Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

verlassener Bahnhof Schwarzwaldbahn??

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derbaja
 


Anmeldungsdatum: 24.05.2013
Beiträge: 129
Wohnort oder Region: Bietigheim-Bissingen

Beitrag Verfasst am: 25.05.2013 16:17
Titel: verlassener Bahnhof Schwarzwaldbahn??
Untertitel: Ostelsheim / Ba-Wü
Antworten mit Zitat

Hallo alle miteinander....

ich bin vor einiger Zeit in meiner Heimatgegend rumgelaufen und dort auf irgendwelche Siedlungsreste gestossen.

Position: 48°43'43.89" N 8°51'36.61" O

Leider bin ich nicht dazugekommen Bilder zu machen,aber unter den ganzen Bäumen sind Fundamente einiger Gebäude auszumachen,mehr oder weniger überwachsen. Die Grösse reicht von vllt. 2x5 m bis zu 5x15m. Die kleineren Teile scheinen aus Ziegelmauerwerk zu bestehen,die grösseren sind aber def. aus einem Guss. Auch gibt es einige ringförmige Reste zu sehen welche mich an Brunnen oder ähnliches erinnern. Das ganze kleine Wäldchen ist von Wegen durchzogen.und es gibt auch mehrere Ebenen.

Ich versuche in den nächsten Tagen Fotos zu machen und diese hochzuladen.

Ich habe mich schon durch einige Archive on- und offline gewühlt, habe aber nix gefunden.

Die Gleise unterhalb des Wäldchens gehören zur inaktiven Schwarzwaldbahn,und der angedeutete Feldweg der auf dem Bild von unten nach oben zu sehen ist,scheint für mich die originale Zufahrt zu sein.Mit dem Bau der L183 verlief der Verkehr dann aber auf der anderen Schienenseite. Die Zufahrt links des Wäldchens ist immer noch in gutem Zustand.

Erst Dachte ich an vllt eine verlassene Schrebergartensiedlung,doch als ich die grösseren Fundamentreste sah,schlug ich mir den Gedanken aus dem Kopf.

Vllt gibt es hier jemanden der mir damit weiterhelfen kann.

Ich weiss auch nicht ob ich im richtigen Forum bin...deshalb bei Bedarf verschieben.

Vielen dank schonmal im Voraus.

Olli
 
48°43'43.89" N   8°51'36.61" O (Datei: verlassener Bahnhof.jpg, Downloads: 189)
Nach oben
kleingaertner
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2009
Beiträge: 133
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 26.05.2013 23:37 Antworten mit Zitat

Hi,

vielleicht hilft Dir das hier weiter:

http://greif.uni-greifswald.de.....7Kopie.jpg

Gruß
Marcus

P.S.
Da war was, allerdings nördlich der Bahnlinie, siehe GE-overlay...
 
 (Datei: Ostelsheim.jpg, Downloads: 127)
Nach oben
derbaja
 


Anmeldungsdatum: 24.05.2013
Beiträge: 129
Wohnort oder Region: Bietigheim-Bissingen

Beitrag Verfasst am: 27.05.2013 06:31 Antworten mit Zitat

Genau das mein ich....

Scheint dann wohl doch n bissel älter zu sein. Die Karte is von vor 1970?

Werd schauen dss ich die Tage mal dorthin komm und n paar Fotos mach.
Von der Gemeine Ostelsheim weiss leider keiner was und meine Großeltern, die seit 1955 in der Gegend wohnen, konnten mir auch nichts ssgen.

Danke....
_________________
Stolzer,unwissender " Auf'm Atombunker - Fussballspieler "
Nach oben
FloMucPro
 


Anmeldungsdatum: 23.01.2011
Beiträge: 18
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 27.05.2013 21:28 Antworten mit Zitat

derbaja hat folgendes geschrieben:

Scheint dann wohl doch n bissel älter zu sein. Die Karte is von vor 1970?

Deutlich älter; das Königreich Württemberg bestand bis 1918. Ich würde die Karte so um die Jahrhundertwende einschätzen.

Gruß,
Flo
Nach oben
derbaja
 


Anmeldungsdatum: 24.05.2013
Beiträge: 129
Wohnort oder Region: Bietigheim-Bissingen

Beitrag Verfasst am: 27.05.2013 22:43 Antworten mit Zitat

Hallo...

Habe ich inzwischen auch gesehen. irgendwie hat es mir die Legende abgeschnitten. Das macht es ja eigentlich noch interessanter. Auf dieser Karte ist die Vegetation laut Legende "Obstbäume".
Wenn du in GE den oberen rechteckigenTeil mit relativ hohem Zoom betrachtest kannst du noch eine runde Formation erkennen. Auf dem langgezogenen Teil linkerhands, direkt an der westlichen Zufahrt meine ich auch 2 kleinere Rechtecke zu erkennen. Vor Ort sind dort bemooste, bzw. berwilderte "Mauerreste"vorzufinden.

Am Donnerstag werd ich Fotos machen...sprziell von der Anhäufung, die dank der Bäume nicht zu sehen ist.
Da ich an Arbeitstagen nicht auf das Rathaus in Ostelsheim komme und auf E-Mails nicht reagiert wird, wird es für mich sehr schwer dort Infos einzuholen.
Zumindest hab ich bis jetz schon rausbekommen das es sich nicht um den Haltepunkt Ostelsheim handelt. Dieser lag ein Stückchen weiter westlich...ungefähr am heutigen Ortsrand auf Höhe des dortigen Getränkemarktes.

Gruss

Olli
_________________
Stolzer,unwissender " Auf'm Atombunker - Fussballspieler "


Zuletzt bearbeitet von derbaja am 27.05.2013 22:51, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 27.05.2013 22:51 Antworten mit Zitat

derbaja hat folgendes geschrieben:
(...) Von der Gemeine Ostelsheim weiss leider keiner was (..)



Hallo Olli,

vielleicht hast Du bei der Gemeinde Ostelsheim nur noch nicht den richtigen Ansprechpartner gefunden. Bei dem Gebiet handelt es sich um das Gebiet Fuchsloch, in dem sich laut älterer Karten damals einige Bauten befanden.

Im Rahmen der Alternativprüfung für die Wohnbauflächenentwicklung Ostelsheims hat man Anfang 2011 auch das Gebiet Fuchsloch untersucht.

Ich könnte mir vorstellen, dass Dich die Befragung der für diese Untersuchungen zuständigen Mitarbeiter weiter bringen könnte.

Vielleicht erhälst Du beim Verein Württembergische Schwarzwaldbahn Calw - Weil der Stadt e.V. auch weitere Informationen. Solchen Vereinen liegen auch oft alte Karten vor.

Wir sind sehr gespannt. icon_wink.gif

Viele Grüße

Kai
Nach oben
derbaja
 


Anmeldungsdatum: 24.05.2013
Beiträge: 129
Wohnort oder Region: Bietigheim-Bissingen

Beitrag Verfasst am: 27.05.2013 23:11 Antworten mit Zitat

Hallo redsea....

Es sind die Benzenäcker *klugscheissermode off* Jetzt im Ernst, ich kenn mich in der Gegend sehr gut aus, kenne viele alte Plätze bzw Siedlungsreste. Meistens half mir ein Gang ins örtliche Heimatmuseum.
Aber zu diesem Ding weiss irgendwie keiner was. Die Gegend um Ostelsheim/Döffingen ist eigentlich historisch sehr gut aufgearbeitet dank der Schlacht zu Döffingen 1388.
Könntest du mir evtl. nen link oder ne Bezugsmöglichkeit zu diesen älteren karten zukommen lassen?

Danke im voraus...

Olli


PS: da hat sich wohl was überschnitten.... new_shocked.gif
_________________
Stolzer,unwissender " Auf'm Atombunker - Fussballspieler "
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 27.05.2013 23:17 Antworten mit Zitat

Hallo Olli,

eine dieser Karten (Messtischblätter) findest Du über den Kartendienst der Harald B. Lee Library. Am besten mit Firefox öffnen und den Button "High Resolution" anklicken.

Wenn man im Internet weiter zum Gewann Fuchsloch recherchiert erfährt man, dass dieses Gebiet nun bald erschlossen werden soll, da die Bebauungspläne wohl schon stehen. Du solltest also alles alte bildlich festhalten was noch festzuhalten ist.

Viele Erfolg,

Grüße

Kai


P.S. Da die Gemeinde das Gebiet als Gewann Fuchsloch bezeichnet, habe ich das so wiedergegeben.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen