Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Jagdhaus

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Antenne
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.04.2013
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 18.05.2013 15:56
Titel: Jagdhaus
Untertitel: Horstfelde/Zossen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
habt Verständnis, wenn ein Späteinsteiger alte Sachen wieder aufwärmt.
In den 90 iger Jahren habe ich in Horstfelde zum Jagdhaus recherchiert.
Aus der Befragung von Dorfbewohnern und spez. eines alten Lehrers erfuhr ich u.a. folgendes:

-oberhalb des noch vorhandenen Sockels stand die Baracke des Bedienungspersonals.
Diese wurde 1945 von der Bevölkerung abgebaut, und zu Wohnzwecken im Dorf wieder aufgebaut.
Das Haus habe ich ummauert wieder gefunden.

-Fremdarbeiter hatten von der Baracke einen Kabelgraben ausgehoben, der das Dorf in Richtung
Zossen verlassen hat.(TF-Tube in Richtung Zoobunker?)

In meinen Bemühungen, Licht in das Dunkel der Internierung des Leiters der Entwicklung von Lorenz-Dabendorf, Dr. Müller und seine Mitarbeiter zu bringen, bin ich nicht weiter gekommen.
Er war vom 2.7.1945 bis Oktober 1954 in der UdSSR und verstarb am 17.1.1997.

Gibt es hierzu Informationen?
Vielleicht auch Hinweise wo das Jagdhaus technisch vom FUMG 40 L abweicht? (Schaltbilder)

Erwähnenswert ist noch, dass auf den Wiesen um das Funkwerk Dabendorf noch Relikte damaliger Zeit zu finden sind.
So z. B. ein Peilerhaus - zu Messzwecken rekonstruiert - mit den darum noch vorhandenen Resten der Fußpunkt-Isolatoren der Antennen.

Gruß Antenne
Nach oben
Wolkser
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 30.11.2006
Beiträge: 77
Wohnort oder Region: Leipzig

Beitrag Verfasst am: 06.06.2013 09:07
Titel: Jagdhaus
Antworten mit Zitat

Hallo Antenne,

ich war letzten Oktober am und im Jagdhaus. Das Kurmark war ein Flakzielgerät wie das in Großserie gefertigte Würzburg. Frequenz etwa 565 MHZ, 50 KW Impulsleistung, 2 Parabolspiegel als Antenne, ca. 50 km Reichweite. Das Jagdhaus, als Nachfoger des Propeller in Weesow, war ein Rundsicht - Panorama Gerät Frequenz 175 - 230 Mhz 300KW Impulsleistung (später sogar 750) Reichweite ca 300km. der Sender war mit der neuen Gegentakttriode AS 1010 bestückt. Das Schirmbild wurde in den Zoobunker übertragen - vermutlich mit dem Landbriefträger. Laut Trenkle waren noch 4 weitere im Bau (wo ????) und insgesamt 15 bestellt.

Aufgund der völlig verschiedenen Frequenzen ( Dezimeterwelle <-> Meterwelle ) und der Auslegung dürften sich auch die Anzeigen, Netzteile deutlich unterscheiden. Da das Kurmark nur in Kleinserie und das Jagdhaus als Einzelexemplar hergestellt wurde kenne ich auch keine Schaltbilder....

Versuche doch mal herauszufinden wo sich das Firmenarchiv von Lorenz befindet, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 02.11.2014 18:33 Antworten mit Zitat

Moin!

Wo packe ich es denn jetzt hin? Unter Jagdhaus oder unter "Fliege"?

Nachdem Dan007 schon so nett war, mir beim "Hellen Nachtjagdraum 11" behilflich zu
sein, hat er mir freundlicherweise auch Fotos von der "Fliege" in "Wegenstedt od Etingen"
geschickt. Völlig baff war ich, als dort ein Foto eines kreisförmigen "Betonsockels" dabei
war. Netterweise hat er mir gestattet, das Foto hier einmal zu posten.
3_danke.gif

Der "Betonsockel" ähnelt sehr dem "Jagdhaus"-Sockel in/bei Horstfelde (Funkmess-
stellung "Höckerschwan"). http://www.geschichtsspuren.de.....&id=77 und
http://www.geschichtsspuren.de.....t8298.html

Trenkle schreibt zum "Jagdhaus", dass neben der Horstfelder Anlage vier weitere in
der Fertigung waren. Könnte hier ein weiteres gestanden haben bzw. in Vorbereitung
gewesen sein?

Bei einer Messung stellte ich fest, dass der Sockel etwa 3,8 km von der Barackenanlage
der Fliege entfernt war. Eine weitere Messung ergab vom Sockel der Fliege zum Sockel
des Höckerschwans 153 km.

Ich erinnerte mich auch an den ominösen Sockel bei Jännersdorf.
http://www.geschichtsspuren.de.....t8252.html
Dieser Sockel ist etwa 2,2 km von der Funkmessstellung bei Kuhwalk entfernt, von der
ich vermute, dass es sich um die HeNaJa-Stellung "10C" (später "1/III") handelt. Auch
dieser Sockel wurde ja schon einmal mit einem Jagdhaus in Verbindung gebracht.
Interessanter fand ich jedoch die Tatsache, dass es von diesem Sockel zum Sockel des
Höckerschwans ebenfalls 153 km sind! Zufall?

Einer im Norden vor Berlin, einer in der Mitte vor Berlin...
Vielleicht gab es ja auch einen im Süden vor Berlin?

Wolkser war damals bei der Stellung "Wellensittich" recht aktiv.
http://www.geschichtsspuren.de.....t9228.html
Wolkser hat folgendes geschrieben:
...und vermutlich gesprengte Reste von "etwas Gewaltigen"

Wolkser hat folgendes geschrieben:
Jagdschloß Z (Typbestimung nach zusätzlicher Rücksprache mit Herrn von Kroge) Gut erhaltene Antennendurchührung, Bunker, Schienenkranz

Könnte es sich bei dem vermuteten Resten eines "Jagdschloss Z" auch um einen
Jagdhaus-Sockel handeln? So etwas wie eine Schiene hatte das Jagdhaus ja auch.
...und das Überraschende ist, dass es vom Höckerschwan-Sockel zum "Jagdschloss Z"
wieviele km sind? Nein, leider nur einen weniger... 152 km...

Die Diskussion ist eröffnet...
Ich bitte um eure Meinung.

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
Voransicht mit Google Maps Datei jagdhaus.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
vermutlicher Sockel bei Etingen (Datei: Fliege1.jpg, Downloads: 37)
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 02.11.2014 21:09 Antworten mit Zitat

Hi Rolf,
Very interesting considerations, please keep pursuing them.
mfg
SES
Nach oben
Wolkser
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 30.11.2006
Beiträge: 77
Wohnort oder Region: Leipzig

Beitrag Verfasst am: 09.11.2014 21:46
Titel: Jagdhaus in Nessa ??
Antworten mit Zitat

hallo zusammen, also ich habe mir das Jagdhaus in Horstfelde genau angesehen und soweit mgl. mit den Laser alle Maße ermittelt. Das gleiche habe ich in Bär mit dem JS Z in Seefeld getan. Beim Vergleich mit dem JS Z in Nessa gab es fast völlige Überinstimmungen. Es waren nur marginale Änderungen festzustellen, eben von Prototyp zu Nullserie....

Vielleicht schaffe ich es diesen Winter das Ganze in eine ansehnliche Form zu bringen und allen zu Verfügung zu stellen.

http://de.wikipedia.org/wiki/J.....28Radar%29 hier findest Du unten das Handbuch vom allg JS 404 und auf den ersten Seiten dort eine Skizze zum Jagdhaus.
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 10.11.2014 09:21 Antworten mit Zitat

Hi Wolkser,
Many thanks for the pointer.
mfg
SES
Nach oben
Wolkser
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 30.11.2006
Beiträge: 77
Wohnort oder Region: Leipzig

Beitrag Verfasst am: 13.02.2016 10:19
Titel: Jagdhaus
Antworten mit Zitat

Hallo, Habe folgende Infos Gefunden:

http://www.cdvandt.org/fiat-609.htm

Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 13.02.2016 15:34 Antworten mit Zitat

Hi Wolkser,
Nice find, many thanks for sharing.
mfg
SES
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen