Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ACE HIGH Dosso dei Galli

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bert
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2005
Beiträge: 98
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 12.08.2013 19:02
Titel: ACE HIGH Dosso dei Galli
Untertitel: Italien
Antworten mit Zitat

Leider habe ich die ACE HIGH-Station auf dem Feldberg nie gesehen. Gerne hätte ich mir von den großen Troposcatter-Antennen selbst ein Bild gemacht. Aber zu spät, die Station ist lange Geschichte.

Deshalb war ich Anfang des Jahres sehr überrascht, denn zufällig las ich, dass die Gegenstelle „Dosso dei Galli“ in Italien (N455114 E0102232) noch weitgehend erhalten ist. In diesem Moment stand für mich fest, dass ich dorthin muss icon_cool.gif Am liebsten sofort, aber das empfahl sich bei einer Höhe von 2000 m NN aufgrund des langen Winters erst einmal nicht.

Aber letzte Woche war es nun soweit: ich machte mich auf den Weg und war beeindruckt ... 2_thumbsup.gif
_________________
Military Airfield Directory http://www.mil-airfields.de/
 
Aus 1,5 km Entfernung (Datei: 01 Station aus 1.5 km.jpg, Downloads: 92) Anblick von Süden (Datei: 02 Station von Sueden.jpg, Downloads: 111)  (Datei: 03 Antennen.jpg, Downloads: 107) Strahler (Datei: 04 Strahler.jpg, Downloads: 110) Antenne von hinten (Datei: 05 Antenne von hinten.jpg, Downloads: 107) Für die Richtfunkstrecke nach Cavriana reichten diese kleinen Schüsseln auf der Rückseite (Datei: 06 Strecke nach Verona.jpg, Downloads: 108) Unterkunftsgebäude (Datei: 07 Unterkunftsgebaeude.jpg, Downloads: 93)
Nach oben
Bert
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2005
Beiträge: 98
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 12.08.2013 19:10 Antworten mit Zitat

Wer selbst hinmöchte, um noch ein bisschen ACE HIGH zu erleben: ich kann es nur empfehlen. Quartier nahm ich in Riva del Garda an der Nordspitze des Gardasees. Von hier aus beträgt die reine Fahrzeit 1,5 h. Die Anfahrt führt durch eine sehr reizvolle Gegend und sowie durch nette Orte, die weit ab vom üblichen Touristen-Trubel sind. So wartet zum Beispiel Bagolino (N454923 E0102748) mit einem spannenden engen Ortskern auf. Von hier aus geht es über eine enge Serpentinenstraße weiter zum Giogo del Maniva, um die letzten 8 km auf einem gut ausgebauten Abschnitt der Strada Statale 345 in nordwestlicher Richtung zurückzulegen.

Bereits aus einiger Entfernung sind die mächtigen Antennen zu erkennen, die man dann unterhalb passiert. Die Zufahrtstraße zur Station mündet ca. 600 m weiter nördlich. Dort befindet sich eine größere Wiese, auf der man problemlos sein Auto parken kann.

Die Straße ist mit einem Zaun abgesperrt und als Privatgelände ausgewiesen. Ich habe die Situation so interpretiert, dass lediglich die Straße privat ist, während das umliegende, nicht eingezäunte Gebiet öffentlich ist. So bin ich außerhalb der Straße bis zum eingezäunten Kernstück der Anlage gelaufen, das vollkommen verlassen wirkte.

Der Ausflug ist durch die landschaftlichen Highlights auf jeden Fall "partnerfähig". Und als dann noch eine große Schafsherde auf der Straße entlang kam, war meine Begleiterin vollends aus dem Häuschen icon_smile.gif

Wettermäßig sollte man vorbereitet sein. Während unten am Gardasee 30° C herrschten, war es oben bei Wind und gelegentlichem Nieselregen ca. 10 Grad kühler.

Zum Essen einkehren sollte man auf keinen Fall in die Hütten direkt am Passo del Maniva (N454922 E0102437). Nett ist es dagegen ca. 1,5 km nordwestlich (N454952 E0102356)

Ausführliche Infos zur Station u.a. hier:
https://sites.google.com/site/idgzdossodeigalli/Home/idgz---historie-1
_________________
Military Airfield Directory http://www.mil-airfields.de/
 
:-) (Datei: 08 Schafe.jpg, Downloads: 71) Die Schafherde unter dem Dosso dei Galli (Datei: 09 Schafe unter dem Dosso dei Galli.jpg, Downloads: 72)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen