Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Postbunker in Kall/Eifel

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 04.03.2009 12:52
Titel: Postbunker in Kall/Eifel
Untertitel: Nationalpark Eifel
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich schon wieder mit meiner Eifel...... icon_confused.gif

In Kall soll es einen Postbunker geben oder gegeben haben. Der soll aber nicht bei der Post selbst, sondern in der Nähe von der katholischen Kirche am Berg liegen. Ich find das Ding nicht. Kann mir jemand helfen? Vielleicht auch mittels PN?
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 25.11.2009 01:22 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

wer lange sucht wird endlich fündig. Habe ihn letzte Woche in Kall gefunden. Fotos folgen allerdings in Rücksichtnahme auf den Eigentümer ohne genaue Ortsangabe in Kürze. Er ist nur noch schämenhaft erkennbar, da ein Wohnhaus dort aufgestockt wurde, wie beim Sanitätsbunker in Simonskall.

So schließt sich meine Theorie, daß der ehm. Ausweichsitz NRW ein klein Marienthal war (Ausweichsitz, Polizeifunksendestelle, Postbunker).

Und Satzvey ist ja auch nicht weit. icon_wink.gif
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 25.11.2009 15:03 Antworten mit Zitat

Hallo Boris,
schön das du fündig geworden bist, du erwähnst ja Simonskall, ist der von dir gefundene Postbunker ein Bauwerk aus dem 2 Weltkrieg oder doch jünger.
Gruß
Stefan
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 25.11.2009 15:08 Antworten mit Zitat

Ich dachte immer, es sei die an einer zentral gelegenen Kreuzung befindliche Ortsvermittlungsstelle.
Bin mal auf die Fotos gespannt.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 09.01.2010 11:09 Antworten mit Zitat

Bobbele hat folgendes geschrieben:
Hallo zusammen,

wer lange sucht wird endlich fündig. Habe ihn letzte Woche in Kall gefunden. Fotos folgen...


Hi.
Die Fotos würden mich schon interessieren.
Grüße,
Christoph
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 17.01.2013 20:46
Titel: Sie lebt auf und im Postbunker
Untertitel: Kall
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

im Kölner Stadt-Anzeiger erschien am 17.04.2012 über den "Postbunker" der Artikel: "Sie lebt auf und im Postbunker".

Da im Artikel die Anschrift genannt wird, hänge ich die kmz mit an. Wenn man in der historischen Bildansicht auf das Jahr 2001 wechselt, sieht man das Objekt im nicht überbauten Zustand.

Viele Grüße

Kai
 
Voransicht mit Google Maps Datei Postbunker_Kall.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen