Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in der Schweiz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
henningprahl
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 05.11.2010
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: basel

Beitrag Verfasst am: 11.07.2013 10:34
Titel: Bunker in der Schweiz
Untertitel: Muttenz bei Basel
Antworten mit Zitat

Hallo, seit längerem bin ich interessierter Leser von geschichtsspuren.de, Bunker interessieren mich seit meiner frühsten Kindheit durch die vielen Dänemarkurlaube und die damit verbundenen Abenteuer.
Vor 7 Jahren bin ich beruflich mit meiner Familie aus dem schönen Hamburg in die Schweiz gezogen. Seither leben wir bei Basel und fühlen uns mittlerweile richtig zu Hause.
Auch hier gibt es einiges zu entdecken, sowohl aus der Zeit des zweiten Weltkrieges sowie Zivilschutzanlagen und Bunker neueren Datums.
Heute möchte ich das erste Mal selbst etwas vorstellen, ich habe das noch nie gemacht, ich hoffe ich mache alles richtig und halte mich an alle Regeln.
Wir gehen mit unserem kleinen Sohn immer gerne oberhalb von Muttenz auf den Wartenberg spazieren, erstens hat man bei gutem Wetter einen fantastischen Blick über Basel und das Elsass, zweitens befindet sich oben auf dem Berg eine Burgruine.
Unterhalb dieser Burgruine ist ein Bunker, ja im Keller quasi, dazu später mehr. Auf dem Weg vom Parkplatz kommt man durch ein kleines Wäldchen, in diesem ist soetwas wie ein Vorposten, eine kleine Bunkeranlage mit ? Schiessscharten ? Richtung untergelegene Strasse. s. Bild 1 & 2, gelangt man in die Burgruine so sieht man am mehrere Treppenabgänge, so wie auf Bild 3, weiter unten sieht es wie in vieln Bunkern aus, es ist verdreckt und vollgesprüht, gut kann man aber die Steintafen erkennen, die über dem Haupteingang angebracht ist, siehe Bild 4, der Bunker selber besteht aus mehreren kleinen Räumen, etwas wie einem Notausgang oder so aussieht, man kann einen Teil der alten Burgmauer sehen, siehe Bild 5, die anderen Bilder sind auch im Bunker ausgenommen.
Anscheinend ist der Bunker nach Süd-Osten befestigt und ausgerichtet, die Deutsche Grenze liegt aber im Norden.
Wenn es mal jemanden in die Nähe verschlägt, kann ich einen Spaziergang nur empfehlen, so das soll es erst ein Mal gewesen sein.

Sommerliche Grüsse Henning


Hier ist die Burgruine zu sehen, der "Vorposten" ist ca. 400m süd-östlich in dem kleinen Wäldchen ( ich hoffe der Link fünktioniert, ich wüsste nicht wie ich es sonst machen soll )

http://goo.gl/maps/Zo2Ym
 
 (Datei: K800_Bunker mit Scharte.JPG, Downloads: 71)  (Datei: K800_Bunker Muttenz.JPG, Downloads: 83)  (Datei: K800_Bunkereingang.JPG, Downloads: 90)  (Datei: K800_Bunkerüberschrift.JPG, Downloads: 95)  (Datei: K800_Notausgang mit Burgmauer.JPG, Downloads: 91)  (Datei: K800_Bunkerscharte.JPG, Downloads: 88)  (Datei: K800_Treppenabgang.JPG, Downloads: 87)  (Datei: K800_Im Bunker, Stahltür.JPG, Downloads: 75)
Nach oben
Frontstadtkind
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 11.07.2013 20:11 Antworten mit Zitat

Kennst Du schon diese tolle Webseite?

http://www.festung-oberland.ch

insbesondere hier:
http://www.festung-oberland.ch.....r%204.html
http://www.festung-oberland.ch.....nberg.html
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen