Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schutzbauten in dänischen Kasernen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 10.08.2012 00:59
Titel: Schutzbauten in dänischen Kasernen
Untertitel: Fröslev, Dänemark
Antworten mit Zitat

OWW hat folgendes geschrieben:
Moin,
eigentlich findet ja man in jeder dänischen Stadt LSB. Die fallen dadurch auf, daß sich aus einem Hügel ein würfelförmiger Lüfterklotz erhebt.


Hallo,
bei einem Besuch in Frøslevlejren, einem ehem. Gefangenenlager der deutschen Sicherheitspolizei in Dänemark, war ich etwas überrascht, dort einen Hügel mit dem obligatorischen Betonwürfel zu sehen. Eine Zivilschutzanlage des kalten Kriges in einem ehem. deutschen Lager in einer ansonsten unbewohnten Gegend?
Eine Erklärung könnte die spätere Nutzung sein :
"Von 1949 bis 1968 diente das Gelände, jetzt „Pattburg-Lager“ genannt, als Kaserne. Bis 1975 nutzte dann das Zivilschutzamt das Lager als Materialdepot, bevor 1984 mit der Restaurierung der Baracken begonnen wurde. http://www.visitaabenraa.dk/de.....lager.html
Der dänische Zivilschutz hat auf dem heutigen Museumsgelände auch eine Ausstellungsbaracke
"Beredskabs-forbundets Informationsbarak", die aber (nach zugegebenermassen schnellem Durchgang) keine Informationen über Zivilschutzanlagen enthält.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Fröslev 023.jpg, Downloads: 120)  (Datei: Fröslev 024.jpg, Downloads: 128)  (Datei: Fröslev 021.jpg, Downloads: 134)  (Datei: Fröslev 020.jpg, Downloads: 136)  (Datei: Fröslev 016.jpg, Downloads: 141)  (Datei: Fröslev 017.jpg, Downloads: 135)  (Datei: Fröslev 018.jpg, Downloads: 120)
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 10.08.2012 02:08 Antworten mit Zitat

Das Schutzbauwerk diente nicht als öffentliche Zivilschutzanlage, sondern als Scutzraum für die Kaserne (in etwa vergleichbar mit den BW 50 Schutzräumen in den deutschen Kasernen) und später für das Personal des Zivilschutzlagers.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 10.08.2012 18:51 Antworten mit Zitat

Hallo TimoL,
das passt inhaltlich zur Nutzungsgeschichte. Bevor das Bauwerk aber in die Rubrik "militärische Schutzbauten in Dänemark", (gibt es die bisher ?)
eingeordnet wird, fehlt noch die Quelle Deiner Information .
Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 10.08.2012 19:44 Antworten mit Zitat

Uff... eine schriftliche Quelle, bzw. Pläne u.ä. kann ich so auf die Schnelle nicht auftreiben...

Da müsste man sich mal mit der Verwaltung des Geländes in Verbindung setzen ob die mal Baupläne zusenden könnten...

Ich war im Sommer 2004 zum 20-jährigen Bestehen der „Stiftung Fröslevlejren“ mal da und da gab es auch einen Vortrag über die Gesamtgeschichte des Lagers und einen geführten Rundgang über das Gelände.

Dabei wurde auch der Schutzraum gezeigt.

Reingegangen sind wir nicht; es wurde lediglich erklärt das es sich um einen Nachkriegsbau handelt und für das Stammpersonal (ich vermute mal das damit die Verwaltung gemeint war) der Kaserne als ABC-Schutzraum diente.

Zur Nachkriegsgeschichte des Polizeigefangenenlagers Frøslev habe ich in meinen Unterlagen auf die Schnelle noch folgendes gefunden:

"(...) Am 1. November 1949 bezogen die ersten Soldaten des 6. Regiments Odense das „Lager-Faarhus“, das nun den Namen „Lager Padborg“ trug. Dem 6. Regiment Odense folgte kurz danach das 2. Regiment Haderslev ins „Lager Padborg“.

1952 bezog das neugegründete Jütländische Versorgungsregiment, zusammen mit der Offiziersanwärter- und Medizinschule das „Lager Padborg“.

Außerdem beherbergte das „Lager Padborg“ in den 50er und 60er Jahren zweimal die Rekrutenschule der dänischen Luftwaffe.

Durch die vielen Kasernen-Neubauten in den 60er Jahren wurde das „Lager Padborg“ für die Armee nun überflüssig.

Im Frühjahr 1968 übernahm die dänische Zivilschutzbehörde das „Lager Padborg“, das jetzt in „Zivilschutzkaserne Padborg“ umbenannt wurde, und begann am 11. März 1968 mit der einmonatigen Zivilschutzausbildung von Wehrpflichtigen. Die Zivilschutzausbildung von Wehrpflichtigen musste allerdings im Frühjahr 1975 auf Grund eines NATO-Beschlusses eingestellt werden.

Die nächsten acht Jahre diente die „Zivilschutzkaserne Padborg“ als NATO-Sanitäts-Mobilmachungsstützpunkt. (...)"


Quellen:
[1] Jørgen Magard (1974): "Polizeigefangenenlager Frøslev 1944-45"; Nationalmuseet Kopenhagen
[2] Informationen vom Dänischen Verteidigungsminsterium
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 10.08.2012 21:26 Antworten mit Zitat

Hallo TimoL,
danke für die ausführliche Antwort icon_smile.gif
Nun passt das Schutzbauwerk nicht mehr zum Thema, was passenderes habe ich aber noch nicht gefunden.
"Zivilschutzausbildung für Wehrpflichtige"
eine für mich ganz ungewohnte Konstruktion,
schade ,daß die Ausstellung zum dänischen Katastrophenschutz nur auf dänisch war.
Grüsse
bettika

[Admin: Thema abgetrennt]
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 12.07.2013 11:55 Antworten mit Zitat

In Kopenhagen habe ich die Tage noch einige recht interessante Bauten gefunden. Nr. 1 liegt in der Marinestation Holmen. Es handelt sich hierbei um 4 Deckungsgräben, die im Viereck angeordnet sind. Gebaut wurden sie wahrscheinlich im WKII, diese (und fast alle anderen, verschlossenen DG in der Kaserne) sind mit Mannesmann-SSK-Türen und Schutzraumblenden versehen. Interessant ist auch der Lüfter - sieht aus wie Auer, ist aber ein dänisches Produkt. Nr. 2 befindet sich unterhalb einer Geschützbettung in einem der alten Seeforts und ist komplett mit deutschem Inventar inclusive Auer-Lüfter ausgebaut.

Gab es eventuell dänische Lizenznehmer für LS-Gerät? Die Ähnlichkeit ist für einen reinen Zufall doch zu frappierend...

Gruß

Markus
 
DG Holmen (Datei: 201.jpg, Downloads: 73) DG Holmen (Datei: 202.jpg, Downloads: 80) DG Holmen (Datei: 203.jpg, Downloads: 72) DG Holmen (Datei: 204.jpg, Downloads: 69) DG Holmen (Datei: 205.jpg, Downloads: 66) DG Holmen (Datei: 206.jpg, Downloads: 70) DG Holmen (Datei: 207.jpg, Downloads: 71) DG Holmen (Datei: 208.jpg, Downloads: 69) DG Holmen (Datei: 209.jpg, Downloads: 75) Schutzraum Fort (Datei: 210.jpg, Downloads: 67)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen