Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wachturm und Zugang bei Marienborn/B1

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derjoerch
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.06.2013
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Olsberg

Beitrag Verfasst am: 22.06.2013 13:06
Titel: Dann möchte ich auch was beisteuern
Untertitel: Marienborn/Helmstedt
Antworten mit Zitat

2011 bin über die A2 in Richtung Westen gefahren. Da ich etwas Zeit hatte bin wollte ich gucken, ob ich mir einen Grenzturm mal aus der Nähe anschauen kann. Also Abfahrt Marienborn/Helmstedt runter, direkt auf der rechten Seite an der B1 verläuft die ehemalige Grenze mit einem Grenzturm.
Position
Die Tür des Turms war offen, die Betonböden aber sehr marode. Teilweise war nur noch das Eisen da. Also Begehung lebensgefährlich!

Auf dem letzten Bild sieht man einen Zugang(?). Dieser liegt auf der an der Straßenseite. Kann mir jemand sagen was das genau ist/war? Würde mich interessieren. Gab es dort Verbindungsgänge zwischen den Türmen?
 
Grenzturm an der B1/A2, im Vordergrund der ehemalige Grenzweg (Datei: Grenzanlage_2.jpg, Downloads: 188) SW mit hohem Kontrast passt zu dem hässlichen Thema (Datei: Grenzanlage_1.jpg, Downloads: 258) Auf der anderen Seite der B1 vom Grenzturm aus findet man dieses. (Datei: Grenzanlage_3.jpg, Downloads: 232)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 22.06.2013 13:38 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich würde vermuten, dass es sich um einen kleinsch Schutzraum des Typs FB-3 handelt. Solche Fertigbauten gab es recht häufig in der Nähe der Türme.

Mike
Nach oben
derjoerch
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.06.2013
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Olsberg

Beitrag Verfasst am: 22.06.2013 14:25 Antworten mit Zitat

Hallo Mike,

da ich nicht wusste was FB-3 bedeute, bin ich beim googeln auf diese Seite gestoßen:
http://www.sachsenschiene.net/.....yp_bu2.htm
ganz interessante Seite...

An die Lüftungsrohre kann ich mich nicht erinnern und finde Sie auch nicht auf meinen Fotos.
Nach oben
karl143
 


Anmeldungsdatum: 14.01.2008
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Liebenau Weser

Beitrag Verfasst am: 24.06.2013 17:36
Titel: Schutzraum
Antworten mit Zitat

Diese Schutzräume wurden fast nur bei Führungsstellen errichtet. Mir ist im Bereich der Grenzschutzabteilung Braunschweig keiner bekannt, der bei einem "normalen" BT errichtet wurde.
Der abgebildete Schutzraum befindet sich bei dem ehemaligen BTv 4x4 "Alter Bus". Dieser steht/bzw. stand in der Verlängerung der alten Reichsstraße /jetzigen Bundesstraße 1. Dieser Beobachtungssturm diente als Führungsstelle.
_________________
http://grenzstreife.de - Der Bundesgrenzschutz in Braunschweig
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 24.06.2013 18:35 Antworten mit Zitat

Moin!

Z.B. bei Hötensleben und am östlichen Elbufer (Neu Bleckede) gab es durchaus Wachtürme, in deren Nähe ein FB-3 lag. Über die Gründe vermag ich allerdings nichts zu sagen.

Mike
Nach oben
karl143
 


Anmeldungsdatum: 14.01.2008
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Liebenau Weser

Beitrag Verfasst am: 24.06.2013 20:03
Titel: BT mit Schutzraum
Antworten mit Zitat

Moin Mike,
über Neu Bleckede kann ich nichts sagen. Bei Hötensleben hat im Laufe der Zeit der Führungspunkt gewechselt. Der Btv4x4 auf der Hötensleber Kippe war nur bis 1983 Führungspunkt. Ab diesem Zeitpunkt wurde der zurückgebaute ehemalige BT11 schräg gegenüber dem "Fährturm" als Führungpunkt ausgebaut. Daher kommt es an dieser Stelle zu der Verbindung Turm ohne FP mit Schutzraum.
_________________
http://grenzstreife.de - Der Bundesgrenzschutz in Braunschweig
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 20.07.2013 22:17
Titel: Re: Schutzraum
Antworten mit Zitat

karl143 hat folgendes geschrieben:
Diese Schutzräume wurden fast nur bei Führungsstellen errichtet. Mir ist im Bereich der Grenzschutzabteilung Braunschweig keiner bekannt, der bei einem "normalen" BT errichtet wurde.
Der abgebildete Schutzraum befindet sich bei dem ehemaligen BTv 4x4 "Alter Bus". Dieser steht/bzw. stand in der Verlängerung der alten Reichsstraße /jetzigen Bundesstraße 1. Dieser Beobachtungssturm diente als Führungsstelle.


Die BT 9 (4 x4) wurden ab 1977 sukzessive errichtet wurden, als Ersatz für die BT 11, die zuvor dort standen.
Die FB 3 wurden in den Jahren 1973 bis 1975 zusammen mit den BT11 oder BT6 als Führungsstelle Gelände errichtet.
Sah dann z.B. so aus.
http://www.eaglehorse.org/2_bo.....tower1.htm
_________________
MfG. TH
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen