Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

US Ölhafen Hanau

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 03.10.2007 23:17 Antworten mit Zitat

Ich wollte mit dem Hinweis auf die Bezeichnung NATO-Ölhafen Hanau nur darauf hinweisen, daß es hier und da z.B. in der Presse und somit auch bei Google durchaus brauchbare Ergebnisse mit den Stichworten "Nato" "Ölhafen" "Hanau" gibt, auch wenn es gar kein NATO-Ölhafen war, sondern eine reine US Army - Einrichtung.

Mit Campo Pond gab es wohl irgendwann irgendwie Mißverständnisse. Ich kann aktuell dazu nichts Brauchbares beitragen icon_confused.gif
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 11.08.2008 09:48 Antworten mit Zitat

Ein Bericht zu den Sanierungsmaßnahmen im Main-Echo:
http://www.main-netz.de/nachri.....879,469876
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 11.08.2008 12:07
Untertitel: Hanau
Antworten mit Zitat

Der Bericht zur Sanierung klingt spannend. Und teuer.
Wie hoch liegt denn das Gelände über dem Normalwasserstand des Mains?
gruß EP
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 11.08.2008 12:49 Antworten mit Zitat

Ich würde mal sagen: ein paar Meter. Jedenfalls nicht viel. Man kann da am besten mal mein Bild von der
Anlegestelle auf Seite 1 nehmen, da kann man das einigermaßen erkennen. Wenn man noch bedenkt, daß
die Tanks womöglich etwas im Erdreich eingegraben waren, ist da nicht mehr viel Unterschied. Wobei ich da
absoluter Laie bin, um das ganz korrekt beurteilen zu können.
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 11.08.2008 20:08 Antworten mit Zitat

Fotos täuschen bei der Abschätzung von Höhen. Ich fahr mal längs und schau mir das an. Mal sehen, wo man 1,5 Mio vergräbt.
gruß EP
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 13.08.2008 21:00 Antworten mit Zitat

So, ich habe heute das relativ schöne nach dem Feierabend zum einem kleinen Abstecher dorthin genutzt. Von meiner Arbeitsstelle ist es nicht weit...

...also ich würde so ohne Vermessung sagen, daß das Gelände nicht mehr als 10 m über dem Mainpegelstand liegt, wobei ich 10 m eigentlich auch irgendwie schon wieder für zuviel halte...5-10 m ?!?

Anbei ein paar aktuelle Eindrücke. E.ON ist fleißig dabei, die neuen Kohlelager zu bauen. Und wenn man nicht wüßte, daß hier mal ein kleines Tanklager war, dann würde man das sicher nicht (mehr) erkennen.

Auf Bild 7 erkennt man einen Damm zum Main hin. Ich kann leider nciht sagen, ob der schon bestand oder neu aufgeschüttet wurde. Neu ist auf jeden Fall das im Vordergrund erkennbare Sperrbauwerk, damit nichts direkt in den Main laufen kann.
 
Anlegestelle (Datei: Oelhafen-Hanau_001.jpg, Downloads: 110) Blick auf's ehem. TL-Gelände (Datei: Oelhafen-Hanau_002.jpg, Downloads: 138) Detail Anlegestelle (Datei: Oelhafen-Hanau_003.jpg, Downloads: 131) Detail Anlegestelle (Datei: Oelhafen-Hanau_004.jpg, Downloads: 144) E.ON-Infoschild (Datei: Oelhafen-Hanau_005.jpg, Downloads: 143) E.ON-Infoschild (Datei: Oelhafen-Hanau_006.jpg, Downloads: 144) Damm mit Sperrbauwerk (Datei: Oelhafen-Hanau_007.jpg, Downloads: 135) Nochmal eine schöne Übersicht (Datei: Oelhafen-Hanau_008.jpg, Downloads: 113)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 12.10.2012 21:18 Antworten mit Zitat

Hallo,

ein Kollege hat diese nette Luftaufnahme, welches eigentlich das Kraftwerk zeigte, jedoch im Randbereich das Tanklager mit darstellte.

Viele Grüße,
Leif
 
W.S. oder E.T. (Datei: Aschaffenburg-09062008058.jpg, Downloads: 146)
Nach oben
Bonesaw
 


Anmeldungsdatum: 12.01.2008
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Hammersbach

Beitrag Verfasst am: 02.11.2013 10:33 Antworten mit Zitat

*malhochkram*

Als Anwohner muss ich aber redsea rechtgeben:

Das CAMPO-POND-Gelände liegt in Großauheim und nicht am Main.

Lt. WIKIPEDIA wird es seit 2009 als Refugium für Przewalski-Pferde genutzt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Großauheim

Wenn ich die Tage mal vorbeikomme, mach ich mal ein paar Bilder.

Zum Rod & Gun Club hab ich was Schönes gefunden, da war ich selbst noch dabei (als Zuschauer):

http://www.v6-klinik-ostheim.d.....-1998.html
Nach oben
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 25.10.2015 13:37
Titel: Ölhafen / US-Tanklager Hanau
Untertitel: Benz Facility
Antworten mit Zitat

Hallo,

noch eine kleine Ergänzung / Anmerkung meinerseits:

das Tanklager grenzte früher direkt an die Grossauheim Kaserne an (nur durch die Landstraße nach Groß-Krotzenburg getrennt) oder war sogar Bestandteil dieser Kaserne (dies ist sehr schön auf auf einem Lageplan der Grossauheim Kaserne aus den siebziger Jahren in usarmygermany.com unter dem Kaserne directory zu erkennen). Der Gleisanschluss erfolgte gleichfalls über die Grossauheim Kaserne.

Solche Tanklager, welche es an vielen US-Standorten gab, nannten sich offiziell "Class III Supply Points" oder "Class III Points" (die Supply-Class III beinhaltet Petroleum, Oil and Lubricants -POL-). Zuständig für den Betrieb dieser Tanklager waren sog. Supply & Service Companies, im Falle Hanaus die in Hanau selbst stationierte 26th Supply & Service Company, welche erst dem Hanauer 85th Maintenance Battalion, ab dem 16.03.1981 dann dem Wiesbadener 142nd Supply and Service Battalion unterstand (und beide Bataillone jeweils dem Versorgungskommando des V Corps).

1991/92 wurden die ersten Liegenschaften der US Army in Hanau aufgegeben (so etwa auch 10 Hektar der bis dahin ca. 50 Hektar umfassenden Grossauheim Kaserne, Freigabe bis 10/92). Bisher konnte ich jedoch in keiner der zahlreichen Freigabelisten von Militär-Liegenschaften für Hanau ein Tanklager / Class III Point o.ä. finden.

Somit bleibt für mich als Schlussfolgerung, dass das Tanklager entweder in den erwähnten zehn im Jahr 1992 freigegebenen Hektar der Grossauheim Kaserne enthalten war (und damit Teil der Kaserne).
Oder bei dem Tanklager handelt es sich um eine in den Listen als "Benz Facility" bezeichnete Liegenschaft, welche sich in Großauheim befinden soll, die ich bisher jedoch nicht identifizieren konnte, welche jedoch ebenfalls 1992 freigegeben worden ist. Kann "Benz" eine Abkürzung des deutschen "Benzin" sein ?

Vielleicht weiß hier jemand genaueres bzw. kann die erwähnte "Benz Facility" identifizieren ?

Viele Grüße, Thomas.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen