Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker Altona & Sternschanze

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Septime
 


Anmeldungsdatum: 15.02.2011
Beiträge: 42
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.06.2013 09:24
Titel: Bunker Altona & Sternschanze
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Hallo,

gestern Nachmittag war ich wieder etwas spazieren, dabei ist mir aufgefallen, dass in Altona, gegenüber von der Unterführung der Bahngleise (Zw. Haubachstraße und Julius Leber Straße) die als Bild angehängte Betonplatte liegt (im Hintergrund ist noch die Unterführung zu sehen) - kennt Jemand den Zweck dieser Platte ? Könnte sie einen Röhrenschutzwerk Eingang verschließen ?

Weiterin sind gerade im Bereich der S-Bahn Sternschanze arbeiten zu sehen, dort entstehen Parkplätze und da einige Bäume etwas gestutzt wurden, ist dort ebenfalls eine am Boden liegende "Platte" zum vorschein gegkommen, ca. 15 m weiter ist auch ein oberirdisches kleines Bauwerk zu sehen. Sieht fast aus wie ein Eingang zu einem Röhrenschutzwerk - hat aber nur einen sehr schmalen Eingang (vermauert).
 
 (Datei: Anhang 11.jpg, Downloads: 158)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 11:35 Antworten mit Zitat

Moin, moin Septime!

Deine Ortsbeschreibungen sind zwar nicht sehr genau, aber ich will mal eine Beantwortung versuchen:

1. Es habedlt sich vermutlich um das "Straßenbegleitgrün" an der Straßenspitze Harkortstraße und Julius-Leber-Straße.
Hier befindet sich ein seit Jahrzehnten zugemauerter 3-Röhrenschutzbau von 1940.



2. Vermutlich meinst Du die Straße Dänenweg.
Hier befindet sich (etwa gegenüber des Zobeckturms) ein 2-Röhrenschutzraum von ebenfalls 1940.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 414
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2015 13:52
Titel: Hamburg-Altona: Unterirdisches Betonbauwerk Ecke Harkortstrasse Julius-Leber-Strasse
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,
bei Google Maps mit Street View ist das geschätzt 2 x 6 Meter große Bauwerk gut zu sehen.
Es ragt fast nicht aus der Erde und wurde wohl nachträglich provisorisch mit einer dünnen Stahlbetonplatte verschlossen.
Rein zufällig bin ich da heute vom geparkten Auto zum Bahnhof gelaufen und so etwas fällt natürlich sofort auf.
Die Platte über dem Schacht hat einen Riss, leider könnte man nur mit starker Taschenlampe sehen, sich darunter befindet.
Wegen der Nähe zum Bahnhof wäre ein ehemaliger (geplanter?) Zugang zu einem Schutzraum möglich.
Es gab ja wohl Pläne dafür:
"Im Zweiten Weltkrieg sollte über das Teilstück des Schellfischtunnels – am nördlichen Ende der Präsident-Krahn-Straße – ein Luftschutzbunker erbaut werden. Jedoch wurden diese Pläne nicht umgesetzt. Nichtsdestotrotz benutzte die Altonaer Bevölkerung den Tunnel als inoffizieller Luftschutzbau.(43)": http://www.unter-hamburg.de/sc.....398.0.html
Da der Lessingtunnel ganz in der Nähe ist, könnte es auch damit zusammenhängen: Mehr Ideen habe ich nicht, kennt jemand Fakten?

Gruß Deichgraf63


[edit: Beitrag an bestehendes Thema angehängt • redsea]
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2015 14:54
Titel: RöSch Ecke Harkortstraße - Haubachstraße
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

@Deichgraf63
Du hast ganz schlicht den überdeckelten Niedergang zu einem 3-Röhrenschutzbau "entdeckt". Da auch heute "Straße" noch mit "ß" geschrieben wird, hätte Dir die Forum-Suche geholfen (Harkortstraße): [Link entfernt da Themen zusammengeführt]

Der RöSch wurde zwischen Mai und August 1940 für nominell 100 Personen gebaut.
Er hat weder mit dem Schellfischtunnel noch mit dem Lessingtunnel etwas zu tun, sondern liegt dort "mutterseelenallein" genau genommen im Eck zwischen Harkortstraße und Haubachstraße.

Der Schellfischtunnel selber wurde während des Krieges teilweise als Luftschutzraum genutzt. Wie der von Dir verlinkte Beitrag von unter-Hamburg schreibt, war an der Ecke Palmaille und (heute) Max-Brauer-Allee (an der südostwärtigen Ecke des heutigen Bezirksamtes Altona auf der Einfahrt zum Parkplatz) ein größeres Eingangsbauwerk vorgesehen, durch welches man letztlich in den Schellfischtunnel gelangen sollte. Irgendwelche Bauarbeiten wurden tatsächlich nicht durchgeführt.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen