Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Stillgelegte Eisenbahnstrecke zwischen Güsten und Bad Belzig

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anhaltiner
 


Anmeldungsdatum: 03.08.2012
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Vreden

Beitrag Verfasst am: 07.06.2013 11:01
Titel: Stillgelegte Eisenbahnstrecke zwischen Güsten und Bad Belzig
Untertitel: Sachsen-Anhalt
Antworten mit Zitat

Dieses Teilstück einer zweigleisigen, zuvor elektrifizierten Strecke wurde stillgelegt
und wird durch die Straßenführung der Bundesstraße B184 von Zerbst nach Magdeburg,
unterbrochen. Die Strommasten der Strecke stehen noch. Das Gebäude ist dem Verfall
ausgesetzt. Die Fotos sind vom 30.05.2013.
 
 (Datei: DSC00013.jpg, Downloads: 130)  (Datei: DSC00001.jpg, Downloads: 144)  (Datei: DSC00002.jpg, Downloads: 133)  (Datei: DSC00025.jpg, Downloads: 135)  (Datei: DSC00012.jpg, Downloads: 136)  (Datei: DSC00016.jpg, Downloads: 133)  (Datei: DSC00026.jpg, Downloads: 109)
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 683
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 07.06.2013 17:29 Antworten mit Zitat

wieso legt man eine Strecke still, wenndiese zuvor saniert wurde, erkennbar an den Betonschwellen?
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Anhaltiner
 


Anmeldungsdatum: 03.08.2012
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Vreden

Beitrag Verfasst am: 08.06.2013 14:48
Titel: Stillgelegte Eisenbahnstrcke
Untertitel: Sachsen-Anhalt
Antworten mit Zitat

Hallo Cremer,

ich vermute mal, dass es für die Bahn-Bosse & Co. lukrativer ist, mit teuren Reisezügen Geld zu verdienen, als die Autobahnen und Bundesstraßen von zunehmenden, unökologischen Transitverkehr (Güterverkehr) zu entlasten. Die Politik hat an dieser Stelle versagt oder ist den Lobbyisten verfallen. Viel Geld wurde für Sanierung von Bahntrassen, Brücken und Bahnanlagen ausgegeben, obwohl man wusste, das diese stillgelegt oder abgerissen werden. Deutschland hat sich als größer Geldverbrennungsanlage der Welt entwickelt, da wird sich in Zukunft nicht viel ändern. Dies gilt für alle Bereiche, in denen Politiker und deren Freunde ihre Hände im Spiel haben. Auch Ministerien haben ihren Beitrag geleistet. Das Arbeitsamt, heute heißen die ja anders, hat somit ihre Statistiken geschönt, die Ausgaben verschleiert - um Erfolge zu vermelden. Früher war das mal kriminell, heute ist es hoffähig. Da sind Bahnhöfe und Flugplätze nur eine Andeutung von Unfähigkeit, Intoleranz und krimineller Energie.

Gruß - Anhaltiner
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.06.2013 00:50 Antworten mit Zitat

Moin,

ich möchte keine Ost-West-Neiddebatte lostreten, aber das wird eines dieser Beispiele sein, wo Gelder aus dem Westen sinnlos verschwendet und zu Lasten westlicher Infrastrukturprojekte eingesetzt wurden.
Ich lasse mich gerne belehren, aber auf diesem Wege sind Milliardenbeträge "verarbeitet" worden. Der Arbeitsbeschaffungseffekt ist das einzig Positive gewesen.

Danke für´s Einstellen, im Bereich Straße gäbe es auch reichlich Beispiele, nur dort fragt man nicht nach Rentabilität einer Strecke und baut diese nicht ab.

Grüße
Djensi
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 10.06.2013 21:06 Antworten mit Zitat

Moin,

na, das sind ja ebenso konstruktive wie überflüssige Kommentare hier...

Also: Der Streckenabschnitt gehörte zur Berlin-Blankenheimer Eisenbahn und ist ein Abschnitt der ehemaligen Kanonenbahn bzw. Wetzlarer Bahn von Berlin nach Metz.

Der betreffende Abschnitt von Wiesenburg bis Barby bzw. weiter nach Güsten wurde 2004 zur Stillegung ausgeschrieben.

Dieser Abschnitt wurde nicht nur elektrifiziert, sondern auch zweigleisig ausgebaut - quasi als Entlastungs- und Umgehungsstrecke im Rahmen des Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 5. Somit war eine ICE taugliche elektrifizierte Anbindung Berlins an Frankfurt und Hannover möglich - daher wohl auch die Betonschwellen.

Danach war die Strecke aber etwas "unterfordert" - die Streckenführung der ehemaligen militärstrategischen Bahn hat ja bewusst Ballungsräume ausgelassen - kurz gesagt : sie lagen am A... der Welt.

Im Westen hat man sehr viele Streckenabschnitte schon viel früher stillgelegt - für den Ausbau nach Berlin war es ein Glück, das man diese Reste ohne größere Probleme für einige Jahre reaktivieren konnte - der Anschluss Berlins konnte dadurch viel schneller erfolgen.

Man hat lange diskutiert, ob man aus genau diesem Grund die STrecke nicht erhalten sollte, aber die Investitionen waren wohl sehr hoch...andere betreiber haben sich nicht gefunden, so daß Stillegung und Rückbau logische Konsequenz waren..

Das war übrigens auch Thema einer Bundestagsdrucksache :

http://dipbt.bundestag.de/dip2.....607206.pdf


Gruß

Holli
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 11.06.2013 00:57 Antworten mit Zitat

Diese Strecke hatten wir schon mal hier im Forum.
Man konnte sie nach der Wende schnell elektrifizieren, denn es waren nur etwa 30 km zwischen Güterglück (elektrische Strecke Magdeburg-Halle) und Wiesenburg (elektrische Strecke Berlin-Belzig-Dessau-Halle).
Hannover-Magdeburg-Berlin war damals erneuerungsbedürftig vor der Elektrifizierung, und Wolfsburg-Stendal-Spandau brauchte praktisch eine Total-Erneuerung, weil dort zu DDR-Zeiten kein Verkehrsbedürfnis bestand.

Insofern war der Verkehr elektrisch über diese Strecke eine gute Idee, denn sie ersparte den Lokwechsel auf Diesel in Helmstadt, und Berlin war ab Hannover etwa 1 Stunde schneller und durchgehend elektrisch zu erreichen. Also zur damaligen Zeit eine gute Idee.

Ich gebe zu: Die heutige Strecke sieht traurig aus.

Eine Weiterführung Güterglück - Calbe - Sangerhausen in Richtung Göttingen/Kassel hätte eine schnelle Verbindung zwischen Kassel und Berlin gebracht. Aber da soll man doch aus DB-Sicht lieber mit ICE von Kassel über Hildesheim-Wolfsburg nach Berlin fahren. Viel mehr Kilometer, Hochgeschwindigkeit, teurer, aber nicht wirklich schneller...

Aber für so etwas gibt es noch mehr Beispiele.

gruß EP
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen