Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Berliner Flak-Gürtel

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
usedom31
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2004
Beiträge: 41
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 03.10.2011 01:40 Antworten mit Zitat

Eigentlich meinte ich das Autobahnbauarbeiter-, HJ-Schulungs- und Zwangsarbeiterlager südöstlich davon. Das allerdings soll aus Steinhäusern und nicht aus Baracken bestanden haben.
 
Lager Hennigsdorfer, heute Neubrücker Straße. (Datei: Lager 01.jpg, Downloads: 177) Lager Hennigsdorfer, heute Neubrücker Straße. (Datei: Lager 02.jpg, Downloads: 176)
Nach oben
Walther
 


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: nördlich von Berlin

Beitrag Verfasst am: 03.10.2011 12:10 Antworten mit Zitat

Die Ruinen kenne ich auch, aber die Funktion war mir nicht so sehr klar. Ich kannte das als "Gutshof", aber bei Besichtigung irritierten mich die alten Plattenstraßen dort etwas. Von einem Zwangsarbeiterlager auf dem Stolper Feld hatte ich ebenfalls gelesen und es auch dort vermutet. Der Gutshof befand sich von der Stelle ja südwestlich, die Ruinen sind noch zu besichtigen.

Zu dem Thema Stolpe und französischer Sektor habe ich nun auch gesicherte Informationen.
Nach oben
Frontstadtkind
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 07.10.2011 18:54 Antworten mit Zitat

Walther, noch kurz dazu:
Zitat:
Das Stolper Feld und möglicherweise Stolpe waren vom 11.11.1945 bis zum 16.12.1948 wohl auch dem französischen Sektor zugeordnet, dort sollte wohl ein Flugplatz gebaut werden. Leider konnte ich da noch keine weiteren stichhaltigen Infos finden, dies basiert nur auf einer Notiz auf der Reinickendorf-Homepage und aus mündlichen Überlieferungen.


Dort war nach dem Krieg tatsächlich ein Feldflugplatz der Franzosen. Die hatten ja kein eigenes Flugfeld in ihrem Sektor, bevor sie Tegel während der Blockade gebaut haben. Dort sollen Transporter geflogen sein. Auf Deinem Luftbild von 1953 meine ich auch noch Spuren von unbefestigten Roll- oder Startbahnen zu erkennen (verdichteter Boden).
Nach oben
Walther
 


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: nördlich von Berlin

Beitrag Verfasst am: 08.10.2011 11:41 Antworten mit Zitat

Kann sich dann aber nur um einige Monate gehandelt haben, die Franzosen kamen im August nach Berlin und der Flugplatz Stolper Feld wurde wohl schon 1946 zugunsten vom Standort Raketenflugplatz Tegel aufgegeben.

Was ist aus dem Vorhaben von zulufox geworden, alle Stellungen soweit bekannt googlelike zu erfassen?
Nach oben
Frontstadtkind
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 09.10.2011 14:41 Antworten mit Zitat

Auf dem späteren Gelände des Flughafens Tegel (franz. Sektor) stand aber bis während der Blockade ein Sendemast des Berliner Rundfunks, der seinerzeit im Haus des Rundfunks residierte (brit. Sektor) aber von der Sowjetunion kontrolliert wurde. Erst nach der Sprengung des Masts durch die Franzosen dürfte Flugbetrieb in Tegel möglich geworden sein. Startbahnen wurden ja auch erst während der Luftbrücke in großer Eile gebaut.

Mein Vater hat den Flugbetrieb in Stolpe selbst beobachtet, wie lange es dort genau ging, weiß er aber auch nicht.
Nach oben
Walther
 


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: nördlich von Berlin

Beitrag Verfasst am: 09.10.2011 21:20 Antworten mit Zitat

Dann könnten die Franzosen wohl auch das Feld geräumt haben, also was die alten Flak-Stellungen betrifft.

Es waren 2 Türme (ein 120m Rohrmast und ein 80m Gittermast), die am 16.12 1948 gesprengt worden sind, am 18.12. haben die Sowjets dann das Feld wieder besetzt und am 3.1.1949 ist das Gebiet wieder förmlich in die SBZ eingegliedert worden. Flugzeuge landeten schon ab dem 5.11.1948 in Tegel. Ein Turm stand wohl hier 52° 34.050'N 13° 17.482'E (jeweils 450m und 280m vom Tower entfernt), die Bundesnetztagentur scheint dort ja heute zu Hause zu sein.
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 628
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 16.05.2013 15:11
Titel: Re: Berliner Flak-Gürtel
Untertitel: Großraum Berlin
Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo Forumsgeminde,

zum Berliner Flak-Gürtel gehörten ja damals nach der Zeichnung von Dr. Olaf Gröhler eine ganze Menge Batteriestellungen. Hat sich jemand mal die Mühe gemacht, alle Stellungen zumindest der schweren Flak (8,8 cm bis 12,8 cm genauer zu erfassen)? Vielleicht gibt es ja eine .kml oder . kmz?
Die Standorte der 10,5 cm Doppelbatterie Gatow und die der 10,5 cm-Großbatterie Seeburg sind mir bekannt.

Es soll ja auch die mit 8,8 cm ausgestattete Großbatterie Düppel dazugehört haben.
Gehe ich recht in der Annahme, dass das Hahn-Meitner-Institut (südlich der Königstraße B 1) auf dem Gelände errichtet worden ist, auf dem diese Batterie stand?

MfG
Zf 1_heilig.gif


Schau einfach in:

Nicolaisen, Hans-Dietrich:
- Gruppenfeuer und Salventakt, Band 1, Selbstverlag, Büsum, 1993.

Code:
VII. Berlin..........................................693
a. Die eingesetzten Flakeinheiten....................693
b. Die Flak- und Scheinwerfer-Stellungen.............727
c. Die Angriffe auf die Reichshauptstadt.............749
d. Der Endkampf in Berlin............................791
bis..................................................817

...in dem Text sind die Standorte (teilweise bis auf Batterie-Ebene) beschrieben.

In Band II

1574-1632 :: Militärischer Einsatz der Schüler aus Groß-Berlin (zuerst die Verzeichnisse der Mittel- und höheren Mittelschulen, NPEA (1574/1575) Und dann ab 1575 Beschreibung über die Verwendung in den Stellungen.

Wenn Du die Buch-Bände nicht vorliegen hast, kann ich Dir anbieten, Dir die entsprechenden Seiten als Kopie zukommen zu lassen. Denke in ein, zwei Wochen habe ich meinen DIY Buchscanner wieder. Mein Exemplar ist noch wie neu, und so soll es auch bleiben. icon_smile.gif

Melde Dich einfach...

Gruß
-NL-
Nach oben
kretschigerd
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 13.09.2015
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: schönefeld

Beitrag Verfasst am: 13.09.2015 23:03
Titel: Re: Berliner Flak-Gürtel
Untertitel: Großraum Berlin
Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo Forumsgeminde,

zum Berliner Flak-Gürtel gehörten ja damals nach der Zeichnung von Dr. Olaf Gröhler eine ganze Menge Batteriestellungen. Hat sich jemand mal die Mühe gemacht, alle Stellungen zumindest der schweren Flak (8,8 cm bis 12,8 cm genauer zu erfassen)? Vielleicht gibt es ja eine .kml oder . kmz?
Die Standorte der 10,5 cm Doppelbatterie Gatow und die der 10,5 cm-Großbatterie Seeburg sind mir bekannt.

Es soll ja auch die mit 8,8 cm ausgestattete Großbatterie Düppel dazugehört haben.
Gehe ich recht in der Annahme, dass das Hahn-Meitner-Institut (südlich der Königstraße B 1) auf dem Gelände errichtet worden ist, auf dem diese Batterie stand?

MfG
Zf 1_heilig.gif



kann mir jemand etwas über die Flakstellung u. Scheinwerferstellung Großziethen (Schönefeld) sagen, ggf. Fotos oder Zeitzeugen?

MfG
kretschigerd
Nach oben
azapf1972
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 10.10.2011
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Babenhausen

Beitrag Verfasst am: 08.08.2016 15:51
Titel: Re: Berliner Flak-Gürtel
Untertitel: Großraum Berlin
Antworten mit Zitat

niemandsland hat folgendes geschrieben:

Schau einfach in:

Nicolaisen, Hans-Dietrich:
- Gruppenfeuer und Salventakt, Band 1, Selbstverlag, Büsum, 1993.

Code:
VII. Berlin..........................................693
a. Die eingesetzten Flakeinheiten....................693
b. Die Flak- und Scheinwerfer-Stellungen.............727
c. Die Angriffe auf die Reichshauptstadt.............749
d. Der Endkampf in Berlin............................791
bis..................................................817

...in dem Text sind die Standorte (teilweise bis auf Batterie-Ebene) beschrieben.

In Band II

1574-1632 :: Militärischer Einsatz der Schüler aus Groß-Berlin (zuerst die Verzeichnisse der Mittel- und höheren Mittelschulen, NPEA (1574/1575) Und dann ab 1575 Beschreibung über die Verwendung in den Stellungen.

Wenn Du die Buch-Bände nicht vorliegen hast, kann ich Dir anbieten, Dir die entsprechenden Seiten als Kopie zukommen zu lassen. Denke in ein, zwei Wochen habe ich meinen DIY Buchscanner wieder. Mein Exemplar ist noch wie neu, und so soll es auch bleiben. icon_smile.gif

Melde Dich einfach...

Gruß
-NL-


Hallo NL,

da grab ich den alten Post doch grade nochmal aus - auch wenn ich nach Rücksprache mit dem eigentlich Addressierten icon_mrgreen.gif gesehen habe, dass er nie auf Dein Angebot zurückgekommen ist... für mich wären die Stellungen der Flak-Einheiten bzw. Scheinwerferbatterien im Großraum Berlin für den Zeitraum Sept. 1944 - Ende von Interesse...ich bin grade an der "empfangenden Seite" dran, den Mosquitos der LNSF, und würde das gerne mit ein wenig Hintergrund zur Flak aufwerten...

Grüße,
Andreas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen