Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Rittersdorf: Anlage bei Bitburg/Eifel

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 11.03.2008 15:58 Antworten mit Zitat

Zitat:
In addition to the work at Greenham Common itself, the GLCMs required special targeting computers to guide their terrain following TERCOM radars to their targets. Western Europe had two such sites and the British site was at RAF Daws Hill in High Wycombe, Buckinghamshire. The site had been used as a Bomber Command bunker during World War Two. US forces had held the site since the 1950s and work began in 1982 to strengthen the five storey bunker and harden it against electromagnetic pulses from a nuclear blast. In 1981, the USAF's 7555th Theatre Mission Planning Squadron moved to Level 3 of the bunker. Their role would be to produce disks containing topographical information which would then be input into GLCM control vehicles deployed in their forward locations.


Also gab es wohl Rittersdorf und High Wycombe als TMPC´s. Nun ist die Frage, in High Wycombe auch solche Türme standen wie in Rittersdorf.
Nach oben
BT
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.07.2012
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: RLP

Beitrag Verfasst am: 09.07.2012 20:15
Untertitel: bei Bitburg
Antworten mit Zitat

Guten Abend !

Der MACE-Abschußbunker in der Stellung Rittersdorf hat überhaupt nichts mit dem erst in den 1980er Jahren erbauten TMPC-Bunker "Neuer Bunker" dort zu tun.

Nachdem der NATO-Doppelbeschluß umgesetzt werden sollte, auch aufgrund moderner Techniken und Trägersystemen wie PERSHING-2 und CRUISE MISSILE, musste die Infrastruktur für die Leit- und Abschusssysteme erstellt werden.

Hier wollte man, aufgrund der hohen Umstrittenheit dieser Strategien, für den Bau zunächst auf eigenen Grund und Boden zugreifen und sich nicht durch die damals durchaus kontroversen Grundstücksverhandlungen mit privaten Eigentümern und deren Zuflüsterern der verschiedensten politischen Couleur einlassen. Wenn es denn möglich war.

In Rittersdorf war es möglich. Das Gelände der ehemaligen "gehärteten" MACE-Abschußstation war im Eigentum des Staates und groß genug, ohne viel eigentumsrechtlich bedingte Verzögerungen, diesen TMPC Bunker dort zu errichten.

Die Türme waren vorgesehen, Antennen aufzunehmen und die Kommunikation mit 5 Abschussanlagen von CRUISE MISSILE in Europa herzustellen und gegebenenfalls deren Einsatz zu steuern. Eine große Rolle bei der Errichtung des Bunkers, seiner technischen Anlagen und der Türme spielten die damals vorhanden Furcht vor dem elektromagnetischen Puls (EMP), der bei der Explosion eines Nuklearsprengsatzes die gesamte Elektronik lahmlegen konnte, oder aber auch nicht. So sind in die Bauausführung des "Neuen Bunker" Rittersdorf teils technisch anspruchsvolle Lösungen eingeflossen.

Gott sei Dank hat es noch zum Ende des Kalten Krieg Verhandlungsergebnisse gegeben, die CRUISE MISSILE und PERSHING 2 entbehrlich machten. So auch die Zweckbestimmung "Neuer Bunker" und die fünf Türme. Enede der 1980er bis zur Schließung der U.S. Air Base Bitburg wurde dieser "Neue Bunker" noch von der USAFE genutzt, aber nicht mehr zum vorgesehenen Zweck.

Im Oktober 1994 wurde die Anlage an den Staat zurückgegeben. Etwa zwei Wochen, also bis 16. Oktober 1994 funktionierte die elektrische Ausstattung noch einwandfrei. Danach machte sich Vandalismus breit und alle Anlagen und Apparate, deren man mit eigener Körperkraft beikam wurden durch Hammerschläge zerstört.

Diese Zerstörungen haben ganz sicher keinen wie auch immer gearteten politischen Hintergrund, sondern dienten nur zur Gewinnung von Materialien zur Vertickung auf Märkten. Nach den Paragrafen des Strafgesetzbuches nennt sich so etwas Diebstahl.

BT
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 06.08.2012 18:41
Untertitel: bei Bitburg
Antworten mit Zitat

BT hat folgendes geschrieben:
Die Türme waren vorgesehen, Antennen aufzunehmen und die Kommunikation mit 5 Abschussanlagen von CRUISE MISSILE in Europa herzustellen und gegebenenfalls deren Einsatz zu steuern. Eine große Rolle bei der Errichtung des Bunkers, seiner technischen Anlagen und der Türme spielten die damals vorhanden Furcht vor dem elektromagnetischen Puls (EMP), der bei der Explosion eines Nuklearsprengsatzes die gesamte Elektronik lahmlegen konnte, oder aber auch nicht. So sind in die Bauausführung des "Neuen Bunker" Rittersdorf teils technisch anspruchsvolle Lösungen eingeflossen.

Gott sei Dank hat es noch zum Ende des Kalten Krieg Verhandlungsergebnisse gegeben, die CRUISE MISSILE und PERSHING 2 entbehrlich machten. So auch die Zweckbestimmung "Neuer Bunker" und die fünf Türme. Enede der 1980er bis zur Schließung der U.S. Air Base Bitburg wurde dieser "Neue Bunker" noch von der USAFE genutzt, aber nicht mehr zum vorgesehenen Zweck.

Im Oktober 1994 wurde die Anlage an den Staat zurückgegeben.

Danke für die Details dazu, BT!

Hattest Du früher irgendwas mit dem "Neuen Bunker" zu tun? Man könnte meinen das Du am Bau beteiligt warst.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.09.2013 13:26 Antworten mit Zitat

Moin,

vor bereits längerer Zeit wurde hier das britische High Wycombe in Buckinghamshire nordwestlich von London erwähnt. Im Ort High Wycombe gab es allerdings wenigstens zwei militärische Einrichtungen der RAF: RAF High Wycombe und RAF Daws Hill. So wie es aussieht, könnte sich der Bunker, der mit Rittersdorf vergleichbare Aufgaben warnnahm, auf dem Gelände der ehemaligen RAF Daws Hill befunden haben.


Zitat:
Then, in 1975, activity escalated, revitalising the station's importance to the American military in Europe. Its nuclear bunker, with 23,000 square feet (2,100 square meters) of space, housed high-tech equipment for the direction of nuclear bombers and guided missiles.


Q: http://en.wikipedia.org/wiki/RAF_Daws_Hill


Zitat:
... the Bunker at RAF Daws Hill, was a cruise missile deployment system. It was one of three ‘Theatre Planning Centres’ for cruise missiles,...


Auf dieser Seite gibt es einige interessante Aufnahmen aus 2012!
Q: http://www.28dayslater.co.uk/f.....012-a.html

Sollte die Information auf 28dayslater zutreffend sein, hätte es in Europa 3 TMPC gegeben. Fragt sich nur, wo neben Rittersdorf und High Wycombe dann das dritte TMPC gewesen ist...



Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 10.09.2013 14:15 Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:
So wie es aussieht, könnte sich der Bunker, der mit Rittersdorf vergleichbare Aufgaben warnnahm, auf dem Gelände der ehemaligen RAF Daws Hill befunden haben.


Zitat:
... the British site was at RAF Daws Hill in High Wycombe, Buckinghamshire.


Würde ja mit dieser Angabe, die ich oben zitiert hatte, übereinstimmen.

EricZ hat folgendes geschrieben:

Sollte die Information auf 28dayslater zutreffend sein, hätte es in Europa 3 TMPC gegeben. Fragt sich nur, wo neben Rittersdorf und High Wycombe dann das dritte TMPC gewesen ist...


Ist zwar nur eine Vermutung, aber Sizilien würde Sinn machen. Wenn Rittersdorf für Woensdrecht, Florennes und Wüschheim, Daws Hill für Greenham Common und Molesworth zuständig war, würde eben noch ein TMPC für Comiso fehlen.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.09.2013 19:38 Antworten mit Zitat

Warum ist dieser Zeitungsartikel aus 1981 nur so schlecht eingescannt? 2_thumbsdn.gif

http://www.duncancampbell.org/.....issile.pdf
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 11.09.2013 11:57 Antworten mit Zitat

Also bei mir wird der Artikel einwandfei dargestellt, ich habe die Datei einfach runtergeladen und mit Acrobat Reader geöffnet.
Nach oben
VWrulez
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2006
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Bitburg

Beitrag Verfasst am: 23.10.2013 13:54 Antworten mit Zitat

Hallo, schönen guten Tag.

Schaut mal bitte diesen Link an. Den habe ich gefunden als ich in der Suchmaschine "TMPC Rittersdorf" eingegeben habe.
Dort bitte runter scrollen und den ersten Kommentar lesen.

http://wikimapia.org/15806092/.....e-Squadron
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10
Seite 10 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen