Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

'In der Drucht' - Duisburg-Großenbaum

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 18.01.2010 20:25 Antworten mit Zitat

Mülheim liegt aber westlich von Essen, also in Anflugrichtung. Das hier liegt aber im äußersten Südosten Duisburgs, also genau auf der anderen Seite der Ziele.

Manchmal sollte man den Thread nach ein paar Jahren auch mal wieder von vorne lesen, die Scheinwerferstellung am Teufelshorn hatte ich völlig vergessen. Das hier könnte dazu nämlich sehr gut passen. Das Lager "Teufelshorn" liegt deutlich weiter vom eigentlichen Teufelshorn (übrigens einer natürlichen geologischen Formation, kein Bergwerk) entfernt als die Stellung hier. Auf dem Teufelshorn selbst würde keinen Sinn machen, dafür ist das Ding zu klein. Die Halde der ehemaligen Zeche Diepenbrock (bis 1889 - oft mit dem Vermerk "am Teufelshorn") und danach Lomann (bis 1902) ist ansonsten die einzige Erhebung in der Gegend und groß genug für eine Scheinwerferstellung. Der Ziegelbau am Fuß der Halde ist definitiv nach 1926 entstanden. Und die Flüchtlinge, die nach dem Krieg im ehemaligen Maschinenhaus der Zeche Diepenbrock untergebracht wurden, werden das wohl kaum alles gebaut haben. Ich denke, wir haben die Scheinwerferstellung damit lokalisiert. Zur Verdeutlichung habe ich mal die kmz angefügt.

Zu der sehr bewegten Geschichte der Ecke gibt es im Ratinger Archiv und im HStA Düsseldorf wunderbare Akten und Veröffentlichungen. Nur zum Lager und der sonstigen Nutzung Ende des Krieges habe ich bisher sehr wenig gefunden. Dafür kommt aber irgendwann eine schöne, umfassende Dokumentation über den Bleibergbau in der Ecke...

Eric - an Stelle des zerpflügten Geländes nördlich des Teufelshorns, das kürzlich neu bepflanzt wurde, befanden sich ehemals der Schacht Auguste und ein Wetterschacht.

Viele Grüße

Markus
 
Voransicht mit Google Maps Datei Drucht.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Grautvornix
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.01.2010 16:18 Antworten mit Zitat

@ruine13: da gebe ich dir recht...wenn Du aber vom Krupp in Rheinhausen auf Kurs 120° (SüdOst) verängerst, schneidest Du das Teufelshorn...und das ziemlich direkt!
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 04.04.2010 13:26 Antworten mit Zitat

Am Teufelshorn lag mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein 150-cm-Scheinwerfer. Die Frage ist jetzt nur, zu welcher Flakstellung der gehörte. Ich habe die bekannten Scheinwerfer- und Flakstellungen im Umkreis mal bei GE markiert. Auf dem Lotharplatz lag Zeitzeugenberichten nach (und einem Luftbild, das Eric mal bei Garnison Duisburg gepostet hatte) ebenfalls ein Scheinwerfer, auf der Sternwiese soll auch einer gestanden haben. Diese Positionen würden auch wunderbar in einen Ring passen.

Was war eigentlich früher auf dem heutigen Golfplatz? Die bei GE sichtbare Ruine ist nur eine Scheune, weiter westlich findet man allerdings am Bach Beton- und Ziegelreste sowie eine interessante Baumschnitzerei.

Viele Grüße

Markus
 
Voransicht mit Google Maps Datei Flak.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: 1Bild 013a.jpg, Downloads: 179)
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 30.01.2011 23:22 Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:
Bei diesem Kürzel könnte es sich natürlich auch um Initialen handeln.

F v H oder F u H 1937 bzw. 1938


Zumindest das Rätsel meine ich jetzt lösen zu können. Der Schnitzer scheint damals über einige Jahre in der Gegend gewesen zu sein, ich habe heute eine entsprechende Schnitzerei von 1941 im Bereich des ehemaligen Munitionsdepots Wedau gefunden. Hier ist zumindest der Nachname ausgeschrieben, F. v. Harten hieß der Mensch. Van Harten gibt es heute noch in Duisburg.

Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: 1.jpg, Downloads: 98)
Nach oben
Tednack
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Krefeld

Beitrag Verfasst am: 27.04.2013 11:16
Titel: Relikte am Teufelshorn
Antworten mit Zitat

Liebe Leute,

durch eine Google Suche bin ich auf die Beiträge zu diesem Thema gestoßen und war wirklich fasziniert, und das, obwohl sämtliche Beiträge hier schon vor längerer Zeit geschrieben wurden. Was kommen musste, war klar. Ich bin dann am letzten Wochenende in die Gegend gefahren und hab mich auf die Spurensuche gemacht. Ergebnis: Man braucht mittlerweile gute Augen, um all das zu erkennen. Die Scheinwerfer-/Flakstellung am Teufelshorn ist gut bewachsen. Gehe ich denn recht in der Annahme, dass es sich dabei um das Objekt ganz nah an der A3 handelt, das wie ein Wall um den Schachteingang eines alten industriellen Gebäudes liegt? Nördlich davon ist eine Kiefernanpflanzung. Dort habe ich die hier eingestellten Fotos gemacht. Ist das ein simpler Belüftungsschacht oder ist das etwas, das mit der Scheinwerferstellung in Zusammenhang stehen könnte?

Auf einigen Fotos war ein Friedhof, ganz in der Nähe des Teufelshorns, zu sehen. Den habe ich nicht auffinden können. Ich gehe davon aus, dass das Teufelshorn die kleine Erhebung ist, die "Ruine13" mit dem mittleren der 3 gelben Markierungen in seiner Anlage "drucht.kmz" zeigt. Richtig? Dort habe ich - wie gesagt - kein Kreuz und kein Grab mehr gesehen. Ist jemandem bekannt, ob da die Stadt Duisburg oder sonstwer in den letzten Jahren dort tätig geworden ist ?

Vielen Dank für die vielen interessanten Beiträge hier!

Gruß
Tednack
 
 (Datei: 20130421_165615.jpg, Downloads: 123)  (Datei: 20130421_165629.jpg, Downloads: 122)
Nach oben
B.C Heck
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 23.05.2013
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Lintorf

Beitrag Verfasst am: 23.05.2013 20:30
Titel: Teufelshorn
Untertitel: Lintorf
Antworten mit Zitat

Hallo liebes Forum,

auch ich wurde durch Zufall(ich war baff das Model sich bei uns in Lintorf das Leben nahm) auf den Beitrag Teufelshorn (in der Drucht) aufmerksam.
Ich kann mich bei all den Forschern nur ganz herzlich bedanken, denn das Teufelhorn ist bei mir als waschechten Lintorfer mit eben diesen Wurzeln immer für Rätsel gut gewesen. Uns Kleinen wurden damals immer Gruselgeschichten erzählt, vor allem mein Vater und dessen Eltern waren sehr eifrig im Angst verbreiten, auf das wir uns ja nie dort hin schleichen. Natürlich waren wir oft dort icon_wink.gif. Und dank Euch werde ich in den nächsten Tagen gemeinsam mit einem Freund nach Jahren wieder auf Erkundung gehen. Vielleicht findet man ja was neues ... Ich hätte auch nicht gedacht das ich vor einigen Jahren noch, obwohl stark frequentiert, im Wald am Blauen See (Ratingen) Geschosshülsen und Wrackteile einer abgeschossenen P47D finden würde. Ich danke Euch vielmals zur Erinnerung an Teufelshorn und zur Zeitgeschichtlichen Aufklärung. Wobei mich immer noch die Entschlossenheit mit der die alten Lintorfer damals diese Gegend mieden stutzig macht.... new_shocked.gif
Besten Dank
B.c
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
Seite 6 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen