Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schutzraum Rathaus Pinneberg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.11.2013 17:03 Antworten mit Zitat

Moin!

Das ist ja hübsch - besonders die telefonvermittlung ist interessant - auch zur zeitlichen Einordnung.

Dankeschön.

Mike
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.11.2013 19:48 Antworten mit Zitat

Hallo Deichgraf63,

vielen Dank für die Fotostrecke 2_thumbsup.gif. Mir hat Dein letztes Foto (Detail des Leitstandes) am besten gefallen. Sieht man so nicht mehr alle Tage. 3_danke.gif

LG,

Christel
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 06.11.2013 08:11 Antworten mit Zitat

Moin!

Gibt es weitere Informationen wie etwa genaue Anzahl Schutzplätze, Schutzgrad (sieht nach S3 aus), Baujahr, gab es Übungen etc.=

Mike
Nach oben
dochol
 


Anmeldungsdatum: 20.11.2010
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Main-Taunus-Kreis

Beitrag Verfasst am: 06.11.2013 09:58 Antworten mit Zitat

Hallo,

bisher war ich stiller Mitleser, aber aufgrund der wunderbaren Fotos möchte ich mich kurz zu Wort melden.
Besonders gefallen mir die gut sortierten Geräte zur Selbstrettung aus dem Schutzraum. Waren die Gerätewände und die Werkzeuge in irgendeiner Form standartisiert?
Durch Zufall habe ich eine solche Schaufel gefunden, wie sie auf den Bildern zu sehen ist. Wenn es sich tatsächlich um "Schutzraumwerkzeug" handelt, so würde ich die Schaufel vor dem Sperrmüll retten.

Viele Grüße
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 06.11.2013 11:07 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

bei dem Gerät handelt es sich um Bergungs- bzw. Brandschutzgerät, wie es zur gleichen Zeit auch im LSHD und im THW bzw. für den Selbstschutz angeschafft wurde. Es entspricht den damals gültigen Industrienormen und wurde vom Bund anhand festgelegter Versorgungsnummern standardisiert und bewirtschaftet. Insofern gab es dann auch "zertifizierte" Hersteller, die dieses Gerät produziert.
Auf diese Weise wurden dann auch die vom Bund errichteten Schutzräume ausgestattet. Die Baufirmen, die Schutzanlagen errichtet bzw. umgebaut haben, haben natürlich auch auf diese Geräte zurückgegriffen. So gelangte dann das Gerät auch in Schutzräume, die Länder oder Kommunen in Auftrag gegeben habe.
Ich habe solche "Wände" öfter schon gesehen, deshalb ist davon auszugehen, dass man fertige Wandelemente kaufen konnte. Auf dem Bild sind ja links und rechts die gleichen Bestückungselemente zu sehen, in der Mitte eines mit anderem Gerät.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 06.11.2013 12:42 Antworten mit Zitat

Moin!

Wenn ich mir die Fotos ansehe, würde ich die Anlage von der größenordnung her in etwa als Hausschutzraum S3 einordnen, also in dem Bereich einhundert oder vielleicht sogar nur fünfzig Schutzplätze. Sollte das Ganze nur klein wirken, wird es aber kaum mehr als ein Schutzraum mittlerer Größe sein (<= 299 Schutzplätze). Ein Grundriß oder auch nur eine einigermaßen klare Größenangabe wäre da hilfreich.

Wie auch immer - interessanter Fund.

Mike
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 414
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.11.2013 15:29 Antworten mit Zitat

Momentan kann ich kaum mehr Informationen liefern. Die Bauzeit vom neuen Rathauskomplex war relativ lang, etwa von 1967 bis Fertigstellung 1969. Der Schutzraum mit mehreren Räumen ist tatsächlich deutlich kleiner, als ich es aus dem damaligen Presseartikel im Kopf habe. Ein "Atombunker" hat die Fantasie der Pressefritzen da wohl stark beflügelt.
Was ich dem zuständigen Herrn schon gesagt habe, das Objekt würde sich gut für Besichtigungen eignen, wenn man vorher aufräumen würde. Bis auf die Funktechnik ist die technische Ausrüstung ja noch vorhanden und wie das sonst einsatzbereit ausgesehen hat, müßten ältere Mitarbeiter im Rathaus noch wissen.
Bemerkenswert ist auch, dass es keinerlei Feuchtigkeitsprobleme in den Räumen gibt, die Jahrzehnte sind fast ohne Spuren an dem Bau vorbeigegangen.
Vielleicht bekomme ich ja noch eine Bauzeichnung, der Mitarbeiter wollte danach schauen. Wäre ja für die Dokumetation des Objektes hilfreich.
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 06.11.2013 18:43 Antworten mit Zitat

dochol hat folgendes geschrieben:
Hallo,

bisher war ich stiller Mitleser, aber aufgrund der wunderbaren Fotos möchte ich mich kurz zu Wort melden.
Besonders gefallen mir die gut sortierten Geräte zur Selbstrettung aus dem Schutzraum. Waren die Gerätewände und die Werkzeuge in irgendeiner Form standartisiert?
Durch Zufall habe ich eine solche Schaufel gefunden, wie sie auf den Bildern zu sehen ist. Wenn es sich tatsächlich um "Schutzraumwerkzeug" handelt, so würde ich die Schaufel vor dem Sperrmüll retten.

Viele Grüße


Als kurzer Exkurs - diese Werkzeuge gibts in ähnlicher Form auch heute noch in unserem südlichen Nachbarland zu kaufen
http://www.seba.at/schutzraum/.....kzeug.html

Gruß
Oliver
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen