Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Tanklager Farge

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 19.11.2012 22:51
Titel: Tanklager Farge
Untertitel: Bremen-Farge
Antworten mit Zitat

Hallo,
ein Fernsehbericht rückt das Tanklager Farge und seine Geschichte in den Fokus der Öffentlichkeit http://www.ndr.de/fernsehen/se.....ng101.html

Gebaut als WIFO Tanklager Wasserberg http://www.relikte.com/brm_wifo/index.htm
sind bei der Geschichte die typischen Beteiligten bei Rüstungsaltstandorten vertreten, die die Suche nach "Verantwortlichen" und die Beseitigung von Schäden erschwert und oft verhindert: WIFO,BMVG,VTG, Montan, IVG, BImA und der heutige Betreiber Tanquid.
Wer steigt da noch durch?

"Im IVG-Tanklager Farge werden bis heute Treibstoffe für das Militär bevorratet. Mitte der 1960er Jahre bekam das Treibstoffdepot mit einer Fernleitung Richtung Westen zum FBG-Tanklager Oldenburg Anschluß an die NATO-Pipeline. 1971 kam als weitere Aufgabe die Einlagerung eines Teils der nationalen Heizölreserve dazu. Nach Ende des Kalten Krieges hat sich die militärische Bedeutung der Anlage reduziert, sie blieb aber in Betrieb. Von der Kapazität her gilt Bremen-Farge als das größte künstlich angelegte unterirdische Tanklager der Welt" http://www.relikte.com/brm_wifo/index.htm

Welche Aufgabe hatte das Tanklager zu BW-Zeiten früher, Teil des NEPS? wer ist Tanquid?

Aktuell soll das Tanklager zum 31.3.2013 aufgegeben und durch die BIma verkauft werden.
http://www.weser-kurier.de/reg.....93714.html

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 19.11.2012 23:08 Antworten mit Zitat

tanquid???
Gugelanfrage unter "tanquid aufsichtsrat" macht alles überschaubar...
Dazu auch: Wifo / Tanklager Neuburg/Donau, vor ein paar Tagen hier im Forum.
gruß EP
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 20.11.2012 00:23 Antworten mit Zitat

Hallo Beate,

eine Verbindung zur NEPS bestand nie. Es gab in der Ecke noch ein weiteres TL, nämlich Breddorf. Das TL Farge wurde aus Oldenburg versorgt; das TL Breddorf nachmeiner Kenntnis mit einer seperaten PL, obwohl lange Strecken parallel geführt.

Tanquid taucht übrigens öfters mal auf, wenn man sich die Tanklager ansieht. Wiki schreibt hierzu:
Zitat:
http://de.wikipedia.org/wiki/TanQuid
Geschichte

1951 wurde die VTG Vereinigte Tanklager und Transportmittel GmbH in Hamburg gegründet. 1961 folgte der Erwerb der VTG-Geschäftsanteile durch die Preussag AG, Berlin/Hannover. 1998 kam es zu einer Zusammenführung der Logistikaktivitäten von Lehnkering und VTG Vereinigte Tanklager und Transportmittel GmbH, Hamburg, zur VTG-LEHNKERING AG. 2005 war eine Verselbständigung des Geschäftsfeldes Tanklager in der eigenständigen Gesellschaft TanQuid mit dem Macquarie International Infrastructure Fund Ltd. beziehungsweise ab 2008 LMIF, LODH Macquarie Infrastructure Fund Ltd. als neuem Eigentümer. 2006 erfolgten Erwerb und Integration der deutschen Petroplus Tanklagerstandorte, 2007 Erwerb und Integration der IVG Tanklagerstandorte. Im Juni 2011 kam es zu einer Neustrukturierung in der Geschäftsführung.


Zitat:
http://www.tanquid.com/kompetenzen/logistik/pipeline/
Neben allen traditionellen Verkehrsträgern in der Logistikkette sind einige Standorte bei uns auch per Pipeline angebunden. Dazu zählen sowohl die RMR Pipeline der Rhein Main Rohrleitungstransportgesellschaft als auch die CEPS Pipeline (Central Europe Pipeline System) der Nato. So können gerade über unsere Großtanklager große Partien von Produkten bewegt werden.


Viele Grüße,
Leif
 
BMVg Rahmenkonzept zum Fachinformationssystem POL
(Fortschreibung) 2007 (Datei: RK-FISPOL-2007_pdf-Seite 60 -Zuständigkeit Betriebsverwaltungen.png, Downloads: 185)  (Datei: CEPS.jpg, Downloads: 187)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 20.11.2012 20:59 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
tanquid???
Gugelanfrage unter "tanquid aufsichtsrat" macht alles überschaubar...
gruß EP

Hallo ,
habe ich da ein s0-ironie.gif übersehen?
das Ergebnis der Suche führt in in andere Richtung, zur FBG, (wie konnte ich dieses bundeseigene Unternehmen vergessen icon_redface.gif )
"Das Stammkapital der FBG in Höhe von EUR 25.564,59 am 31. Dezember 2010 halten:
Bundesministerium der Verteidigung zu 51 %
sowie
TanQuid Betriebsführungsgesellschaft mbH zu 49 %"
http://www.fbg.de/Jahresabschluss.htm

Zu den Eigentümern von Tanquid:
"Das Mutterunternehmen von TanQuid ist die Gesellschafterin Macquarie Storage Holdings Limited, Bermuda.[1] Oberstes Mutterunternehmen ist die LODH Macquarie International Infrastructure Fund L.P., Kanalinseln." http://de.wikipedia.org/wiki/TanQuid

erinnert mich an das Montanschema icon_mrgreen.gif

Thema "nationale Heizölreserve" oder "strategische Ölreserve", gibts die noch? http://de.wikipedia.org/wiki/S.....96lreserve ?

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.01.2013 21:23
Titel: Tanklager zum Verkauf
Untertitel: Bremen-Farge
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Nun wird auch das "größte unterirdische Tanlager der Welt" "verscherbelt".

Im Exposé der Bima stehen einige (mir bisher unbekannte) Daten und Informationen zum Tanklager.
Abschreckend für Interessenten: Hinweis auf den bisherigen personalintensiven Betrieb der Anlage.
Vielleicht interessant für Interessenten: Hinweis, dass beide betroffenen Gemeinden einem weiteren Betrieb als Tanklager offen gegenüberstehen.
Doch seht selbst!

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 07.01.2013 23:12 Antworten mit Zitat

Hallo,
das Expose lässt viele Fragen offen:
Wer bezahlt die Sanierung der Altlast? Die sonst übliche Klausel,innerhalb von 2 Jahren bis max. 90% des Kaufpreises übernimmt die BIma die Kosten, fehlt.
Es laufen bisher nur Massnahmen zur Gefahrenabwehr. Die eigentliche Sanierung, wenn wie hier schon die "Grundwasserebene 2 " betroffen ist, kann Jahrzehnte dauern.

Die Tanks sind noch aus der WIFO Zeit.
Was ich vermisse, der Hinweis auf eine durchgeführte "Historische Recherche" , Bei einem Standort mit dieser Nutzungsgeschichte und unklarer Kontaminationsquelle eigentlich "Stand der Technik".

Auch Aussagen zum Thema Kampfmittel fehlen:

aus
TECHNICAL REPORT NO. 244-45
OIL STORAGE CONSTRUCTION IN Germany- Septmber 1945-

III, Wifo Oil Storage, Farge (Cont'd)...

.. 17. Air Raids
Near the end of the war, an air raid was made by 202 American
and 12 British bombers. The British bombers were said to have
carried 10 tons bombs. Over 1200 explosions wore counted. Only two
tanks i n one tank group were wrecked ..... and one pump
house and piping damaged. Figure 29, shows the excavation roquired
to repair piping. Only a few hits were registered, but much excavatlon
was required to repair the damage. Alcohol had been stored
only recently i n the tank group which was h i t and TUTOGEN A which
is required for extinguishing alcohol f i r e s was not available on
the premises, The f i r e burned for about eight hours when TUTOGEN A
was obtained, Three 200 l i t e r flasks werc sufficient to extinguish
the f i r e in about five minutes.


Ein Investor mit viel "Risikobereitschaft" wird gesucht.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
master
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2003
Beiträge: 404
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.02.2013 10:45 Antworten mit Zitat

Hallo,

gestern (Freitag d.15.02.2013) endete die Gebotszeit für das Tanklager.

Das Hamburger Abendblatt berichtet dass Gebote abgegeben wurden.


Der Artikel im HA:
http://mobil.abendblatt.de/reg.....erden.html


Thomas
Nach oben
gfaust
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2010
Beiträge: 123
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 16.02.2013 15:16 Antworten mit Zitat

Darin klärt sich auch die Verantwortlichkeit für die Altlasten:

Zitat:
Das Tanklager, dass die Nazis ab 1935 für die damals ungeheure Summe von mehr als 67 Millionen Reichsmark bauen ließen, birgt heute große Umweltprobleme. Das Grundwasser in der Umgebung ist mit giftigen Stoffen wie Benzol und Toluol belastet. Für die Sanierung muss allerdings der Bund aufkommen – unabhängig von einem Verkauf.
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 16.02.2013 20:23 Antworten mit Zitat

Na ja. Diese Pressenotiz zur Verantwortlichkeit bei Umweltschäden ist schon zu hinterfragen. Grundsätzlich steht es Vertragspartnern bei Grundstücksgeschäften frei, eine eventuelle Sanierungspflicht bei Altlasten oder Umweltschäden (so sie besteht) auf den Käufer zu übertragen. Und der würde im Gegenzug vermutlich einen deutlich günstigeren Kaufpreis zahlen.
gruß EP
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 01.11.2013 22:35 Antworten mit Zitat

Hallo,

wer mehr Informationen zu den Kontaminationen sucht, der sollte hier schauen: http://umwelt.bremen.de/de/det.....c.18198.de

Heute steht auch in der Zeitung, dass das TL evtl. komplett rückgebaut werden soll:
Zitat:
In dem Schreiben signalisiert der Bund, dass es auf absehbare Zeit keine Verkaufsperspektive für das großflächig mit Schadstoffen verseuchte Areal gibt. Die Behörde bittet Bremen deshalb, drei Varianten einer Schließung zu prüfen: Einmottung des Tanklagers, Teilabriss oder komplette Entfernung sämtlicher Anlagen.

http://www.weser-kurier.de/bre.....99270.html

Einfach mal bei Google News suchen, da wird es in der nächsten Zeit einiges geben.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen