Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bl.-St. Blockstelle?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Zaquarta
 


Anmeldungsdatum: 17.09.2002
Beiträge: 114
Wohnort oder Region: Sangenstedt

Beitrag Verfasst am: 04.04.2013 22:08
Titel: Bl.-St. Blockstelle?
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!

Ich habe in einer alten topographischen Karte folgende Abkürzung gefunden:
Bl.-St.
Nachdem ich ein bißchen im Netz herumgesucht habe, bin ich darauf gekommen, dass das "Blockstation"/"Blockstelle" heißen könnte, auch wenn im Wikipedia-Eintrag dafür die Abkürzung "Bk" verwendet wird. Jetzt wollte ich mal fragen, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege oder ob das doch was anderes heißen könnte.
Kann mir jemand helfen?

Viele Grüße
Zaquarta
_________________
mein Benzin - Gasolin icon_wink.gif
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 04.04.2013 22:24 Antworten mit Zitat

Hallo Zaquarta,

mit Deiner Vermutung liegst Du ganz richtig. Die Abkürzung "BlSt" steht in topographischen Karten für Blockstelle.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 05.04.2013 17:26 Antworten mit Zitat

So ist es. Blockstelle, manchmal wird es, vorrangig bei Eisenbahnern icon_smile.gif, auch nur als "Block" bezeichnet, meist mit einem Bezeichnungsnamen. Bestes Beispiel auf der Autobahn 1 bei Schwerte: "Talbrücke Block Heide" - direkt unter der Brücke ist die Blockstelle (Schwerter) Heide.

Tante Edit sagt: Und grundsätzlich näheres dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Blockstelle
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Zaquarta
 


Anmeldungsdatum: 17.09.2002
Beiträge: 114
Wohnort oder Region: Sangenstedt

Beitrag Verfasst am: 06.04.2013 10:05 Antworten mit Zitat

kuhlmac hat folgendes geschrieben:
So ist es. Blockstelle, manchmal wird es, vorrangig bei Eisenbahnern icon_smile.gif, auch nur als "Block" bezeichnet, meist mit einem Bezeichnungsnamen. Bestes Beispiel auf der Autobahn 1 bei Schwerte: "Talbrücke Block Heide" - direkt unter der Brücke ist die Blockstelle (Schwerter) Heide.

Tante Edit sagt: Und grundsätzlich näheres dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Blockstelle


Vielen Dank an Euch für die Hilfe! Ich will mal gucken, ob von der Blockstelle noch was übrig ist.


P.S.: Den Wikipedia-Eintrag habe ich weiter oben ja selber genannt, nur ist dort die Abkürzung eben "Bk" und nicht "Bl.-St."
_________________
mein Benzin - Gasolin icon_wink.gif
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 06.04.2013 10:43 Antworten mit Zitat

Zaquarta hat folgendes geschrieben:
P.S.: Den Wikipedia-Eintrag habe ich weiter oben ja selber genannt, nur ist dort die Abkürzung eben "Bk" und nicht "Bl.-St."



Hallo Zaquarta,

auch das ist ganz einfach erklärt. In topographischen Karten wählt man als Abkürzungen nicht immer die Abkürzungen, die von der entsprechenden fachlichen Institution gewählt wurden.

"BlSt" oder "Bl.-St." ist daher lediglich in topographischen Karten die verwendete Abkürzung für "Blockstelle". Die Abkürzung "Bk" ist hingegen die von der Bahn verwendete Abkürzung für "Blockstelle". Dieser Hinweis fehlt in dem verlinkten Wikipedia-Beitrag.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 06.04.2013 12:21 Antworten mit Zitat

Zaquarta hat folgendes geschrieben:
Ich will mal gucken, ob von der Blockstelle noch was übrig ist.



Moin moin!

Da wirst du wahrscheinlich nicht mehr viel vorfinden, fast alle dieser Blockstellen sind schon vor 30 oder mehr Jahren verschwunden und durch Selbstblock- bzw Zentralblocksignale ersetzt worden, weil es wesentlich weniger personalintensiv ist. Die Stellwerkgebäude wurden dann auch im Regelfall schnell entfernt. Manchmal lebten diese zwar noch eine Zeit lang als Schrankenposten weiter, aber auch diese sind heute größtenteils schon Geschichte.


Stefan
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
schwaz061
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 31.03.2013
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Falkenstein/Oberpfalz

Beitrag Verfasst am: 03.08.2013 21:59 Antworten mit Zitat

Lacky hat folgendes geschrieben:
Zaquarta hat folgendes geschrieben:
Ich will mal gucken, ob von der Blockstelle noch was übrig ist.



Moin moin!

Da wirst du wahrscheinlich nicht mehr viel vorfinden, fast alle dieser Blockstellen sind schon vor 30 oder mehr Jahren verschwunden und durch Selbstblock- bzw Zentralblocksignale ersetzt worden, weil es wesentlich weniger personalintensiv ist. Die Stellwerkgebäude wurden dann auch im Regelfall schnell entfernt. Manchmal lebten diese zwar noch eine Zeit lang als Schrankenposten weiter, aber auch diese sind heute größtenteils schon Geschichte.


Stefan

Servus!

An der Waldbahnstrecke Plattling-Bayerisch Eisenstein existieren noch jede Menge Gebäude ehemaliger Blockstationen oder Schrankenposten. Diese wurden aus Natursteinen gemauert und sind jetzt in Privatbesitz und wurden mehr oder weniger schön um- bzw. angebaut.

Gruß Rainer
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen