Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ehem. Firma direkt neben ehem. Bahnausbesserungswerk

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Teddybaer
 


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 20.03.2013 19:48 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Nachtrag zum "Heizöl-Tank" oder "Diesel-Tank":
Wenn ich die Höhenunterschiede auf dem anderen Bild sehe: In einer solchen Lage läßt sich ein Erdtank nur schlecht stabil einlagern, insbesondere wenn auf der schrägen Zufahrt noch schwere LKW fahren sollten. Also baute man einen bunkerartigen Beton-Keller für den Tank.

Falls ehem. Diesel-Tank: Das ganze würde auch passen zu einer kleinen Werks-Tankstelle in beengter Grundstückszufahrt.
Ist die Straße bekannt? Dann führe ich dort mal vorbei...
gruß EP


Hallo petzolde,

na die Strasse ist bekannt,es ist die Kolberger Strasse,ehm. Bahnstrasse.Das ganze wurde nur im Zuge der Baurarbeiten zur "Neuen Bahnstadt Opladen" im letzten jahr alles dem Erdboden gleich gemacht.Ich wohne in direkter Nachbarschaft icon_cool.gif
Das ist ja das kuriose,das sich hier von den ehm. Bahnangestellten und Anwohnern niemand erinnern kann oder will,wie schon weiter oben erwähnt icon_cry.gif

Lieben Gruss von Marcus
_________________
"Klopfte man an die Gräber der Toten , und fragte sie , ob Sie wieder auferstehen wollten , Sie würden mit den Köpfen schütteln ." (A. Schopenhauer)
Nach oben
Teddybaer
 


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 22.03.2013 22:13
Titel: Ehem. Firma direkt neben ehem. Bahnausbesserungswerk
Untertitel: Leverkusen-Opladen/NRW
Antworten mit Zitat

Hallo an Alle,

ich habe heut eine Karte (in Kopie) bekommen,ein Auszug aus einer Festschrift zum 50-jährigem Bestehen des Ausbesserungswerkes Opladen.Dort sind unter anderem die damals bestehenden Gebäude aufgeführt sowie ein Flächenplan der Bombardierungen mit etwaiger Zeitangabe icon_cool.gif
Ich habe ein Gebäude mit Bezeichnung an der Stelle ausmachen können,jedoch wird es mit dem entziffern schwer icon_sad.gif

Ich möcht Euch Allen die (mittlerweile digitalisierte Form) nicht vorenthalten,allerdings sprengt das Uploadvolumen den Rahmen,daher werde ich mich diesbezüglich mal an Mike wenden,wie wir da vorgehen können,um das hier zeigen zu können.

Vielleicht ist dieses Fundstück ein Hinweis auf des Rätsels Lösung?

Liebe Grüsse an Alle von Marcus
_________________
"Klopfte man an die Gräber der Toten , und fragte sie , ob Sie wieder auferstehen wollten , Sie würden mit den Köpfen schütteln ." (A. Schopenhauer)
Nach oben
schirrmeister
 


Anmeldungsdatum: 14.12.2003
Beiträge: 110
Wohnort oder Region: RP Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 29.04.2013 19:47 Antworten mit Zitat

Hi Marcus,

es gibt einen Werkplan von Juli 1916, dort taucht zum ersten Mal an dieser Stelle die neue "Lehrlingswerkstätte" nebst Turnhalle an dieser Stelle auf.

Auf einem Plan von 1934 ist dort ein Gebäude ohne Bezeichnung eingezeichnet; auf einem Plan von 1945 ist dort ein Gebäude "Lager" vermerkt, direkt nebenan war früher der Werkseigene Sportplatz.

Auf dem Plan von 1953 ist das Territorium "verpachtetes Bundesbahn-Gelände (Firma Thiel)".
1959 gleiche Situation, im Plan vermerkt "verpachtetes Gelände" um den Pförtner Bahnstraße.
1978 ist dort nur ein abgegrenztes Gelände mit dem Vermerk "Firma" zu lesen.

Es bringt dich nicht sonderlich weiter, nur weißt du nun das zumindest in den Werkplänen nichts sonderlich interessantes verzeichnet war icon_wink.gif

Gruß in die Heimat
Nils
Nach oben
Teddybaer
 


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 23.05.2013 21:50 Antworten mit Zitat

Hallo!

Hier ein Plan aus der inzwischen auch schon historischen Chronik des Ausbesserungswerkes, erstellt wohl kurz nach dem Krieg.

Marcus
 
 (Datei: AW Opladen-Lageplan Bombeneinschläge.jpg, Downloads: 59)
Nach oben
Teddybaer
 


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 24.05.2013 14:24 Antworten mit Zitat

Hallo Nils,

danke erstmal für Deine Informationen icon_smile.gif

Ich denke mal das es sich wahrscheinlich um das abgegrenzte Gelände handelt was Du mit dem Jahr 1978 datierst.Mitgeteilt wurde mir vor etwa 14 Tagen,das es sich um einen Zulieferbetrieb gehandelt haben soll,aber einen konkreten Beweis habe ich bisher leider nicht dazu gefunden icon_confused.gif
Laut der Karte handelt es sich ja um den Bereich links oben im Bild,direkt am ehem. Sportplatz,wie Du ja schon sagtest.Ein Gebäude oberhalb des Sportplatzes ist ja dort noch eingezeichnet,ob es allerdings mit dieser Firma in Verbindung steht,ist fraglich.Genauso unklar ist ja auch wann es abgerissen wurde.

Viele Grüsse von Marcus
_________________
"Klopfte man an die Gräber der Toten , und fragte sie , ob Sie wieder auferstehen wollten , Sie würden mit den Köpfen schütteln ." (A. Schopenhauer)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen