Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Französische HONEST JOHN in Deutschland

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 24.01.2011 11:35 Antworten mit Zitat

Noch ein Wort zu den Depots: Villingen und Radolfzell sind platt (umso spannender die historischen Fotos). Trier kann man angucken, Saarlouis ist Bundeswehr, also eher heikel.
CML
Nach oben
Garnisonfn
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 30.06.2013
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Friedrichshafen

Beitrag Verfasst am: 25.08.2013 19:50
Titel: Französische HONEST JOHN in Deutschland
Untertitel: Friedrichshafen
Antworten mit Zitat

Kurz noch zu den Wellblechhütten!
Wir hatten in den 50-70 Jahre in der Nähe von Friedrichshafen eine solche Halle stehen im Französischen Treibstoffdepo.
Eine kleinere version von Wellblechhallen (für Munition) stehen heute noch auf dem Gelände der Flakkaserne in Friedrichshafen.
Nach oben
sebastien
 


Anmeldungsdatum: 05.08.2013
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Alsace

Beitrag Verfasst am: 31.08.2013 00:59
Titel: Re: Französische HONEST JOHN in Deutschland
Antworten mit Zitat

Rick (†) hat folgendes geschrieben:
In den 60er und 70er Jahren waren in Südwestdeutschland fünf oder mehr mit HONEST JOHN ausgestattete Artillerieeinheiten des französischen Heeres stationiert. Nach Walter Elkins (usarmygermany.com) gehörten dazu das 68e RA in Trier, das 302e GA in Radolfzell, das 303e GA in Saarlouis sowie eine unidentifizierte Einheit in Villingen.

==> Die Bezeichnung ist ungenau, es handelt sich um den 68è Regiment von Artillerie Afrikas, der von Trève, Landau verbracht ist, Phalsbourg dann Valbonne.
Zwei Artillerieeinheiten waren Villingen stationénes: 301 Artilleriegruppe und der 50è Regiment von Artillerie ganz zwei Ausgerüstete von HJ. Beide hingen vom dépot von Munition NATO von Tannheim ab.




Bei Friedrich Wiener (Truppendienst-Taschenbuch Fremde Heere: Die Armeen der NATO. 1974.) sind ein 50e RA in Villingen und ein 60e RA in Friedrichshafen erwähnt.

Ich habe für ein 68e RA in Trier keinerlei Beweise gefunden. Das 50e in Villingen dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit eine andere Nummer getragen haben. 302e und 303e waren formell GAMa – Truppen der Marineinfanterie. Ein weiteres Artillerieregiment, das ich im Verdacht habe, wäre das 32e RA, das von Weingarten nach Stetten am kalten Markt verlegte und später mit PLUTON ausgerüstet war.

Kann jemand genauere Einzelheiten über Einheiten, Stationierungsorte (einschließlich Kasernen) und Aufenthaltsdauer am Standort machen? Bin für jeden Hinweis dankbar!

_________________
La Paix, ce n'est pas un mot, c'est un comportement / Der Frieden, das ist kein Wort, das ist ein Verhalten
 
 (Datei: exercice de perception Tete HJ.jpg, Downloads: 97)  (Datei: plan depot de tannheim.jpg, Downloads: 119)  (Datei: silo A.jpg, Downloads: 100)
Nach oben
sebastien
 


Anmeldungsdatum: 05.08.2013
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Alsace

Beitrag Verfasst am: 31.08.2013 01:10
Titel: Re: Seltsames Gebäude
Antworten mit Zitat

CliffMcLane hat folgendes geschrieben:
Hallo Kollegen

hat jemand schon mal so etwas ähnliches gesehen? Es handelt sich um eine früher von der französischen Armee genutzte Liegenschaft in der Nähe von Donaueschingen, die vielleicht in einem Zusammenhang mit den hier schon ausführlicher diskutierten Honest John steht (vielleicht aber auch nicht).

Kennt jemand den Gebäudetyp oder hat eine Ahnung, was das sein könnte?

Grüße

CML


Das rechts geschnittene Gebäude ist seltsam einem Silo klassischer oder nuklearer Munition ähnlich (es geben noch zweifellos die Verweise von Nomenklaturen, die auf den Türen gemalt sind).

Die Gebäude im Blech sind Schuppen, der zu jeder Lagerung von Material, von Kanister dient)
_________________
La Paix, ce n'est pas un mot, c'est un comportement / Der Frieden, das ist kein Wort, das ist ein Verhalten
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 26.10.2013 23:35 Antworten mit Zitat

Vielen Dank für die großartigen Bilder!
Wenn man das Gelände heute sieht, kann man kaum glauben, dass sich dort (in Villingen) eine derartige Anlage befunden hat - es wurde wirklich alles "plattgemacht" icon_cry.gif.
Lediglich die auffällig breite und gut ausgebaute Zufahrt lässt noch darauf schließen.

Viele Grüße ins Elsass
Mathias
Nach oben
sebastien
 


Anmeldungsdatum: 05.08.2013
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Alsace

Beitrag Verfasst am: 27.10.2013 00:31 Antworten mit Zitat

Guten Tag für alle,

Das Depositum Tannheim war von französischen Militärs für die äußerliche Einfriedung und von US ARMY für die Binneneinfriedung behalten, die auch die Wahrnehmungsmöglichkeit der Atomsprengköpfe besitzte.

Ich lege Ihnen einige von Archiven meines Vaters abstammende Fotos bei, der die Website bis zu ihrer Auflösung behalten hat.

Herzlich
_________________
La Paix, ce n'est pas un mot, c'est un comportement / Der Frieden, das ist kein Wort, das ist ein Verhalten
 
 (Datei: plan depot de tannheim.jpg, Downloads: 50)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen