Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ZS-Anlagen in NRW zum Verkauf

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 04.09.2012 19:41
Titel: ZS-Anlage Weißenburger Straße
Untertitel: Bielefeld
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die BIMA vekauft eine weitere ZS-Anlage in Bielefeld: Weißenburger Straße.

In der ZS-Anlagendatenbank ist sie hier zu finden:

http://www.geschichtsspuren.de.....r--11.html

Es handelt sich um einen alten WK2-Bunker, der in "Sparversion" wiederhergestellt wurde für einen 10-stündigen Aufenthalt.
Aus den Zeichnungen und dem Foto im Exposè (siehe Anlage) entnehme ich, dass die Anlage nach dem Krieg wohl mal entfestigt worden ist (Einbruch vieler kleiner Fensteröffnungn in die Außenwände).

Es wäre schön, wenn einer aus Bielefeld oder der Nähe sich um einen Besichtigungstermin bemüht und über seine "Bunkererlebnisse" berichtet (möglichst fotografisch untermauert--> auch unsere ZS-Anlagendatenbank lechzt nach Fotos!)

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.09.2012 15:24
Titel: ZS-Anlage Aachener Straße zum Verkauf
Untertitel: Düsseldorf
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Noch ´ne ZS-Anlage in NRW im Angebot: in der ZS-Anlagen DB ist das Objekt hier zu finden:

http://www.geschichtsspuren.de.....39-41.html

Die Anlage ist während des Kalten Krieges wieder hergestellt worden, und zwar offensichtlich für eine Aufenthaltsdauer von 14 Tagen. Auf jeden Fall weisen NEA, kompl. Luftversorgung mit Sandvorfilter und 15 großen R10-Raumfiltern, sowie die Küche darauf hin. Ich vermisse allerdings den Hinweis auf einen Tiefbrunnen.
Ungewöhnlich die Gestaltung der Sanitärräume: eine Trennung nach m und w ist nicht erkennbar. Außerdem gibt es nur Trockenaborte. Das wäre wiederum ein Hinweis auf das Nichtvorhandensein eines Tiefbrunnens. Dann stellt sich aber wiederum die Frage, ob die Anlage tatsächlich für einen 14-tägigen Aufenthalt vorgesehen war.
Mithin bleibt die Frage der möglichen Aufenthaltsdauer offen.
Beachtlich die Stärken von Außenwand ( 2 m, bzw. 3 m im unterirdischen Bereich / Kellergeschoß) und Decke (2,50 n). man beachte die Dachgestaltung (siehe Pläne).
Bemerkenswert ist auch die Fassadengestaltung, die sicherlich etwas gewöhnungsbedürftig ist. Sie ist durch einen Gestattungsvertrag mit der Stadt Düsseldorf geregelt.

Exposé siehe Anlage.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.04.2013 20:11
Titel: ZS-Anlage erneut in NRW zum Verkauf
Untertitel: Hattingen
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die ZS-Anlage in Hattingen, August-Bebel-Straße wird erneut zum Verkauf angeboten.
2011 wurde sie bereits einmal angeboten.Offensichtlich kam es damals aus mir nicht bekannten Gründen zu keinem Verkauf.

In der ZS-Anlagen-Datenbank ist die Anlage hier zu finden:
http://www.geschichtsspuren.de.....-Str-.html
Eine ausführliche Abhandlung über die Anlage schrieb der "Bochumer Studienkreis....": siehe Anlage

Auch die Zeitung schrieb 2011 über deses Anlage:
http://www.derwesten.de/staedt.....44995.html

Das neue Exposé der BIMA siehe Anlage.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 07.04.2013 11:51 Antworten mit Zitat

Täuscht der Eindruck, oder sind 180 TEUR nicht ziemlich wenig Geld für ein Bauwerk in diesem Zustand? Oder liegt das daran, dass durch die mögliche EInordnung als Baudenkmal die Nutzungsmöglichkeiten stark eingeschränkt wären?
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 12.07.2013 21:26
Titel: Hochbunker in Essen zu verkaufen
Untertitel: Essen, Corneliusstraße 13-17
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

die BImA bietet aktuell den Hochbunker in der Corneliusstraße in Essen zum Kauf an.

In unserer Zivilschutzanlagen-Datenbank ist der Bunker hier zu finden.

Viele Grüße

Kai


Zuletzt bearbeitet von redsea am 14.01.2016 19:27, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
BVK
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 82
Wohnort oder Region: Everswinkel

Beitrag Verfasst am: 04.09.2013 21:19
Titel: Luftschutzturm (HB)
Untertitel: Essen, Körnerstraße
Antworten mit Zitat

Aktuell bietet die BImA ein besonders interessantes Objekt an:
"Hochbunker in außergewöhnlicher Bauweise"

Essen, Ecke Körnerstraße / Oberdorfstraße

Als Anlage das Exposé.

Hochbunker ist prinzipiell richtig. Aber es ist ein Turmbau; welcher Art?
Einfach mal schauen...
Fotos und Grundrisse im Exposé und vergleichen:
http://www.geschichtsspuren.de.....zturm.html

Etwas mehr Hintergrund auch hier:

Ungewisse Bunker-Zukunft
http://www.lokalkompass.de/ess.....33459.html

darin Foto, untertitelt:
Der Hochbunker Körnerstraße / Ecke Oberdorfstraße im Sommer 1945. Der Bunker hat die Luftangriffe überstanden - die umliegenden Häuser nicht.


Weiteres Foto:
>Foto>
Im Rahmen der Lokalen Agenda wurde der Altendorfer Hochbunker von internationalen Künstlern farblich neu gestaltet.

Steht so auch im Exposé.

Interessant ein weiterer Artikel, wohl aus 6/2011

http://www.lokalkompass.de/ess.....11994.html

Fotos: Der Kurs "Fundstücke im Essener Westen" der Volkshochschule hatte die Gelegenheit, den Anna-Bunker in Essen-Altendorf zu besichtigen.
33 Fotos
7 Kommentare zum Beitrag


[edit: Beitrag verschoben • redsea]
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 04.09.2013 23:01
Titel: ZS-Anlage Körnerstraße
Untertitel: Essen
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

In der Tat: es handelt sich hier um ein außergewöhnliches Gebäude (Anm.: hoffentlich entschließen sich die Denkmalschutzbehörden für eines Unterschutzstellung!), zu dessen Typ ich allerdings auch nichts sagen kann. Eine derartige Konstruktion ist mir auf jeden Fall bisher noch nicht begegnet. Er scheint Konstruktionsmerkmale verschiedener Typen zu enthalten.
In der ZS-Anlagendatenbank ist der Turm hier zu finden:

http://www.geschichtsspuren.de.....fstr-.html

Auffällig ist der Grad der Wiederherstellung. Möglicherweise war ursprünglich eine weitergehende Ertüchtigung vorgesehen und schließlich wurde (erst Ende der 80-er Jahre?) nur ein Kurzzeitaufenthalt realisiert. In den Geschoßzeichnungen ist nur eine Kapazität von rund 540 Personen ausdrücklich angegeben. Dafür aber zusätzlich etliche Aufenthaltsräume und Küchen, dagegen keine NEA u.ä. Merkwürdig erscheint mir auch das Verhältnis von Liegeplätzen zu Sitzplätzen wie ca. 410 : 130. Üblicherweise ist das Verhältnis in ZS-Anlagen 1 : 2. Im Text ist ein Fassungsvermögen (lt. BBK) von 1473 (wahrscheinlich alles "Stehplätze") Personen angegeben.
Weiter ist in den Zeichnungen ein Filterraum (und Sandvorfilter) angegeben, während es nach den Fotos nur die Belüftungsgeräte (und Sandhauptfilter?) gibt.

Also doch noch etliche Fragen. Vielleicht kann ja ein Leser aus Essen noch einige Dinge klären?

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 05.09.2013 00:06 Antworten mit Zitat

Hallo Klaus,

die Rundbunker die ich kenne unterscheiden sich größtenteils arg voneinander, so dass es sich wohl stets um völlig eigenständige Planungen handelt, gewisse Ähnlichkeiten sind mitunter aber doch vorhanden.

Was das Verhältnis von Liege- zu Sitzplätzen betrifft, so scheint dieses für Rundbunker jedoch gar nicht so außergewöhnlich zu sein. Für den Rundbunker Universitätsstraße in Bochum soll ein Verhältnis von 474 Liege- zu 108 Sitzplätzen für maximal 582 Personen vorgesehen gewesen sein.

Dies müßte man mal mit den Belegungsverhältnissen anderer Rundbunker vergleichen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.09.2013 09:07
Titel: Zahlenverhältnis Liege- zu Sitzplätzen
Untertitel: Essen
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Hier
http://www.geschichtsspuren.de.....tr*#155130


wurde bereits über das Verhältnis von Liege- zu Sitzplätzen diskutiert.
Die angegebenen Quellen beziehen sich allerdings überwiegend auf ZS-Anlagen im Zusammenhang mit MZA.
Die dort auch erwähnten "Baufachliche Hinweise zur Aufstellung der Haushaltsunterlage — Bau — für die Instandsetzung öffentlicher Schutzbunker Rundschreiben des BMF vom 22. 12. 1970 — VII A/6 b - B 1225 Bu - 351/70 -" dürften auf den Essener Rundbunker anzuwenden sein.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.09.2013 00:14
Titel: ZS-Anlage Am Bermeshau
Untertitel: Düsseldorf
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Nun ist mal wieder Düsseldorf an der Reihe: ein Hochbunker aus dem 2. Weltkrieg, der während des Kalten Krieges instandgesetzt wurde, wird von der BIMA angeboten.
In der ZS-Anlagendatenbank ist er hier zu finden:

http://www.geschichtsspuren.de.....eshau.html

Auffällig bei dem Bauwerk ist die Dachkonstruktion mit dem aufgesetzten Walmdach.
Der Grad der Instandsetzung erschließt sich mir nicht richtig: der Bau hat zwar eine offensichtlich kompl. Belüftungsanlage mit Sandvorfilter und mehreren -vermutlich R10-Filtern-, sowie eine NEA. Aber ansonsten scheinen die Aufenthaltsräume nie weiter als Liege- und Sitzräume ausgestattet gewesen zu sein. Auch der Sanitärbereich macht den Eindruck einer "Sparversion".
Also vermute ich, dass das Bauwerk nur für einen Kurzzeitaufenthalt vorgesehen gewesen ist.
Evtl. war zunächst eine Vollausstattung vorgesehen gewesen. Aber bei einer Fertigstellung Ende der 80-er Jahre (?) hat man dann auf das "Voll..." verzichtet.

Gut zu wissen, dass man für die Vermietung der Werbeflächen etwas Geld bekommt.
Betrüblich aber, dass die Stadt evtl. für die Überbauung im 4. Geschoß (Erker für Be- und Entlüftung) ein Überbauungsentgelt erheben kann.

Im übrigen siehe das Exposé in der Anlage.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen