Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker bei Zeil am Main

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
manik
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.02.2013
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Zeil am Main

Beitrag Verfasst am: 26.02.2013 21:48
Titel: Bunker bei Zeil am Main
Untertitel: Bayern, Unterfranken, Haßberge
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich habe im Sommer 2012 zwei Bunker entdeckt. (Natürlich muss ich jetzt im Winter bei den vielen Schnee drank denken Fotos zu machen und hier nach zu fragen icon_redface.gif )
Diese liegen zwischen Zeil am Main und Bischofsheim
Um genau zu sein hier icon_smile.gif 50.023782,10.624464 (Google Maps Koordinaten)

Zur Orientierung, Zeil am Main liegt ca. 30 km von Bamberg und Schweinfurt entfernt. Nach Würzburg und Nürnberg sind es ca. 90 km. Coburg ist ca. 50 km entfernt. Wir liegen also nahe an der Thüringer Grenze.
(nächste Deutsche Kaserne war Ebern ca. 20km und in BA und SW natürlich die Amis)

Bischofsheim ist ein kleiner Ortsteil von Zeil mit ca. 100 Einwohner etwa 5km entfernt.
Die zwei Bunker sind etwa 3km von Zeil entfernt und somit etwa 2 km von Bischofsheim.
Sie liegen im Wald, direkt an einer kleinen Forststraße die heute auch als Wanderweg zum Dreiländerstein (etwa 1,5km) benutzt wird. Auf Wanderkarten sind die beiden natürlich nicht eingezeichnet
In der Chronik von Zeil am Main finde ich nichts zu dem Bau. Zumindest nichts im Zeitraum des WW2 und Kalten Kreig

Durch den Vater einer Freundin weiß ich das die Bunker vor ca. 5 Jahre geöffnet wurden zur Kontrolle, aber wer die geöffnet hat weiß er leider nicht.

Irgendwie bezweifle ich das die beiden eine zivile Bunkeranlage sind, wäre sie nicht zu weit entfernt und abgelegen für die Bevölkerung?
Anhand der Chronik weiß ich das Bischofsheim einmal bombardiert geworden ist und sich die Einwohner sich im Keller versteckt haben.
Von meiner Oma weiß ich das sie die Zeiler sich damals im Wald (hier bekannt als Käppele -> Berg mit Kapelle drauf) versteckt haben, am Anfang des Berges Richtung Bischofsheim sind auch einige Kartoffelkeller die als Unterschlupf genutzt wurden. (sind heute noch im Gebrauch) 50.010704,10.5985
Die HAS 14 wurde (wenn ich es richtig gelesen habe) erst nach dem ww2 gebaut
Aber soweit ich aus der Chronik heraus lesen konnte, wurde auch Zeil nur einmal direkt bombardiert.
Die Amerikaner hatten es vor allem auf das 8km entfernte Eltmann abgesehen – Kugellager Herstellung sowie auf die Bahnschienen.
Und für eine Funkanlage fehlt mir der Mast, ok kann natürlich auch mittlerweile entfernt worden sein.
Wobei ich nicht sagen kann wann die beiden erbaut worden sind (werde wohl wenn der Schnee weg ist mich nochmal auf Spuren suche begeben)

Ich frag mich ob hier jemand etwas über die beiden Bunker weiß?

PS: Auf den weißen Schildern steht nur, dass das betreten verboten ist.
 
 (Datei: PICT3577.JPG, Downloads: 177)  (Datei: PICT3580.JPG, Downloads: 193)  (Datei: PICT3581.JPG, Downloads: 162)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 26.02.2013 22:01 Antworten mit Zitat

Moin!

Es dürfte sich um ehemalige Pionier-Sperrmitelhäuser handeln. Du findest dazu in diesem Artikel mehr Informationen.

Gruß, Mike
Nach oben
manik
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.02.2013
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Zeil am Main

Beitrag Verfasst am: 26.02.2013 22:09 Antworten mit Zitat

Ah danke für den Hinweis
hab mich gleich mal auf die Suche gemacht und dies hier gefunden
http://www.sperranlagen.de/Dat.....value=1399

ist zwar nicht das was ich meine aber immerhin schon mal die richtige Richtung icon_smile.gif
Nach oben
Wilhelm94
 


Anmeldungsdatum: 07.05.2011
Beiträge: 37
Wohnort oder Region: Westheim

Beitrag Verfasst am: 04.10.2013 22:53 Antworten mit Zitat

Hallo, möchte zum Sperrmittelhaus Bischofsheim was sagen.
Es handeln sich um 2 sogenannte 5 to Sperrmittelhäuser.
Diese Sperrmittelhäuser wurden alle von der Bayer.Forstverwaltung
übernommen und sind zu 99% auch verschlossen.
Ein Sperrmittelhaus bei mir im Landkreis ist offen und wird als
Fledermauskeller benutzt. Ich konnte diesen Bunker bereits selbst
mal in Augenschein nehmen
Nach oben
Geograph
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Hessen

Beitrag Verfasst am: 07.10.2013 16:55
Titel: DOSPA 4490 …
Untertitel: Bischofsheim (Haßberge) …
Antworten mit Zitat

manik hat folgendes geschrieben:
Ah danke für den Hinweis
hab mich gleich mal auf die Suche gemacht und dies hier gefunden
http://www.sperranlagen.de/Dat.....value=1399

ist zwar nicht das was ich meine aber immerhin schon mal die richtige Richtung icon_smile.gif



Den entsprechenden Datensatz der »DOSPA«-Datenbank findet man hier:

http://www.sperranlagen.de/Dat.....value=4490


Grüße,
GEOGRAPH
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen