Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Nummerierte Sandsteine im Wald

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 28.05.2013 09:06 Antworten mit Zitat

Moin,

dem möchte ich teilweise widersprechen.
Abteilungen gibt es eigentlich nur im Staats- und Körperschaftswald, also dort wo der Besitzer Kirche, Land, Bund ect. ist. Vielleicht noch bei sehr großen Besitzungen oder Gütern.
Der eigentliche " durchschnitts" Privatwald kennt keine Abteilungen oder Jagen, und damit diese Einteilung nicht.

Talpa
Nach oben
Imkermichael
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2008
Beiträge: 63
Wohnort oder Region: 66693 Mettlach

Beitrag Verfasst am: 28.05.2013 09:40 Antworten mit Zitat

Moin,

gab es in Hessen bzw. bei euch sog "Gehöferschaften"?
Also gemeinsamer Waldbesitz aller Bauern, vergleichbar einer Genossenschaft.
Diese waren in der Regel parzelliert und wurden jedes Jahr neu verlost.
Also z.B. bei Niederwald für die Lohherstellung, fürs Feuerholz oder -ganz wichtig- Eichelmast der Schweine oder es wurde Laub gesammelt für die Vieh-Einstreu.
Die Gehöferschaften wurden in der Regel bis Ende des 19.Jahrhunderts betrieben, ganz wenige existieren bis heute.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 28.05.2013 13:10 Antworten mit Zitat

Moin Markus,

wie wäre es denn, wenn Du mal hier anfragst: http://www.hesswald.de/verband/kontakt

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
kleingaertner
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2009
Beiträge: 133
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 28.05.2013 14:10 Antworten mit Zitat

@Imkermichel
Danke Dir für den Hinweis, aber Gehöferschaften sind mir in unseren Breitengraden nicht bekannt. Ich werde aber bei Gelegenheit den ortsansässigen Heimathistoriker darauf ansprechen.

@Eric
Danke für den Link!
Ich habe aktuell eine Anfrage beim zuständigen Forstamt laufen. Sollte von dieser Seite nichts kommen, werde ich den Verband kontaktieren.

Beste Grüße
Marcus
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 31.05.2013 21:42 Antworten mit Zitat

Hallo!

Mir sind hier in der hessischen Ecke eigentlich nur Abteilungen bekannt. Diese sind hier und
da als Schildchen an den Bäumen zu finden (ca. 2-3 m Höhe).

Könnten das auf Flurstückgrenzen sein? Wenn man im Hessenviewer ganz ganz weit hineinzoomt,
kommt irgendwann die Liegenschaftskarte. Und im Jägersburger Wald sind bswp. Flur 28, 29 etc.
zu finden.
Nach oben
Imkermichael
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2008
Beiträge: 63
Wohnort oder Region: 66693 Mettlach

Beitrag Verfasst am: 31.05.2013 21:59 Antworten mit Zitat

Hallo Darkmind,
das passt doch.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen