Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Eistalbahn bei Kaiserslautern

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Siegfried-Kremer
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Philippsburg

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 14:14
Titel: Eistalbahn bei Kaiserslautern
Untertitel: Enkenbach-Alsenborn
Antworten mit Zitat

Diese ehemalige Eistalbahn führte von Enkenbach-Alsenborn bei Kaiserslautern nach Eisenberg/Pfalz. Die Strecke zwischen Enkenbach-Alsenborn und Eiswoog ist ziemlich verwuchert und führt über einige Viadukte und durch einen begehbaren Tunnel. Man trifft dort auch immer wieder Geocacher, die ihrem Hobby nachgehen. Von Eiswoog bis Eisenberg fahren sonntags touristische Bahnen. Der Einstieg ist am besten bei diesem Viadukt. http://www.panoramio.com/photo/72836598 Die Bilder stammen vom Juni 2012.
 
 (Datei: DSC_0005.JPG, Downloads: 36)  (Datei: DSC_0006.JPG, Downloads: 48)  (Datei: DSC_0010.JPG, Downloads: 47)  (Datei: DSC_0015.JPG, Downloads: 50)  (Datei: DSC_0016.JPG, Downloads: 47)  (Datei: DSC_0018.JPG, Downloads: 50)  (Datei: DSC_0022.JPG, Downloads: 50)  (Datei: DSC_0026.JPG, Downloads: 53) Viadukt bei Eiswoog (Datei: DSC_0037.JPG, Downloads: 49)  (Datei: DSC_0041.JPG, Downloads: 44)
Nach oben
thomas.baum
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2012
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Hilzingen-Riedheim

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 15:47 Antworten mit Zitat

Servus!
Tolle Bilder, falls Du es noch nicht gefunden hast kann ich Dir dieses Video empfehlen:




Grüße
Thomas
Nach oben
Siegfried-Kremer
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Philippsburg

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 16:43 Antworten mit Zitat

Hallo Thomas,

danke für das Lob über die Bilder. Ja dieses Video kannte ich bereits. Die haben so einen wirklich schönen Pfälzer Dialekt drauf :=) Ist aber auch eine schöne Ecke, wir sind damals auch durch das Tunnel gelaufen und genau in der Mitte haben wir - so glaube ich - auch einen Geocach Punkt entdeckt. Weiter vorne war rechts so eine alte Signalbarke, da war auch ein Geocach Punkt drinnen. Demnächst will ich auch noch das Fehrbacher Tunnel bei Pirmasens machen. Wenn endlich mal das Wetter aufreißt. Schöne Grüße in die Quadratestadt Mannheim, da bin ich auch ab und zu. Güterbahnhof, Turley Barracks, Taylor Barracks und Käfertaler Wald habe ich alles schon gemacht. Siegfried
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 17:38 Antworten mit Zitat

Tatsächlich ist das Eisbachtal übersäht von Geocaches.
An der Stahlbetonbrücke befindet sich ein Abseilcache,
bei dem wir uns wahrscheinlich sogar mal getroffen haben.
Am Tunnelportal hängt inzwischen auch ein Hinweis zu einem Klettercache.
IM Tunnel befindet sich eine alte Letterbox sowie das Final eines Mystery.
Selbst im alten Bahnwärterhäuschen findet man einen Hinweis zu einem Cache.
Die Welt ist übersäht davon und im Grunde ein riesiger Spielplatz.
Wenn man Lust hat, geht man raus und spielt.

Interessant auch die Brücke zwischen Forelle und Ramsen,
wo in einem Brückenkopf eine Leiter mehrere Stockwerke nach unten führt.
Lagerraum oder Inspektion des Bauwerks.
Diese Leiter war viele Jahre nach wenigen Metern abgesägt.
Jaja, auch hier haben wir uns abgeseilt.
Aber inzwischen ist diese Leiter erneuert worden.
Den Cache gibts nicht mehr, da Geocaches in RLP an Orten wo Fledermäuse leben, archiviert wurden.
Regelmäßg fahren auch Züge bis nach Forelle.

Mit einer kleinen Schmalspurbahn kann man auch von Ramsen bis dahin tuckern.
Diese ist aber nicht historisch sondern wurde nur aus touristischen Gründen hier aufgebaut.
Spaß machts aber denoch.
Nach oben
Siegfried-Kremer
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Philippsburg

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 18:14 Antworten mit Zitat

Hallo Dolphiner,

ja die Schmalspurbahn Stumpfwaldbahn Ramsen e.V. habe ich auch schon gesehen. Diese Brücke zwischen Forelle, also Eiswoog, und Ramsen habe ich noch nicht gefunden, aber bei meinem nächsten Besuch bzw. Forellenessen werde ich die mal suchen. Nehme an immer entlang der obigen Bahngleise Richtung Ramsen, dann wird sie schon irgendwann auftauchen. Die Strecke Eiswog - Ramsen wird, so glaube ich, sonntags touristisch befahren. Gruß Siegfried
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 18:18 Antworten mit Zitat

Du kannst beim "Bahnhof Bockbachtal" der Schmalspurbahn parken und gehst den Weg nordöstlich bis zur Brücke.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Bahnhof Bockbachtal.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Siegfried-Kremer
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Philippsburg

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 19:31 Antworten mit Zitat

Danke Dolphiner, das werde ich im Frühjahr machen und mal so ein Life-Belt und ein paar Seile mitnehmen. Also wie man ein KMZ File erstellt, weiß ich ja, aber wie stellt man ihn hier ein ? Wie erzeuge ich eine google-map Vorschau ? Gruß Siegfried
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 20:05 Antworten mit Zitat

Siegfried-Kremer hat folgendes geschrieben:
Danke Dolphiner, das werde ich im Frühjahr machen und mal so ein Life-Belt und ein paar Seile mitnehmen. Also wie man ein KMZ File erstellt, weiß ich ja, aber wie stellt man ihn hier ein ? Wie erzeuge ich eine google-map Vorschau ? Gruß Siegfried


Hallo Siegfried,

auch von mir erstmal ein "herzlich willkommen" icon_smile.gif. Zum Einstellen von "KMZ Files" findest Du hier: http://www.geschichtsspuren.de.....11287.html nähere Infos. Das Hochladen der "KMZ Dateien" funktioniert dann genauso wie das hochladen von Fotos.

LG,

Christel
Nach oben
Siegfried-Kremer
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Philippsburg

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 20:54 Antworten mit Zitat

Vielen Dank Christel für die Willkommensgrüße und für die Infos zu KMZ Files. Werde es mal probieren. Gruß Siegfried
Nach oben
Siegfried-Kremer
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Philippsburg

Beitrag Verfasst am: 22.02.2013 15:19 Antworten mit Zitat

dolphiner hat folgendes geschrieben:

An der Stahlbetonbrücke befindet sich ein Abseilcache,
bei dem wir uns wahrscheinlich sogar mal getroffen haben.

Also wir - ein PAORAMIO Freund und ich haben an einem Sonntag, 28.05.2013 so eine ganze Gruppe Geocacher auf diesem Steinviadukt getroffen. Vieleicht warst Du da dabei ?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen