Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunkeranlage Siebeneichen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.02.2004 08:58
Titel: Bunkeranlage Siebeneichen
Antworten mit Zitat

Hallo an Alle.- In Schl-Holst. bei Büchen befindet sich ein kleines Dorf Namens Siebeneichen. Dorthinter liegt ein ehemaliger BGS- Übungsplatz indem gesprengte Bunkeranlagen sich befinden. Die Bahnstrecke Lübek- Büchen führt direkt dort vorbei. Handelt es sich um eine ehemalige Sprengstofffabrik aus dem 1. Weltkrieg?
Es sind dort auch mehere große Bombentricher die teilweise voll Wasser gelaufen sind. Vor Jahren war dort das Fernsehen und hat dort eine Folge der Rettungsflieger gedreht wo man den großen Bunker gut sehen konnte. Wer weiss etwas darüber?
Mfg / Claus
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.02.2004 12:25 Antworten mit Zitat

Hallo Claus
in Siebeneichen, genauer gesagt Klein Pampau war von 1923 bis 1930 ein Sprengstoffwerk (zuletzt im Besitz der Dynamit Nobel) die natürlich auch Bunker hatten. Nur - davon sollte eigentlich gar nichts mehr existieren. Statt dessen müßten da jetzt schnucklige Einfamilienhäuser stehen.

grübelnderweise
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 20.02.2004 14:54 Antworten mit Zitat

Bei der beschriebenen Anlage handelt es sich aber um das ehem. Lw-Tanklager: http://www.geschichtsspuren.de/buechen/

Mike
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.04.2012 20:43
Titel: Re: Bunkeranlage Siebeneichen
Untertitel: Büchen und Klein Pampau
Antworten mit Zitat

Claus P. hat folgendes geschrieben:
Hallo an Alle.- In Schl-Holst. bei Büchen befindet sich ein kleines Dorf Namens Siebeneichen. Dorthinter liegt ein ehemaliger BGS- Übungsplatz indem gesprengte Bunkeranlagen sich befinden. Die Bahnstrecke Lübek- Büchen führt direkt dort vorbei. Handelt es sich um eine ehemalige Sprengstofffabrik aus dem 1. Weltkrieg?


Hallo,
schon etwas angestaubt aber noch immer interessant das Thema Munitionsfabriken und -zerlegung
rund um Büchen:
Die Antwort auf mehrere Fragen gibt:
UBA Texte 49-02 „Modellhafte Altlastenuntersuchung an ausgewählten Standorten der Munitionszerlegung und -vernichtung nach dem Ersten Weltkrieg“ von Prof. Preuß

Beschrieben werden dort u.a. die Sprengstoffabriken Nüssau I und Nüssau II sowei Klein Pampau. In Nüssau II entstand später das von Mike bechriebene Luftwaffentanklager:

" In Konkurrenz zu den bereits bestehenden Pulver- und Sprengstoffwerken der Köln-Rottweil AG in Düneberg und der Dynamit AG in Krümmel wurden im Bereich der heutigen Ortschaft B. vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg drei Sprengstofffabriken (Werke "N I" und "N II" sowie K.-P.) errichtet. Ferner wurde nach dem Krieg in einem Teil des Werkes "N II" eine Munitionszerlegestelle betrieben sowie eine Filmfabrik gebaut. Während des Zweiten Weltkrieges entstand auf dem Gelände ein Lufttanklager der Luftwaffe….
Im Süden des Geländes befand sich ferner ein Unterkunfts-Gerätelager und ein Sonderverpflegungslager. Westlich der Bahn ist ein großes Arbeiterlager erkennbar.
.. Das Untersuchungsgebiet befindet sich im nördlichen Teil der ehemaligen Sprengstofffabrik in "N II" bei B. Die Munitionszerlegestelle nimmt einen Teilbereich im N des früheren Betriebsgrundstückes des Werkes "N II" ein. Das betroffene Areal …. gehört zu einem Übungsgebiet des Bundesgrenzschutzes"


Über die Geschichte von Klein Pampau gab es 1983 einen interessanten Artikel in der ZEIT
http://www.zeit.de/1983/27/gro.....ein-pampau
"...Seltsamerweise steht eine Sprengstoff Fabrik am Anfang der Kausalkette, die zu den energischen Friedenstaten von heute führt: In der Kaiserzeit und vor dem Ersten Weltkrieg war dieser idyllische Landstrich ein Goldgräberland für Munitions- und Pulverfabrikanten, die abseits der Städte ihre Produktion aufzogen. Vielleicht deshalb verirrte sich 1920 der Schweizer Konzern „Securitas" nach Klein Pampau. Das hieß damals „Arbeitsbeschaffung". Drei Jahre baute man Betonbunker, Walle und Graben für die Herstellung eines Sicherheitssprengstoffes. Die Produktion war alles andere als sicher; daher baute man schwer armierte, dicke Gebäude: Ging eines in die Luft, so war doch nicht die ganze Anlage gefährdet. Drei Jahre produzierte die „Securitas", dann kaufte Dynamit Nobel die ärgerliche Konkurrenz und legte sie still. In die Sprengstoff Kasematten zogen wahrhaftig Menschen zum Wohnen ein: Makler und eine Gesellschaft brachten die Bunker unter die Leute...
Achtzig Bunker waren ohne Bauleitplanung im sich überlappendes chaotisches Eigentum aufgeteilt...."


Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.04.2012 07:18 Antworten mit Zitat

In der Nähe des Areals wurde gerade eine erhöhte Strahlung festgestellt, Details sind jedoch nicht veröffentlicht.

Links:
http://www.bergedorfer-zeitung.....ebiet.html

http://www.bergedorfer-zeitung.....hlung.html

http://www.bergedorfer-zeitung.....Heide.html

Und alles wird wieder gut icon_wink.gif
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 25.04.2012 08:29 Antworten mit Zitat

Hallo Sören,
das war für mich der Anlass das alte Thema wieder anzufassen icon_wink.gif,
Das "betroffene " Übungsgelände der Bundespolizei ist der von Dir dargestellte Übungsplatz Siebeneichen http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=60 und liegt westlich des Wasserübungsplatz/ehem. LTL
Dort ist mir nur als Vornutzung das o.g. Arbeiterlager bekannt,zu erkennen auf dem Lufbild aus dem UBA-Gutachten hier http://www.geschichtsspuren.de.....hen#136144
Dazu gehört dieser Bunker http://www.geschichtsspuren.de.....t=b%FCchen

Schon interessant, das der Stadt Büchen jetz einfällt "Die Strahlung kann mehrere Ursachen haben. „Das kann sogar von Granitsteinen verursacht werden. Aber auch Munitionsreste aus dem 2. Weltkrieg könnten die Verursacher sein“, http://www.lauenburger-online-.....auer-heide

Der "Spuk" ist aber schon wieder vorbei, es war ein Messfehler http://www.bergedorfer-zeitung.....Heide.html


Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.04.2012 07:20 Antworten mit Zitat

Hi Beate.

Ich habe mir schon einen gewissen Zusammenhang zwischen dem Thread und den aktuellen "Befunden" denken können. icon_smile.gif Danke für die Vervollständigung.
Bei Bedarf kann ich noch ein paar Fotos vom dem Areal reinstellen.

Gruß aus dem Süden von SH
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.09.2013 22:57
Titel: Sprengstofffabrik Nüssau II, LTL Büchen
Untertitel: Büchen
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:

Die Antwort auf mehrere Fragen gibt:
UBA Texte 49-02 „Modellhafte Altlastenuntersuchung an ausgewählten Standorten der Munitionszerlegung und -vernichtung nach dem Ersten Weltkrieg“ von Prof. Preuß

Beschrieben werden dort u.a. die Sprengstoffabriken Nüssau I und Nüssau II sowei Klein Pampau. In Nüssau II entstand später das von Mike bechriebene Luftwaffentanklager:


Hallo,
das o.g. Gutachten ist jetzt verfügbar http://www.leader-alpenvorland.....0867_1.pdf

Danach vermute ich, das der damals noch vorhandene "Zerlegeunterstand" der Sprengstofffabrik der "Bunker" http://www.geschichtsspuren.de.....echen.html auf dem Foto ist.
Vor Ort noch erkennbar die Überrreste der nördlichen Behältergruppe des LTL Büchen.
Ein Kleinstbauwerk im Nordosten ordne ich auch noch der Sprengstoffabrik zu.
Was könnte das gewesen sein "Minenfüllhaus" oder "Minenschuppen"?

Grüüse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: kleinIMG_7910.jpg, Downloads: 54)  (Datei: kleinIMG_7913.jpg, Downloads: 56)  (Datei: kleinIMG_7915.jpg, Downloads: 55)  (Datei: kleinIMG_7917.jpg, Downloads: 55)  (Datei: kleinIMG_7918.jpg, Downloads: 52)  (Datei: kleinIMG_7919.jpg, Downloads: 47)

Zuletzt bearbeitet von bettika am 24.09.2013 23:33, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.09.2013 23:04 Antworten mit Zitat

unbekanntes Bauwerk
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: kleinIMG_7902.jpg, Downloads: 53)  (Datei: kleinIMG_7903.jpg, Downloads: 58)  (Datei: kleinIMG_7904.jpg, Downloads: 54)  (Datei: kleinIMG_7906.jpg, Downloads: 50)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.09.2013 23:30
Titel: Rammjäger
Untertitel: Büchen
Antworten mit Zitat

Hallo,
bei dem Angriff am 7.April 1945 soll eine amerikanische Maschine von einem Rammjäger
zum Absturz gebracht worden sein http://rzkultur.de/?kat=31&cont=2454
Zitat:
Wir hatten zwei Jahre im Schulungs­lehrgang Sonderkommando ‚Elbe’ für den Einsatz trainiert, nun wollten wir auch Fliegen. Fanatiker waren wir nicht, aber wir standen doch unter dem Eindruck der gefallenen Kameraden und der zerstörten Städte wie Dresden. Bei der Wahl zwischen Luft- und Erdeinsatz gab es für uns keine Überlegung: wir wollten Fliegen. Man sagte uns zwar, dass wir nur eine Überlebe­nschance von zehn Prozent hätten – aber wir vertrauten auf unsere Jugend und kehrten die Gleichung um.“ 70 Prozent der Kameraden hätten dann auch tatsächlich überlebt.
Dabei setzten die „Rammjäger“ bei jedem Einsatz ihr Leben aufs Spiel. Sie rammten mit ihren Propellern von hinten die Leitwerke der Bomber, rissen die Rümpfe der Maschinen auf, so dass sie abstürzten....
Die deutschen Rammjäger hatten den Auftrag, diese Ziele zu verteidigen. Ein US-Bomber vom Typ B-17 wurde über der Elbe durch einen Rammjäger des Sonder­kommandos Elbe gerammt und stürzte im Fitzener Holz ab. Acht Amerikaner fanden den Tod, einer gilt als vermisst. „Vielleicht konnte er sich mit dem Fallschirm retten? Aber vermutlich ist er bereits beim Aufschlitzen südlich der Elbe aus dem Bomber gerissen worden“, vermutet Fraser. Weitere Informationen lägen dazu nicht vor


Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen