Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Funkstelle Liebenwalde

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 159
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 22.10.2012 20:32
Titel: Funkstelle Liebenwalde
Antworten mit Zitat

Hallo,
in der Nähe des ehemaligen Feldflugplatzes Liebenwalde sind noch Reste von 3 Gebäuden vorhanden. Es sind 2 gesprengte Bunker und ein gemauertes Gebäude mit Stahlbetondecke. In der Bevölkerung hält sich hartnäckig das Gerücht, das diese Anlage eine Funkstelle war.
Viele Grüße Flugschüler
 
img229.pdf img229.pdf
Dateigröße: 414,19KB - Downloads: 56

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: img227.jpg, Downloads: 139)  (Datei: img228.jpg, Downloads: 153)  (Datei: img229.jpg, Downloads: 135)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 24.10.2012 13:58 Antworten mit Zitat

Moin!

Leider besitze ich das Berlin-Brandenburg-Buch von zulufox nicht, aber in dem Bereich
schreibt er vom Flugplatz Liebenwalde und dem Flugplatz Kreuzbruch (5 km südlich von
Liebenwalde).
http://www.flugplaetze-der-luftwaffe.de/?p=21
http://www.flugplaetze-der-luf.....uergen.pdf
Von welchem Platz schreibst du, dem Platz in Liebenwalde?
Ich frage deshalb, weil der Platz bei Kreuzbruch in der Nähe des Senders Zehlendorf
war. Könnte das Gebäude vielleicht "abgesetzt" hierzu gehört haben?
http://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Zehlendorf

Eine Position wäre hilfreich...

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 159
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 24.10.2012 19:54 Antworten mit Zitat

Hallo Rolf,
ich schreibe vom Platz Liebenwalde, der Flugplatz Kreuzbruch liegt etwa 3km südöstlich davon entfernt. Zulofox gibt für Liebenwalde die Koordinaten 52° 51' 30" N 13° 22' 00" E an.
Gruß Uwe
Nach oben
Walther
 


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: nördlich von Berlin

Beitrag Verfasst am: 17.01.2013 15:36 Antworten mit Zitat

Da wollte ich auch nochmal hin, habe es aber bisher noch nicht geschafft. Wenn das Wetter günstiger ist, werde ich es aber mal in Angriff nehmen.

Über Zweck des Gebäudes kann ich bisher auch nichts sagen. Meine bisherigen Infos sind auch nur der Flugplatz Liebenwalde von zulufox und vom April 1945 (Abwehrschlacht).

Die Bilder sind von einem Bekannten gemacht worden.
 
 (Datei: img_4383g17hb.jpg, Downloads: 116)  (Datei: img_4386hz7rs.jpg, Downloads: 120)  (Datei: img_4388fq87p.jpg, Downloads: 107)  (Datei: img_4390z18lr.jpg, Downloads: 99)  (Datei: img_4395j08ic.jpg, Downloads: 106)  (Datei: img_43847t712.jpg, Downloads: 106)  (Datei: img_44074hdpu.jpg, Downloads: 104)  (Datei: img_44115p77y.jpg, Downloads: 109)  (Datei: img_44275bfsu.jpg, Downloads: 119)  (Datei: img_4404057cg.jpg, Downloads: 105)
Nach oben
Cerel
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.02.2013
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Liebenwalde

Beitrag Verfasst am: 15.02.2013 09:07 Antworten mit Zitat

Hallo,
jedem der sich diesen Bunker nochmal anschauen möchte kann ich nur raten es schnell zu tun.Dieser Tage wird das ganze Areal von einem privaten Mun Bergungsdienst abgesucht und die Bunkerüberreste mit Hilfe schwerer Technik freigelegt.
Ein vollständiger Abriss ist im Anschluß geplant.

LG Marco


P.S. Mein erster Post hier.

Hallo erstmal. icon_smile.gif
Nach oben
edalb
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 28.03.2014
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: berlin

Beitrag Verfasst am: 12.03.2016 12:18 Antworten mit Zitat

Wir habe März 2016, und es gibt ihn immer noch icon_wink.gif
Gruß
Tom
Nach oben
Cerel
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.02.2013
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Liebenwalde

Beitrag Verfasst am: 12.03.2016 14:08 Antworten mit Zitat

Nun ja,zu behaupten es gäbe ihn immer noch ist natürlich einfach wenn man den Zustand vor der Beräumung nicht kennt.Tatsächlich ist von dem Bunker leider nur noch sehr wenig zu sehen bzw. zu begehen.Auf den Bildern weiter oben ist noch gut zu erkennen wie der Zustand vor der Beräumung war.Früher war er nahezu in kompletter Größe begehbar und selbst der ein oder andere Fund militärischer Überbleibsel war möglich.
Nach Ende des 2ten WK wurde die Sprengung des Bunkers übrigens dazu genutzt um restliche Weltkriegsmunition zu entsorgen.Was letztendlich dazu geführt hat das die Munition durch die Explosion weiträumig im Felde verteilt wurde. icon_wink.gif

lg
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen