Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

5 gesprengte Bunker | ehem. Fliegerhorst (E-Hafen) Kirchgöns

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Heinz
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.07.2011 11:58
Titel: Re: Bunker: doch alt
Antworten mit Zitat

Tom Riddle hat folgendes geschrieben:
Dashier TR


Auf dieser Karte kann man gut den freien Platz mit diesen beiden Wällen und die Grenze der Kaserne sehen. Den Link mit Vergrößerung einzufügen hat leider nicht geklappt.


An den Rändern hinten links und rechts sind jeweils diese Ösen: Bild 7 und 8
 
Bild 10 (Datei: K0376.jpg, Downloads: 99) Bild 9 (Datei: K0380.jpg, Downloads: 111) Bild 8 (Datei: K0314.jpg, Downloads: 110) Bild 7 (Datei: K0316.jpg, Downloads: 100)
Nach oben
Heinz
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.07.2011 09:33 Antworten mit Zitat

Dieses Laufrad hat mich irgendwie angerührt und ich musste unbedingt ein Foto davon mitnehmen. Es steht im Innebereich der jetzigen Spedition und scheint zu einer Art „mobilem Schafstall“ zu gehören. So hat es wohl die Zeit überdauern können, denn es kommt mir recht betagt vor. Auf der Gummibereifung steht „Continental-Elastic“
 
 (Datei: K0394.jpg, Downloads: 114)  (Datei: K0400.jpg, Downloads: 121)  (Datei: K0407.jpg, Downloads: 114)
Nach oben
Wadentritt2
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 24.10.2011
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Buseck

Beitrag Verfasst am: 04.11.2012 16:25 Antworten mit Zitat

Die Erdwälle gehören vermutlich zu der früheren US Hawkstellung mitte der 70iger Jahre die sich genau dort befand.
Die Stellung wurde aber anfang der 80er aufgegeben da das neue Patriotsystem eingeführt wurde und dafür der Bereich ungeeignet war,zudem wurden in Friedberg/Ockstadt und Fernwald/Annerod ja schon Patriots stationiert.

Gruß
Wade
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 13.11.2012 14:00 Antworten mit Zitat

Um meine Kenntnisse auch bei zusteuern,

Die Kaserne war eine Panzerkaserne bis sie aufgegeben und von einer ortsansässigen Spedition erworben wurde.

Der neue Eigentümer machte das Gelände platt und errichtete neben einer großen Freifläche für die Auflieger und LKWs auch ein riesiges Hochregallager. Dies nutzte die Fa. Sommerlad als Zwischenlager als das in Wettenberg einem Brand zum Opfer fiel.

Diese Wälle mit Betonboden die Heinz ansprach sind Stellungen für Panzer wenn dort oben geübt wurde. Geht man von den Stellungen weiter in Richtung Langgöns kommt man direkt zur Motocross Strecke.

Die ehemalige Kaserne, der jetzige Magnapark, sind Eigentum der Spedition die sich auf dem Gelände niedergelassen hat. Am ehemaligen Haupteingang ist das Wachhäuschen und das Drehkreuz noch erhalten, so war es vor einem Jahr noch als ich das letzte mal dort war. Zu diesem Zeitpunkt stand auch die Kasernenkirche noch und wurde restauriert. Ebenfals erhalten sind gegenüber dem Haupteingang auch noch die Häuser in denen damals eine Pizzaria und ein paar kleine Geschäfte unter gebracht waren.

Als ehemaliger Langgönser kann ich mich noch gut daran erinnern wie im Maöver sie Panzer und LKWs durch Langgöns fuhren um über Niederkleen zur Kaserne zu kommen.

Der Bahnanschluss der Kaserne wird nicht mehr genutzt ist aber mit ein paar wenigen Handgriffen wieder voll verwendbar. Dies erfuhr ich von den Butzbacher Eisenbahnfreunden die die Strecke nach Pohlgöns unterhalten.

Sollte irgend etwas falsch oder unklar sein bitte ich um Richtigstellung.
_________________
Scheiß auf die Weiber, Holz fahrn is Geiler!!!
 
Voransicht mit Google Maps Datei Wovon Heiz sprach.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Dies sind die Stellungen wenn Übungsschißen mit den Panzern angesagt war
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Wolfe
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 19.02.2013
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Hüttenberg

Beitrag Verfasst am: 19.02.2013 16:56
Titel: 5 Gesprengte Bunker in Langgöns
Antworten mit Zitat

Hallo Heinz
Ich bin Langgönser Uhr Gestein und kann dir einiges erzählen über das was Du Gefunden hast und ich habe auch noch einiges mehr an Info über das ehemalige Fluggelände aus dem 2 Weltktieg! Ich hab hier schon den einen oder anderen beitrag gelesen und keiner trift die Warheit so richtig und deshalb wenn Du interrese hast dann meld dich einfach bei mir!

Bis dann
Wolfe
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 19.02.2013 17:33 Antworten mit Zitat

Willkommen Wolfe,

ich denke hier haben einige Interesse an der "Wahrheit“ und wenn Du einen Fehler in den Beiträgen gefunden hast,
kannst Du diesen gerne auch hier im Forum richtigstellen.
Und neue Infos sind eigentlich bei allen immer sehr beliebt.
Diese braucht man nicht in jedem Fall immer per PN mitteilen, dazu gibt es ja dieses Forum.

Gruß
Talpa
Nach oben
Wolfe
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 19.02.2013
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Hüttenberg

Beitrag Verfasst am: 19.02.2013 18:03 Antworten mit Zitat

Danke Talpa für den hinweis!
Wie Du es richtig bemerkt hast bin ich neu hier! und muß mich eben noch so an die eine oder andere gepflogenheit gewöhnen und ich entschuldige mich dafür!
Also dann mal zu den Bunkern dies waren definitiv Mun. Bunker die nach Kriegsende von den Amerkanern gesprengt wurden und aber nicht ganz erfolgreich waren, wie man heute noch feststellen kann! Die damalige Flak war im bereich hinter der heutigen Motocross strecke ich kenne noch die Betonfundfamente aus meiner Kinderzeit, heute sind diese alle überwuchert und kaum noch auszumachen, desweiteren waren in dem Waldrand bereich zu der Rennstrecke Spliterbunker für Jagd Flugzeuge die sind heute nicht mehr da! Warum? Weil es teilweise als bau und füllmaterial in Langgöns und umgebung verwendet wurde es existierten damals auch Baracken in dem Bereich die als unterkünfte für Piloten und Personl Dienten und es existierte auf dem Gelände ein eigenes Schienen Netz.
Die größeren Maschienen wurden in dem Wald nahe des Geländes untergestellt und die Wege sind heute noch sehr breit angelegt aus diesem Grund!

Sehr ungewöhnlich ist die tasache das dass Fluggelände eine für die damalige Zeit sehr Lange Start und Lande piste verfügte ( 2 Km ).
Vieles was dort damals geschah und was man dort überhaupt in wirklich veranstaltet hat ist heute noch ein streng gehüdetes Geheimniss aber ich bleib drann und werd es irgendwann an Tageslicht bringen!
Der Wald der heute im bereich der Rennstrecke ist gab es damals nicht dort standen riesige Hangar Hallen nach dem Krieg alles demontiert uns abgerissen!
Nach oben
enfield
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 25.03.2013
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: USA/USAREUR Germany

Beitrag Verfasst am: 25.03.2013 15:06 Antworten mit Zitat

Leider, mein deutsch ist nicht gut ... I hope you can all understand this.

I was a US-Armee tank soldier, stationed on "The Rock" from 1979-1982.

hagilein is right. Those concrete ramps were made for tank positions for training, in the mid-1980s. We did not have these concrete ramps when I was there. We had only earth berms for tank positions.

We called this location "Area Alpha" and we trained back there both day and night. The gate to "Area Alpha" was just at the end of the places where we parked the tanks ("tank park") and just past the ammunition bunkers (BLSA - Basic Load Storage Area). I spent many nights in "Area Alpha" on training with my M60A1 tank, watching the traffic on the road nearby with my night vision sights.

But I never heard of these WK2 Muna-Bunkers in the woods!!!! new_shocked.gif

@hagilein - I was in one of those tanks that you remember driving through the streets of Langgöns! (and also Butzbach, Muenzenberg, usw.) icon_wink.gif
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 07.05.2013 12:32 Antworten mit Zitat

Hellösche zusammen,

@ Wolfe:

Auch ich bin Langgönser und würde mich freuen mit dir per PN oder E-Mail in Kontakt zu kommen wegen diesem Areal.

@enfield:

Nice, you can remember of this time. Maby we can have E-mail correspondence at this. Pleas send me an Message via PN.

Um noch mal das mit den Mun Bunkern an zusprechen, ich kenne mich sehr gut aus in dieser Ecke aber diese Bunker entziehen sich dennoch meiner Kenntnis.

Wenn ich wieder mal in der Nähe bin werde ich mal auf Schnupperkurs gehen.


In diesem Sinne

Gutes Gelinegn
_________________
Scheiß auf die Weiber, Holz fahrn is Geiler!!!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen