Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Almost lost: Butterdampfer

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 03.01.2012 21:00
Titel: Butterdampfer Flensburger Förde und Eckernförde
Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:
Hallo.
Evtl. wäre es sinnvoll, die jeweiligen Strecken aufzugliedern und diese in die passenden Zeitabschnitte zu gliedern, in dennen ein Schiff hauptsächlich eingesetzt war. Ich habe einen Bruchteil mal aufgeschrieben. Ich schätze mal, in den entsprechenden Büchern zu den Reedereien findet man die nötigen Daten.....
Eine starke Reederei in dem Geschäft war die Fördereederei-Seetouristik GmbH & Co. KG. Flensburg
...
Ebenso Cassen Eils


Hallo,
welches Schiff welche Linien wann gefahren ist ,kann man für Flensburg und Eckernförde gut anhand der Schiffe dieser Reedereien wiederfinden:
Förde Reederei http://www.inselfaehren.de/ind.....derei-gmbh
Reederei Cassen Eils http://www.inselfaehren.de/ind.....assen-eils

Das von @TR genannten Busunternehmen Sunshine shipping line: http://www.eckern-bus.de/sunshine.html
An Häfen auf deutscher Seite fallen mir ein :
Flensburg, Glücksburg,Langballigau,Neukirchen,Eckernförde
aud dänischer Seite Kollund,Apenrade,Grasten,Sonderburg, Marstall,Aeroskobing, Bagenkop.
(sicher nicht vollständig)
Etwas besonderes war Gelting-Faborg mit einer Autofähre,
(für 5 Mark mit dem Auto und 5 Leuten hin und zurück icon_lol.gif ) http://www.rcs2.de/Schiffe/Fah.....g_syd.html
http://www.simplonpc.co.uk/FaaborgGelting.html


Der Abzug der Fähren hat in den kleineren Häfen Spuren hinterlassen, besonders wenn heute gar keine Schiffe mehr fahren, Abfertigungsgebäude,Parkplätze ,Shops.
In Neukirchen erinnern die Überreste eines ehemals 200 m langen Steges an diese Zeit. Für
den Abriss fühlt sich keiner, der damals damit Geld verdiente ,zuständig.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei Fähranleger Neukirchen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Anlegebrücke Neukirchen.jpg, Downloads: 165)  (Datei: Fähranleger Neukirchen.jpg, Downloads: 164)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.01.2012 21:42 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Ich kann mich noch dunckel an eine "Butterfahrt" von Sonderburg (oder war es Grafenstein?) nach Damp2000 erinnern.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
lars
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2003
Beiträge: 412
Wohnort oder Region: hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.01.2012 13:30
Untertitel: HH-Harburg
Antworten mit Zitat

Moin,
im Harburger Hafen liegt die "Seute Deern", ein u.a. ehemaliger Butterdampfer. Hier http://de.wikipedia.org/wiki/S.....%281961%29 gibts mehr Infos dazu,

Gruß Lars
 
 (Datei: seute_deern.jpg, Downloads: 73)
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.01.2012 15:14
Titel: Re: Butterdampfer Flensburger Förde und Eckernförde
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
...

An Häfen auf deutscher Seite fallen mir ein :
Flensburg, Glücksburg,Langballigau,Neukirchen,Eckernförde
aud dänischer Seite Kollund,Apenrade,Grasten,Sonderburg, Marstall,Aeroskobing, Bagenkop.
(sicher nicht vollständig)
Etwas besonderes war Gelting-Faborg mit einer Autofähre,
...


Moin.

Bettika hat ja die Häfe nördlich des NOK aufgezählt, es gab aber auch südlich davon entsprechende Fahrten:

Travemünde - Rødby war die am stärksten betriebene Linie: Autokraft und andere Busunternehmen karrten die Kunden aus dem Hinterland heran. In Rødby wurde nur kurz festgemacht und die Papiere per Tasche an einer Leine ausgetauscht.

Dann gab es noch die Fahrten mit der "kleinen Ration" (=40 Zigaretten oder 5 Zigarren, etc), bei der es nur raus in die Lübcker Bucht ging. (Von den Grenzwachbooten der anderen Seite ganz genau beobachtet).

Dann gab es auch Abahrten von Heiligehafen aus. Und man konnte Fähren von Puttgarden dazu benutzen. (es gab spezielle Tickets dafür)

In Grömitz und Neustadt/Holstein wurden in der Saison Touren ebenfalls mit der "kleinen Ration" angeboten.

TR
Nach oben
flori092000
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2010
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.01.2012 13:57
Untertitel: Puttgarden
Antworten mit Zitat

Moin,
von Puttgarden aus kann / Konnte man als Fußgänger auf die Fährschiffe.
Wir haben eigentlich einmal im Jahr einen Familenausflug dorthin unternommen.
Gruß Jens
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 17.10.2012 22:42
Titel: "Revival "Gelting-Faborg
Untertitel: Flensburger Förde
Antworten mit Zitat

Hallo,
hört sich an wie ein Aprilscherz :

"Kult-Fähre soll 2013 wieder fahren
Die dänische Reederei Nordisk Faergefart APS legt sich fest: Bereits 2013 soll die Fähre zwischen Faaborg/Fünen und Angeln wieder in Betrieb gehen. Doch bis dahin ist noch einiges zu tun.
...Johannes Petersen weist nun in einem dem sh:z vorliegenden Antwortschreiben darauf hin, dass auf dänischer Seite nicht geprüft worden sei, ob die Anlagen des ehemaligen Fähranlegers für ein Fährschiff mit einer Kapazität von 350 Passagieren und 50 Autos noch geeignet sei. Nach dem Umbau des Geländes sei unter anderem die mehrspurige Zufahrtsstraße durch eine Grünfläche und einen Kinderspielplatz ersetzt worden. Das ehemalige Fährgebäude (mit Duty-free-Shop) sei völlig umgebaut worden. An dieser Stelle befinden sich inzwischen ein Restaurant, Sanitärräume für den Hafen, Lagerräume für Seglermaterial sowie Kiosk, Sauna und Räume für Krankengymnastik..
Die zahlreichen Fans der alten Fährverbindung, die sich unter anderem in der fast 8300 Mitglieder starken Facebook-Gruppe "Gelting Færgen skal igang igen - 100.000 Likes og vi søsætter processen" versammeln, dürfen weiter von einer Wiederbelebung des Übersee-Grenzverkehrs vor ihrer Haustür träumen....
Die erste Alternative zu Gelting-Mole heißt Port Olpenitz bei Kappeln
http://www.shz.de/nachrichten/.....ahren.html
http://www.shz.de/nachrichten/.....rueck.html

Wünschenswert, aber man darf zweifeln 1_heilig.gif

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Treppengebäude (Datei: IMG_3783.jpg, Downloads: 121)  (Datei: IMG_3784.jpg, Downloads: 132) ehem. Fährgebäude (Datei: IMG_3785.jpg, Downloads: 120)
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 410
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2013 17:35 Antworten mit Zitat

2010 sind wir mit der Adler VI von Hörnum nach Föhr gefahren. Es war ein typischer "Butterdampfer", zu klein für die Fahrt nach Helgoland.
Etwa 20 Jahre früher fuhr das Schiff von List aus zu einer Kurzeinkaufsfahrt auf die Nordsee, auch dort einmal mit uns. Anbei zwei Bilder von 2010.
 
Die Adler VI am 14.5.2010 vor der Abfahrt im Hörnumer Hafen. (Datei: IMG_4496.JPG, Downloads: 60) Bauwerft war die Husumer Schiffswerft. Leider eine sterbende Branche in Deutschland. (Datei: IMG_4498.JPG, Downloads: 59)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 03.06.2016 20:58
Titel: Re: Butterschiff- Museum "Andreas Gayk"
Untertitel: Eckernförde
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
Hallo,
"[i]Im Hafen von Eckernförde liegt seit Freitag wieder ein Butterschiff. Zwar läuft die „Andreas Gayk“ nicht mehr zu den 1985 untersagten zollfreien Einkaufsfahrten aus. Doch soll das Schiff in der kommenden Saison zu Kurztörns auf der Bucht starten, als Butterschiff-Museum Gäste anlocken und eine Gastronomie anbieten....
....
Ich hoffe, dieses Konzept funktioniert besser wie die vergeblichen Versuche, die Linie
Langballigau- Sonderburg zu reaktivieren.


Hallo,
in der Realität ist es genau andersrum gelaufen.
Die "Andreas Gayk" muss Eckernförde verlassen, das Geld für die Reparaturen reichte nicht , um das Schiff wieder fahrtüchtig zu machen. Damit muss auch die Gastronomie wieder schließen.
http://www.shz.de/lokales/ecke.....16971.html

Dafür reaktiviert die "Feodora II" nach 6 Jahren wieder die Linie Langballigau-Sonderburg.
Die hohen Anforderungen von "Solas" mussten aber vorher umgesetzt werden. Diese bremsten bisher alle Planungen. Finanzieren kann der Kapitän das neue Projekt durch eine Grundauslastung mit Seebestattungen. http://www.shz.de/lokales/flen.....60486.html
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Sven Ackermann
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.10.2016
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Gießen

Beitrag Verfasst am: 23.11.2016 20:05 Antworten mit Zitat

Ich kann noch ergänzen, dass die hier weiter vorne aufgeführte 4. "Helgoland" inzwischen wieder unter ihrem alten Namen "Westfalen" für die AG Ems im Borkum-Fährdienst eingesetzt wird.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen