Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Röttiger Kaserne

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Drehmo
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.02.2013
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 22.02.2013 23:53 Antworten mit Zitat

Liebe Christel,

ganz herzlichen Dank für die Impressionen und das nette Willkommen!!!
Die Betrachtung dieser Fotos rührt mich sehr, das diese schöne Kaserne nicht mehr existiert.
Ganz lieben Dank an dich, Christel!

Mich würde interessieren wie du dir Zugang zum Gelände und sogar zu den Gebäuden erlangen konntest.

Ich bedaure es sehr nicht mehr vor Ort gewesen zu sein, als dort noch alle GEbäude standen.

Gibt es vielleicht auch noch Videoaufnahmen vom Gelände?

Ich wünsche eine angenehme Nachtruhe.

Gruß
Drehmo
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 23.02.2013 03:42 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich antworte mal für Christel, da ich auch mit dabei war. Wir (Klaus hatte das organisiert) hatten damals die Genehmigung des Eigentümers (BImA) und "Schlüüsel-Service" durch den eingesetzten, damaligen Geländeverwalter (kann auch der Wachdienst gewesen sein). In alle Gebäude konnten wir leider nicht, so war z.B. der Kommando-Schutzraum ebenso unzugänglich wie das Schießkino oder die Technik-Hallen. Videoaufnahmen haben wir nicht gemacht.

Mike
Nach oben
Brathahn
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 04.11.2012
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 23.02.2013 07:13
Titel: Fotos
Antworten mit Zitat

hier sind noch ein paar Fotos

http://www.panoramio.com/user/2363754
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 23.02.2013 10:12 Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

wenn ich mir die Aussage:
"Die Sicherheit der Bürger habe stets "höchste Priorität", erklärte Fraktionschef Jürgen Heimath in einer Stellungnahme. Es sei eine Selbstverständlichkeit, den Baugrund ohne Altlasten zu übergeben. Das Kasernengelände sei im Zweiten Weltkrieg vorrangiges Ziel von Bombenangriffen gewesen. "Die Zahl der möglichen Blindgänger auf dem Gelände kann nicht verlässlich geschätzt werden", so Heimath. Deshalb wäre es notwendig, das Gelände von Spezialisten der Kampfmittelräumung genauestens untersuchen und etwaige Gefahren beseitigen zu lassen."
genauer ansehen, dann fallen mir dort zwei Dinge auf:

"Das Kasernengelände sei im Zweiten Weltkrieg vorrangiges Ziel von Bombenangriffen gewesen." Wie kommt der Herr zu dieser Aussage? Dabei gewesen ist er mit Sicherheit nicht und Luftbilder der damals im Bau befindlichen Kaserne hat er mit Sicherheit nie angeschaut. Zufällig habe ich ein solches Luftbild von 19. April 1945, da der Flugplatz Fischbek ja angrenzte. Deutlich zu erkennen, dass nur die Gebäude im Osten des Kasernenareal fertiggestellt waren. Die sind auch auf Google Earth an den Dachgauben gut zu erkennen.
Deutlich zu sehen ist allerdings, dass Trichter eines Bombenangriffes nicht zu erkennen sind.

Selbst wenn man in diesem Falle Geld durch eine Kampfmitteluntersuchung verbrennen will, ist es nicht erforderlich, dazu zuerst den Baumbestand zu beseitigen. Selbst eine Tiefenuntersuchung mittels Bohrungen ist ohne Probleme durchführbar.
Wären doch tatsächlich Blindgänger im Boden, dann bestünde die große Gefahr, dass diese bereits beim Entfernen der Baumstubben unkontrolliert ans Tageslicht gefördert würden. Sogar Explosionen könnten so leichtfertig verursacht werden.

Also, ich habe den Verdacht, hier soll schlicht einem Investor entgegengekommen werden, der eine freie Fläche für sein Bauvorhaben fordert.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Luftbild der Röttiger-Kaserne vom 19.04.1945 Wo sind dort Bombentrichter eines größeren Angriffes zu sehen? (Datei: Röttiger-Kaserne LB 1945 04 19.jpg, Downloads: 68)
Nach oben
Drehmo
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.02.2013
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 23.02.2013 11:41 Antworten mit Zitat

Moin MikeG, moin Brathahn!

recht herzlichen Dank für die Infos und die weiteren Fotos.

Ist das Gelände zum heutigen Zeitpunkt frei betretbar?

Viele Grüße und ein schönes Wochenende,
Hauptgefreiter Elster, 3. Panzergrenadierbataillon 72 im Dienst 97-98 als Fahrer des SPz Marder
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 23.02.2013 12:12 Antworten mit Zitat

Drehmo hat folgendes geschrieben:

Ist das Gelände zum heutigen Zeitpunkt frei betretbar?


Hallo Drehmo,

das kann ich leider nicht wirklich beantworten. icon_redface.gif Als ich das letzte Mal an der Röttiger Kaserne vorbei fuhr (so vor ca. 14 Tagen)war der Gebäudekomplex eingezäunt.

Ich werde beim nächsten Mal etwas genauer darauf achten.

LG,

Christel
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 23.02.2013 12:20 Antworten mit Zitat

Hi,

hier: http://www.jochumsen.de/roetti.....arbeit.pdf wurde ein Nutzungskonzept für die Röttiger Kaserne vorgestellt. ...auch mal ganz interessant.

LG,

Christel
Nach oben
Drehmo
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.02.2013
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 24.02.2013 20:55 Antworten mit Zitat

Christel hat folgendes geschrieben:
Hi,

hier: http://www.jochumsen.de/roetti.....arbeit.pdf wurde ein Nutzungskonzept für die Röttiger Kaserne vorgestellt. ...auch mal ganz interessant.

LG,

Christel


Dankeschön, sehr interessant.

Der Standortübungsplatz, von welcher Straße aus lässt sich dieser am besten betreten. Ich gehe mal davon aus, dass dieser nicht abgeriegelt ist, oder liege ich da falsch?

Schönen Abend wünscht
Drehmo
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.03.2013 19:35 Antworten mit Zitat

Hallo Drehmo.

Der Übungsplatz ist begehbar - mußt von hinten über in Neu-Wulmsdorf anfahren. Kleine Seitenstraße - dann landest du beim Südtor.
Oben Richt. Neu -Wulmsdorf liegt seit zig Jahren ein Mundepot im Dornröschenschlaf.
Am Besten du nimmst ein Fahrrad mit - ist bequemer !
Außer die beiden Hauptgebäude an der Straße steht dort nichts mehr.

Hier noch 3 Fotos von vor 3 Jahren

Gruß Claus
 
 (Datei: PICT0005.JPG, Downloads: 70)  (Datei: PICT0002.JPG, Downloads: 79)  (Datei: PICT0003.JPG, Downloads: 72)
Nach oben
Drehmo
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.02.2013
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 01.03.2013 21:11 Antworten mit Zitat

Recht herzlichen Dank, Claus! Danke für die Fotos. Es bricht mir das Herz.

Liebe Grüße
Drehmo
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen