Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Autofriedhof Kyrkö Mosse

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 22:58
Titel: Autofriedhof Kyrkö Mosse
Untertitel: Ryd, Südschweden
Antworten mit Zitat

Moin!

Aufgegebene, verlassene Autofriedhöfe hatten wir schon verschiedentlich hier im Forum. In den allermeisten Fällen werden diese Plätze, wenn sie denn erst einmal öffentlich bekannt geworden sind, sehr schnell von den Behörden geschlossen und geräumt.
In der südschwedischen Gemeinde Tingsryd ging man nach einer langen Diskussion den entgegengesetzten Weg: Dort bleibt ein aufgegebener historische Autofriedhof unverändert erhalten, sich selbst überlassen und uneingeschränkt öffentlich zugänglich.

Zur Geschichte:
Der Landarbeiter Åke Danielsson erwarb 1935 ein Stück Sumpfland westlich des Ortes Ryd in Småland, um dort Torf zu gewinnen. Er verlegte ein Stück Feldbahngleis ins Moor und baute ein kleines Torfwerk, in dem der gestochene Torf zerkleinert und gepresst wurde. Angetrieben wurde die selbstgebaute Maschinerie von ausgedienten Automotoren. 1936 baute Danielsson sich auch eine kleine Wohnhütte auf dem Gelände.
Als sich der Torfverkauf immer weniger lohnte, begann er in den 50er Jahren Schrottautos zu kaufen, auszuschlachten und die Einzelteile als Ersatzteile zu verkaufen. Eine kleine Werkstatt wurde gebaut und es sammelten sich mit der Zeit die Reste von etwa 130 Autos an.
1974 kaufte Daniellson sein letztes Auto. Inzwischen hatte sich der Ort allerdings längst als Fundgrube für Ersatzteile aus den 40er und 50er Jahren herumgesprochen und der Handel ging noch bis Anfang der 90er Jahre weiter.
1995 musste Daniellson sein Haus auf Kyrkö Mosse verlassen und in ein Pflegeheim ziehen. Im Jahre 2000 verstarb er.
Schon einige Jahre vorher war der Platz einerseits immer mehr zu einer Sehenswürdigkeit geworden, andererseits forderten die zuständigen Behörden aber auch zunehmend deutlicher die Auflösung des Platzes und die ordnungsgemäße Entsorgung der Fahrzeuge.
Nach zahlreichen, zum Teil heftigen Protesten und Diskussionen bis in höhere politische Ebenen verständigte man sich dann im August 1999 darauf, den Ort als Kulturerbe zu betrachten und bis ins Jahr 2050 erhalten. Man geht davon aus, dass die Autoreste bis dahin vollständig verwittert sind.

So bleibt der Ort heute ganz bewusst völlig sich selbst überlassen. Es wird nichts unterhalten oder instandgesetzt, alles ist dem natürlichen Prozess der Verwitterung ausgesetzt. Das Gelände ist nicht abgegrenzt und nicht beaufsichtigt oder bewacht und jederzeit uneingeschränkt frei zugänglich. Einfach ein Stück Wald mit den Resten von 130 alten Autos. Nur am Eingang findet man neben den vier Parkplätzen eine kleine Hinweistafel in schwedischer, englischer und deutscher Sprache, auf der an den Besucher appelliert wird, die Würde des Ortes zu achten und „den Zerfallsprozess ausschließlich den Kräften der Natur zu überlassen“.
Doch das funktioniert selbst in der tiefsten Wildnis Smålands nicht. Alle auch nur halbwegs interessanten Anbauteile sind längst abgeschraubt, Wohnhaus und Werkstatt Åke Danielssons sind verwüstet und ich habe auf dem gesamten Gelände ganze zwei intakte Glasscheiben gesehen. Trotzdem ist dieser Ort unglaublich faszinierend. Ich hoffe, die Fotos geben einen kleinen Eindruck davon wieder.

(...)
 
 (Datei: _DSC6183_2.jpg, Downloads: 154) Hinweisschild am Parkplatz (Datei: _DSC6184_2.jpg, Downloads: 181) die Reste des Torfwerkes (Datei: _DSC6202_2.jpg, Downloads: 178) Torfwerk (Datei: _DSC6191_2.jpg, Downloads: 175) der Weg in den Wald (Datei: _DSC6203_2.jpg, Downloads: 174)  (Datei: _DSC6205_2.jpg, Downloads: 183)  (Datei: _DSC6206_2.jpg, Downloads: 185)  (Datei: _DSC6208_2.jpg, Downloads: 191)  (Datei: _DSC6209_2.jpg, Downloads: 188)  (Datei: _DSC6212_2.jpg, Downloads: 163)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 23:03 Antworten mit Zitat

Teil 2
(...)
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
 (Datei: _DSC6213_2.jpg, Downloads: 118)  (Datei: _DSC6217_2.jpg, Downloads: 127)  (Datei: _DSC6220_2.jpg, Downloads: 133) das Wohnhaus Åke Danielssons (Datei: _DSC6231_2.jpg, Downloads: 136) das Innere des Wohnhauses - vandalisiert (Datei: _DSC6236_2.jpg, Downloads: 145) Tageszeitung aus 1951 (Datei: _DSC6241_2.jpg, Downloads: 143) die Werkstatt (Datei: _DSC6244_2.jpg, Downloads: 144) in der Werkstatt (Datei: _DSC6247_2.jpg, Downloads: 145) Werkstatt (Datei: _DSC6248_2.jpg, Downloads: 141)  (Datei: _DSC6259_2.jpg, Downloads: 120)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 23:07 Antworten mit Zitat

Teil 3
(...)
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
 (Datei: _DSC6264_2.jpg, Downloads: 76)  (Datei: _DSC6266_2.jpg, Downloads: 88)  (Datei: _DSC6270_2.jpg, Downloads: 94)  (Datei: _DSC6271_2.jpg, Downloads: 96)  (Datei: _DSC6289_2.jpg, Downloads: 90)  (Datei: _DSC6292_2.jpg, Downloads: 85)  (Datei: _DSC6296_2.jpg, Downloads: 89)  (Datei: _DSC6298_2.jpg, Downloads: 98) das erinnerte mich dann doch sehr an Jon Krakauers "into the wild" (Datei: _DSC6324_2.jpg, Downloads: 97)  (Datei: _DSC6326_2.jpg, Downloads: 91)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 23:10 Antworten mit Zitat

und der Rest.
Viele Grüße
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
 (Datei: _DSC6327_2.jpg, Downloads: 82)  (Datei: _DSC6348_2.jpg, Downloads: 112)  (Datei: _DSC6358_2.jpg, Downloads: 107)  (Datei: _DSC6365_2.jpg, Downloads: 105)  (Datei: _DSC6367_2.jpg, Downloads: 101)  (Datei: _DSC6371_2.jpg, Downloads: 103)  (Datei: _DSC6372_2.jpg, Downloads: 101) deep in the heart of nowhere (Datei: _DSC6391_2.jpg, Downloads: 83)
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 23:33 Antworten mit Zitat

Hi,

dann packe ich auch noch ein paar Fotos aus dem letzten Sommer dazu. Leider hatten wir bei unserem Besuch richtig Pech mit dem Wetter. Es hatte geregnet, geregnet und geregnet. icon_wink.gif

LG,

Christel
 
 (Datei: sml_IMG_6762.jpg, Downloads: 67)  (Datei: sml_IMG_6766.jpg, Downloads: 101)  (Datei: sml_IMG_6770.jpg, Downloads: 107)  (Datei: sml_IMG_6777.jpg, Downloads: 103)  (Datei: sml_IMG_6781.jpg, Downloads: 83)  (Datei: sml_IMG_6783.jpg, Downloads: 82)  (Datei: sml_IMG_6791.jpg, Downloads: 81)  (Datei: sml_IMG_6794.jpg, Downloads: 79)  (Datei: sml_IMG_6795.jpg, Downloads: 86)  (Datei: sml_IMG_6799.jpg, Downloads: 82)  (Datei: sml_IMG_6802.jpg, Downloads: 73)
Nach oben
Trip7075
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2010
Beiträge: 62
Wohnort oder Region: NRW

Beitrag Verfasst am: 10.11.2013 09:44 Antworten mit Zitat

Leider hat der freie Zugang zu diesem Schrottplatz auch seine Nachteile: hier sollen Vandalen auch schon mal ihr Mütchen gekühlt haben.
Nach oben
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 10.11.2013 11:20 Antworten mit Zitat

Was mich an solchen Plätzen fasziniert ist, wie Moderne und Natur langsam miteinander verschmelzen.

Ein traumhafter Ort und traumhafte Bilder! 2_thumbsup.gif
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.11.2013 11:17 Antworten mit Zitat

Christel hat folgendes geschrieben:
Hi,

dann packe ich auch noch ein paar Fotos aus dem letzten Sommer dazu. Leider hatten wir bei unserem Besuch richtig Pech mit dem Wetter. Es hatte geregnet, geregnet und geregnet. icon_wink.gif

LG,

Christel


Die Nässe ist wegen des anderen Kontrastes auf den Fotos nicht von Nachteil! icon_smile.gif

Grüße
Djensi
Nach oben
kleingaertner
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2009
Beiträge: 133
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 11.11.2013 23:51 Antworten mit Zitat

Einfach toll!

Sehr schön ist auch zu sehen, wie das Stück Blech schwäbischer Bauart auf Bild 6770 in Christels Bildersammlung der Witterung trotzt icon_wink.gif Lang ist's her...

Vielen Dank für die tollen Bilder! 3_danke.gif

Marcus
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen