Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Noch´n Absturz - BAC 1-11 bei Hamburg

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
arne.kunstmann
 


Anmeldungsdatum: 03.05.2011
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.08.2012 18:54
Titel: Noch´n Absturz - BAC 1-11 bei Hamburg
Untertitel: Hamburg / Schleswig - Holstein
Antworten mit Zitat

Hallo,
1971 gab es einen Flugzeugabsturz mit einer BAC 1-11 der Gesellschaft Panair (?).
Der Pilot hatte zunächst Glück im Unglück weil er die Maschine auf einem noch nicht freigegebenen Teilstück der heutigen A7 notlanden konnte.
Dumm war nur das da eine Brücke im Weg war... icon_cry.gif
Wo war das denn genau, vielleicht findet sich ja noch ein malerisch verbogenes Brückengeländer icon_question.gif s0-ironie.gif
Gruß
Arne
_________________
Weiss ich nich...kann ich nich!!!
Nach oben
Elmshorn
 


Anmeldungsdatum: 29.07.2010
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Elmshorn

Beitrag Verfasst am: 13.08.2012 21:35 Antworten mit Zitat

Moin Arne,

die genaue Brücke über die A7, die die Maschine gestriffen hat, kann ich Dir nicht nennen.
Ich kenne nur zwei Brücken nahe Hasloh über die A7. Beide verfügen leider nicht über verbogene Geländer... und einen Gedenkstein oder ähnliches hab ich da leider auch nie gesehen... Ich werde aber diesbezüglich genauer gucken, wenn ich mal wieder in der Richtung unterwegs bin

Bei Wikipedia wird dir auch etwas geholfen:

http://de.wikipedia.org/wiki/BAC_1-11

Beste Grüße
 
Voransicht mit Google Maps Datei Mögliche Brücken BAC1-11.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 13.08.2012 22:00 Antworten mit Zitat

An der Brücke nördlich davon hat jemand ein GE Placemark erstellt mit Infos über den Crash.
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.08.2012 09:22 Antworten mit Zitat

Moin,
wenn ich nicht irre, war das gerade kürzlich Thema in einem Abendblatt-Journal,
mit Bild vom demolierten Brückengeländer (!) usw..

Grüße
Djensi
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 14.08.2012 14:10 Antworten mit Zitat

eine kurze Recherche:
http://de.wikipedia.org/wiki/P.....von_Hasloh
http://www.abendblatt.de/servi.....asloh.html

e Voila: km 45,5 der BAB. Das scheint aber eine alte Kilometrierung zu sein. Bei Hasloh ist eigentlich nur eine Brücke bei km 140.


Übrigens interessant, dass die Co-Pilotin 1987 beim Barschel-Absturz umgekommen ist.
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
junglejet
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 19.08.2012
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.08.2012 13:05 Antworten mit Zitat

Es handelt sich um diese Brücke:

N53.7028 E9.94260

Die Maschine wurde durch den Zusammenstoß nach links (Westen) gechleudert und kam mit den vorderen Rumpfteilen auf dem Bauernhof zum Stillstand. Der Hof war damals zur Autobahn hin nicht eingewachsen. Heute ist er von der Autobahn nicht mehr zu sehen.
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 07.07.2013 03:46 Antworten mit Zitat

Hier gibt es auch eine Reportage darüber icon_smile.gif



_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.07.2013 15:54 Antworten mit Zitat

Hallo.

Das ist nicht richtig so !
Wenn man die Autobahn Richtung norden fährt kommt die Brücke ca. 1-2 km vor der Raststätte Holmmoor. Erst kommt die Brücke wo die Maschine sie gerammt hat , dann kommt links ein kleineres dreieckiges Feld / Wiese . Dort ist die Maschine damals zerschellt. Die Wiese ist immer noch gut einsehbar.Liegt direkt an der A7 .
Wenn man mal bei Google sucht findet man bestimmt noch Fotos von der Brücke und der Wiese mit der zerstörten Maschine .

Gruß Claus
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 08.07.2013 08:08 Antworten mit Zitat

Der NDR hats ausführlicher gemacht:
http://www.ndr.de/geschichte/s.....rz135.html
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen