Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Werl

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 03.08.2006 18:26 Antworten mit Zitat

@ chinamann: der link müsste beim ersten beitrag des folgenden Threads dabeisein. SAS Werl
http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=8356
habe leider keine Ahnung wie man einen Link aus GoogleEarth exportiert. Sorry
Nach oben
chinaman
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 89
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 04.08.2006 16:27 Antworten mit Zitat

Ist dabei! Danke!
Nach oben
ThomasB
 


Anmeldungsdatum: 25.06.2004
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Werl

Beitrag Verfasst am: 26.05.2007 23:44 Antworten mit Zitat

In den Bunkern wurden wirklich mal A-Waffen gelagert.Am Tower war noch ein risiges Wachgebäude.Nachts war des gesamte Gelände taghell erleuchtet.Die gesamte Anlade war doppelt umzäunt.Hinter dem Zaun
befand sich zusätzlich noch ein Schützengraben.
Die A-Waffen wurden nach protesten der Bevölkerung abgezogen.
Der Tower ist übrigens in der DDR hergestellt worden.
Das ganze befindet sich auf dem ehemaligen Fliegerhorst Werl.
Nicht weit von den Bunkern entfernt sind noch die Flugzeugschießstände.
Es sind noch 3 Gebäude aus der Zeit vor 1945 vorhanden,die Turnhalle(jetzt Unterkunft von einem kleinen Zirkus),ein Unterkunftsgebäude(jetzt Hotel)und die Küche(jetzt Kolpinghaus.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Bunker in Werl.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Hotel.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Turnhalle.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Küche.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Schießstände.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
guido
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.05.2007 00:52
Titel: werl
Antworten mit Zitat

fur foto's von der ehemalige Belgische kazerne in Werl sie mal hier:
http://users.pandora.be/Dirk.Duym1/bsd.htm#W
Selbst war ich in 1969/70 bei der Belgische Armee, und hatte das vorrecht einmal fur eine woche das munitionsdepot zu uberwachen. In dieser zeit war in der Bundesrepublik der ARF aktif, zo das diese woche siemlich lang dauerte. In inneren bereich des depot waren die Ami's der boss.
Viele grusse aus Belgien
Nach oben
dh6ws
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.04.2008 08:55 Antworten mit Zitat

Ich war gestern auf dem alten Kasernengelände.
Viel ist in der Tat nicht mehr zu sehen.
Den Tower mit den beiden Bunkern und eine alte Schießanlage.

Fotos davon habe ich HIER abgelegt.

Der Tower und die beiden Bunker befinden sich hier:
http://maps.google.de/maps?f=q.....h&z=18

Die Schießanlage ist hier etwa in der Bildmitte zu finden:
http://maps.google.de/maps?f=q.....h&z=18



Möglicherweise existieren noch andere Gebäude in diesem Gebiet.
Von dem Hotel usw. wurde ja schon geschrieben. Die sind aber nicht mehr Lost. icon_wink.gif


Beste Grüße
Axel^


PS: Zu den Fotos aus 2006: Der Eingang zum Turm ist heute gar nicht mehr gesichert. Kein Gitter, keine Mauer - nichts. Daher sieht es oben auch aus, wie auf einem Schießplatz. Die Blagen haben einfach zu viel Langeweile. 2_ranting.gif
Nach oben
dh6ws
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.08.2008 16:07 Antworten mit Zitat

Durch Zufall stieß ich vor einigen Tagen auf eine Reihe Videos der alten belgischen Kaserne in Werl.
Die Videos sind 1993 entstanden. Also noch während der Zeit, als die Anlage aktiv in Betrieb war.

Einige der Videos zeigen den Bereich der Munbunker und des alten Wachturms.
Da sieht man erst mal, wie wenig heute übrieg geblieben ist...

Hier die Links:



Nach oben
Wolfgang (†)
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2002
Beiträge: 249
Wohnort oder Region: Soest/ Ostönnen

Beitrag Verfasst am: 14.08.2008 21:07 Antworten mit Zitat

Schöner Fund!


Danke
Gruß
Wolfgang
_________________
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." (Albert Schweizer)
Nach oben
Wolfgang (†)
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2002
Beiträge: 249
Wohnort oder Region: Soest/ Ostönnen

Beitrag Verfasst am: 17.03.2013 19:37 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

anbei ein Photo von heute Nachmittag.Beim Spaziergang mit meinen Hunden aufgenommen.
Die Munitionsbunker sind mittlerweile von vorne mit Erde zugeschüttet worden.
Ob sie komplett verfüllt sind entzieht sich meiner Kenntnis.


Grüße aus Soest
Wolfgang
_________________
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." (Albert Schweizer)
 
 (Datei: image.jpg, Downloads: 64)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen