Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

BGS-Depot bei Eschwege

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Burgerman
 


Anmeldungsdatum: 08.10.2012
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Kassel

Beitrag Verfasst am: 15.05.2013 19:29 Antworten mit Zitat

Ein echter Sonderfall dürfte das Depot auf dem BGS Gelände bei Eschwege sein.

Das ist nur 5km Luftlinie von der Grenze weg.
Was ja für die BW eigentlich Tabu war wenn ich mich richtig erinnere.

Auf dem Umzäunten Gelände befinden sich 4 Einzelbunker mit Türen wie bei normalen Mundepots sonst verwendet.

Das Gelände ist nicht zugänglich und befindet sich in privater Nutzung.
_________________
Gruss Andreas
 
 (Datei: P1010838.JPG, Downloads: 207)  (Datei: P1010840.JPG, Downloads: 228)  (Datei: P1010843.JPG, Downloads: 233)  (Datei: P1010846.JPG, Downloads: 201)
Nach oben
Burgerman
 


Anmeldungsdatum: 08.10.2012
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Kassel

Beitrag Verfasst am: 15.05.2013 22:14 Antworten mit Zitat

Nanü ?

Schnell den Beitrag verschoben ?

Es war aber kein BGS Depot sondern nur als solches getarnt.

Nutzer war die Bundeswehr, der BGS bzw jetzt die Bundespolizei nutzt auch noch heutzutage den Schießstand auf der anderen Straßenseite.
_________________
Gruss Andreas
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 15.05.2013 23:32 Antworten mit Zitat

Moin!

Ein Sperrmitteldepot schließe ich hier aber doch auf Grund der Bauaart eher aus. Icxh lasse mich an Hand belegbarer Quellen gern überzeugen - bis es aber so weit noch nicht ...

Mike
Nach oben
Burgerman
 


Anmeldungsdatum: 08.10.2012
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Kassel

Beitrag Verfasst am: 16.05.2013 15:44 Antworten mit Zitat

Zitat:
Einlagerung erfolgte übrigens auch in nicht der Bundeswehr gehörenden Objekten, so z.B. im „Objekt Eschwege“ (StOMunNdlg des BGS). Interessant für Ortskundige vielleicht auch die VSp KS 3 (Hafenbrücke bei Kassel) und KS 4 (Altmarktbrücke).


von hier:
http://www.geschichtsspuren.de.....t6720.html

Zu den Brücken bin ich gar nicht erst hin weil die beide und die ganze Umgebung komplett umgestaltet worden sind.

und nochmal hier:
http://www.sperranlagen.de/Dat.....value=1892


Wie hätte ich das sonst wohl gefunden ?
_________________
Gruss Andreas
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 16.05.2013 16:22 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

einen Hinweis, dass es sich um ein BGS-Depot handelt, habe ich schon. Wir waren vor einigen Jahren zu einem Fahrzeugtreffen auf dem Gelände, das ein Eschweger Oldtimer-Freund dort veranstaltet hat. Er war früher beim BGS in Eschwege und hat über seinen alten Kontakte den Zutritt zu dem Gelände vom jetzigen Eigentümer bekommen. Er erzählte, das hier die Munition der Abteilung eingelagert war. Zum Schießen sei man gleich nebenan gewesen.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Burgerman
 


Anmeldungsdatum: 08.10.2012
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Kassel

Beitrag Verfasst am: 18.05.2013 10:55 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!

Ein Sperrmitteldepot schließe ich hier aber doch auf Grund der Bauaart eher aus.


Was macht ein Sperrmittellager eigentlich zum Sperrmittellager ?

Eigentlich nur, das jemand dort Sperrmittel einlagert.

Vom Prinzip ist das ein kleiner ebenerdig Erdbedeckter Betonbunker wie er schon im WK II verwendet wurde ( Bild 1 )

Grobe Unterschiede gibt es nur zwischen der Aufstellung allein draußen in Wald und Flur oder bewacht in einem Standortdepot.

Die im Depot hatten nur relativ einfache Stahltüren während die draußen 2- 3 richtig komplizierte stabile Türen hatten.
Auch da gab es Unterschiede.
Auch bei der Ausführung der Türen und der Art des Zugangsbauwerks gibt es schon hier im Umkreis von 50km eine ordentlich Vielfalt.
Die im Depot hatten noch einen Stromanschluss der anscheinend nach BJ oder was auch immer unterschiedlich ausfallen konnte.

Die Bilder sind ein Sammelsorium aus freier Wildbahn und Depots hier aus der Gegend, da sieht man schon das es den Munbunker oder das Sperrmittelhaus nicht gibt.

Als interessierter Laie kann man hier schon den Spass verlieren.
_________________
Gruss Andreas
 
Muna Gasterfeld (Datei: P1010942.JPG, Downloads: 96) Stromanschluss (Datei: P1010861.JPG, Downloads: 109) Stromanschluss Depot Wolfhagen (Datei: P1010704.JPG, Downloads: 108) Lüftung (Datei: P1010761.JPG, Downloads: 112) Tür "draussen" (Datei: P1010806.JPG, Downloads: 110) Tür "draussen" (Datei: P1010822.JPG, Downloads: 102)
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 18.05.2013 11:15 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

da muss man nicht beleidigt sein. Es gibt im Laufe des Threads einige ernstzunehmende Hinweise darauf, dass es sich hier um eine Einrichtung des ehem. BGS handelt und nicht um "getarnte" Bw-Sperrmittelhäuser.
Wir tragen hier Teile aus unserem immer lückenhaften Wissen zusammen, haben manchmal Zeitzeugen dazu, irgendwo tauchen noch Fotos, Pläne oder andere kleine Hinweise auf, so das sich langsam ein Bild verdichtet. Wir arbeiten uns hier in vielen Fragen an die größtmögliche 'Wahrheit' heran.
Das unterscheidet uns schon von anderen Foren, in denen irgendetwas behauptet wird und man schnell beleidigt ist, wenn das kritisch kommentiert wird. Ich freue mich eigentlich immer, wenn ich noch was Neues lernen kann...

Ich habe noch mal in alten Unterlagen nachgeschaut: das Treffen fand dort im Frühjahr 2006 statt. Im BGS-internen Jargon wurde das Gelände "Muni-Ranch" genannt.

Ein weiterer Baustein: Bw-Sperrmittelhäusern waren durchaus in kurzer Distanz von der ehemaligen Grenze disloziert. Anbei ein Beispiel aus Hohnstorf/Elbe, dies Sperrmittelhaus war etwa 4 km LL von der innerdeutschen Grenze entfernt.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
 
 (Datei: LP in SG Scharnebeck 10-09 001.jpg, Downloads: 91)
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 26.05.2013 22:57 Antworten mit Zitat

Es war die ehemalige BGS-Munitionsniederlage Eschwege – Wehretal-Langenhain.

Das in den Munitionsniederlagen des damaligen BGS auch Bunker seitens der BW für die Einlagerung von "Sperrmitteln" genutzt wurden war zu jener Zeit üblich.
_________________
MfG. TH
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen