Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Trägerstecksperre unter Denkmalschutz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 03.04.2013 08:29
Titel: Trägerstecksperre unter Denkmalschutz
Untertitel: Gunzenhausen
Antworten mit Zitat

Moin!
In Bayern ist erstmals eine Trägerstecksperre unter Denkmalschutz gestellt worden, berichtet die Zeitschrift industrie-kultur in der aktuellen Ausgabe. Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion stelle ich den Artikel mal hier ein.
In dem Bericht wird auch auf eine ganz spannende Seite zum Thema verwiesen.
Der link zu der auch ansonsten sehr interessanten Zeitschrift:
http://www.industrie-kultur.de/
Viele Grüße,
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
induku1-13_Gunzenhausen_klein.pdf induku1-13_Gunzenhausen_klein.pdf
Dateigröße: 906,24KB - Downloads: 118

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
turul
 


Anmeldungsdatum: 10.04.2009
Beiträge: 116
Wohnort oder Region: Mühldorf am Inn

Beitrag Verfasst am: 03.04.2013 19:24 Antworten mit Zitat

Den Originalartikel aus den "Denkmalpflege-Informationen" findet man anbei.

Auch die Fallkörpersperre im Zuge der Bahnlinie Bamberg - Hof an der Steilrampe Neuenmarkt - Marktschorgast ("schiefe Ebene") ist in die Denkmalliste in Bayern aufgenommen worden:
http://geodaten.bayern.de/tomc.....0b274ae08b
 
denkmalpflege_informationen_153-A.pdf denkmalpflege_informationen_153-A.pdf
Dateigröße: 700,7KB - Downloads: 30

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
tcmc
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2012
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 05.04.2013 19:18 Antworten mit Zitat

Moin,

danke für den Hinweis!
Ich versuche gerade eine Liste/Karte mit Relikten des Kalten Krieges in den alten Bundesländern zu erstellen, die unter Denkmalschutz gestellt worden sind. Gemeint sind Relikte, bei denen die Denkmalschutzämter explizit auf den Bezug zum Kalten Krieg verweisen. Ich versuche so einen Überblick zu bekommen, inwiefern sich die staatliche Denkmalpflege explizit mit dem Kalten Krieg auseinandersetzt.

Bisher habe ich in der Liste:

    - Steckschachtsperre, Altmühlsee; Gunzenhausen, Bayern
    - Radom Wasserkuppe; Gersfeld (Rhön), Hessen
    - Trichtersperre FD 215; Grüsselbach, Hessen
    - Minenzellensperre und Grabensperre FD 40 und FD 6; Oberrombach, Hessen
    - Grundnetz Schalt- und Vermittlungsstelle Elmlohe; Elmlohe, Niedersachsen
    - OP Alpha (Point Alpha); Rasdorf, Hessen
    - 3 Sperrmittelhäuser, Arnschwang; Arnschwang, Bayern
    - Sprengkammern, Steinerne Brücke; Regensburg, Bayern
    - Fallkörpersperre, 'Schiefe Ebene'; Himmelkron, Bayern
    - Fallkörpersperre, Wasserkraftanlage Strullendorf; Strullendorf, Bayern
    - Fallkörpersperre, Windischeschenbach; Windischeschenbach, Bayern
    - Fallkörpersperre, B85 in Hacklberg; Passau, Bayern
    - 2 Sperrmittelhäuser, Beselberg
    - Trichtersperre, Wallersberg; Wallersberg, Weismain, Bayern
    - Grabensperre und Trichtersperre, Hirschau; Hirschau, Bayern
    - Trichtersperre, Burglesau; Scheßlitz, Burglesau, Bayern
    - Fernmeldeturm Schneeberg; Weißenstadter Forst-Süd, Bayern
    - Ausweichsitz der Bundesregierung; Bad Neuenahr-Ahrweiler, Rheinland-Pfalz
    - Ausweichsitz der Bundesbank; Cochem, Rheinland-Pfalz
    - Radom, Erdfunkstelle Raisting; Raisting, Bayern, Deutschland


Eine etwas übersichtlichere Darstellung als Karte mit kmz-Datei gibt es auf meiner Projektseite: http://www.militarisiertelands.....age_id=703

Ich würde mich über Hinweise auf andere Kulturdenkmäler aus der Zeit des Kalten Krieges (alte Bundesländer) sehr freuen!

Viele Grüße,
Gunnar
Nach oben
turul
 


Anmeldungsdatum: 10.04.2009
Beiträge: 116
Wohnort oder Region: Mühldorf am Inn

Beitrag Verfasst am: 06.04.2013 10:34 Antworten mit Zitat

Hallo Gunnar,

vielleicht solltest Du Deine Fragestellung auch in diesem Forum einstellen:

http://www.cold-war.de/forumdi.....erranlagen

Hier beschäftigt man sich sehr intensiv mit Sperranlagen.

Grüsse
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen