem ehemaligen Siemens Gelände in Neustadt b. Coburg war ein KZ Aussenlager unter gebracht.Es dürfte ein Aussenlager von Buchenwald gewesen sein.

Wenige Kilometer weiter befand sich ebenfalls unweit von Sonneberg/Thüringen ein kleines Aussenlager von Buchenwald, wo Zahnräder hergestellt wurden.(Im Volksmund nur als "die Zahnradfabrik" bezeichnet)
gruß oberfranke
Nach oben
VSler
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.09.2015
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Vllingen-schwenningen

Beitrag Verfasst am: 23.12.2015 14:39 Antworten mit Zitat

Hierzu habe ich auch noch etwas

Für das KZ Natzweiler Struthof gab es mehrere Außenlager auf dem Heuberg(Kreis Tuttlingen, Balingen)
Unter anderem das Lager bei Schörzingen
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 03.01.2016 00:23 Antworten mit Zitat

Hallo,

auf dem Heuberg befanden sich die Außenlager der Gruppe "Wüste" zur Treibstoffgewinnung aus der Ölschieferverbrennung. Infos u.a. im Heimatmuseum Bisingen und Gedenkstätte dazu.

Ich habe mal auf der Basis des Buches von Robert Stegmann
„Das Konzentrationslager Natzweiler-Struthof und seine Außenkommandos an Rhein und Neckar
1941 - 1945“
eine kleine Auflistung der Außenlager gemacht und als pdf beigefügt.
Vielleicht ist es für den ein oder anderen von Interesse.

Gruß Baum
 
Außenlager KL Natzweiler.pdf Außenlager KL Natzweiler.pdf
Dateigröße: 52,72KB - Downloads: 17

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Andreas- Elmshorn
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2015
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: Elmshorn

Beitrag Verfasst am: 03.01.2016 17:09
Titel: KZ-Außenkommando Kaltenkirchen
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Moin, Moin!
Bislang ist dieses Lager nicht besprochen worden, oder?
https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Kaltenkirchen
Bekannt ist ja, das dort ein (Feld) Flugplatz war. Später dann ein Standortübungsplatz. Von dem Lager haben wohl zahlreiche Menschen gewusst aber es wurde totgeschwiegen.
Grüße, Andreas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Lager und Zwangsarbeit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen