Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unbekannte Anlage bei Quickborn - Firma J. G. W. Berckholtz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.04.2013 19:32
Titel: Unbekannte Anlage bei Quickborn - Firma J. G. W. Berckholtz
Untertitel: Quickborn
Antworten mit Zitat

Guten Tag.

Ich habe dieses Thema mal hier in "Allgemein " rein gestellt.
Falls nicht richtig bitte woanders hin !

Seit Jahren fahre ich die B4 von Quickborn in Richt. Bad Bramstedt / Schl. - Holstein.
Dabei fällt mir seit einiger Zeit auf das ein großer Zaun sich etwas abseits der Felder befindet. Auf einer Anhöhe darin noch mal ein extra hoher Zaun.
Ich hab mal bei Google - Earth nachgesehen.
Diese Liegenschaft sieht irgentwie militärisch aus. Vielleicht wie ein Depot oder ähnliches .
Es scheint aber nicht mehr mil. genutzt zu werden. Man kann Schuttcontainer erkennen.
Es sieht so aus als wenn man Bunkereinfahrten erkennen kann- so wie bei Munbunker.
Das Gelände liegt knapp 1 km von Quickborn entfernt auf der rechten Seite etwas 250 m von der B4 entfernt.
Hier die Kordinaten: 53°44´33,07" N --- 9°53´39.29" O

Was kann das sein ?

Gruß Claus


[edit: Titel erweitert und Thema verschoben • redsea]
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 22.04.2013 21:12 Antworten mit Zitat

Hallo Claus,

von wem die Anlage genutzt wurde, kann ich Dir leider auch nicht sagen, aber mit Deiner Vermutung, dass es sich um ein ehemaliges Munitionsdepot handelt, liegst Du meiner Ansicht nach schon ganz richtig. Auch ich erkenne dort einige Objekte, bei denen es sich augenscheinlich um erdeingedeckte Munitionslagerhäuser handelt. Auch die Tatsache, dass das Objekt jetzt von der Firma Toschpyro, einem Pyrotechnikunternehmen, als Lagerstätte und Abholstation genutzt wird, bekräftigen dies. Vielleicht fragst Du bei der Fa. Toschpyro einfach mal nach oder erkundigst Dich bei der Niederlassung dort vor Ort im Objekt.

Ich bin gespannt, was Du dort erfährst. Ich hänge zu Deinen Koordinatenangaben mal die GE-kmz mit an.

Viele Grüße

Kai
 
Voransicht mit Google Maps Datei Quickborn_Berckholtzstraße.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 22.04.2013 21:35 Antworten mit Zitat

Hallo Claus,

hier noch ein kleiner Nachtrag: unter der Anschrift des Objektes wurde auch die Firma J. G. W. Berckholtz, Hersteller von Signalpatronen, geführt. So wäre es denkbar, dass sich das Objekt nie in militärischer Nutzung befand, sondern gleich als Werksgelände errichtet wurde. Darin würde sich dann auch der Straßenname begründen. Zudem hat das Objekt nicht die für eine militärische Anlage typische Struktur und die Munitionslagerhäuser nicht den nach ZDv 34/230 vorgeschriebenen Schutzabstand zueinander.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2013 13:12 Antworten mit Zitat

Hallöle,

wenn Ihr in der Suchfunktion "Quickborn" eingebt, dann gibt es da ganz viele Einträge über die Örtlichkeiten.

Viele Grüße
Djensi
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2013 16:00 Antworten mit Zitat

Ich danke euch - so schnell ist man schlauer.
Ich hatte mir schon sowas ähnliches gedacht !
Hätte ja auch sein können das diese Anlage mit dem ehem. Feldflugplatz ( 2 Wk. ) bei Moorkaten / Lentförden zusammen hängt und später mal in private Hände gekommen ist.

Ich werde bei Gelegenheit dort mal vorbei fahren und mal nachfragen bei dem Eigentümer !


Gruß Claus
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2745
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 23.04.2013 18:32 Antworten mit Zitat

Hallo,

also mit dem ehemaligen Einsatzhafen Kaltenkirchen hat die Anlage nun wirklich nichts zu tun icon_wink.gif

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.04.2013 19:06 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo, also mit dem ehemaligen Einsatzhafen Kaltenkirchen hat die Anlage nun wirklich nichts zu tun



Hallo zusammen,

das sehe ich genauso, da im Messtischblatt von 1955 an dieser Stelle nur Felder verzeichnet sind.

Darüber hinaus findet man im Internet noch folgende Informationen:

"also die Firma Berckholtz wurde im Jahre 1838 gegründet und hatte dann bis zum Jahre 1966 ihren Sizt in Hamburg und dann sind sie nach Quickborn umgezogen bis ???"
Quelle: Feuerwerkskiste.de

Auf den Seiten von Feuerwerk.net heißt es:

Die Firma J.G.W Berckholtz existiert schon seit 1975 nicht mehr, als sie unter dem damaligen Geschäftsführer Horst Berckholtz wegen der hohen Baukosten des neuen Werkes in Konkurs ging. Das Gelände in Quickborn liegt bis heute als Industrieruine brach.
Quelle: Feuerwerk.net

Da das Objekt offensichtlich nichts mit dem Kalten Krieg zu tun hat, habe ich es in die Rubrik Industriegeschichte verschoben.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
alex
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 23.07.2004
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 15.05.2013 22:31 Antworten mit Zitat

Hallo!

Das Gelände ist / war in der Tat die pyrotechnische Fabrik J.G.W. Berckholtz icon_smile.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen