Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

UR-Entwicklungen für die Luftwaffe

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 07.01.2013 17:09
Titel: UR-Entwicklungen für die Luftwaffe
Antworten mit Zitat

Hallo Freunde,

im neuen Jahr wieder einmal eine eventuell interessant Frage:

Durch eine Anfrage eines Bekannten wurde ich noch einmal auf die verschiedenen Ultra-Rot (heute Infrarot) Entwicklungen der deutschen Industrie für die Luftwaffe aufmerksam gemacht. Neben den bekannten aktiven UR-Zielsuchgeräten "Spanner I – IV" gab es ja auch noch die Entwicklung des UR-Suchgerätes FuG 280 „Kiel Z“ (Zeiß) und die Version „Kiel E III“ (ELAC). Darüberhinaus wurden auch passiver Geräte entwickelt, zunächst das Warngerät „Katze“ („Kater“) und gegen Ende des Krieges noch eine Entwicklung, mit der man auf die alliierten Entwicklungen der Bord-zu-Bord-Kennung mit UR-Geräten reagierte:
Die sollten mit einem UR-Empfänger (zugleich Warngerät) „Falter“ aufgenommen, abgelesen und mit UR-Scheinwerfern „Gänsebrust“ nachgeahmt werden.

Die Entwicklungen werden u.a. hier:

Trenkle, Fritz
Die deutschen Funkmeßverfahren bis 1945
Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 1979; ISBN: 3- 87943 – 668 – 1

Auf den Seiten 138 – 140 und 158 geschildert und auf Seite 157 befindet sich eine Aufnahme des Gerätes „Falter“

Trenkle bezog sich als Quelle auf eine Veröffentlichung (?) von S. D. Felkin, Radio and Radar Equipment oft he Luftwaffe/ A.D.I. (K) and U.S. Air Interrogation aus dem Jahr 1945.

Fragen:

A) Ist seit 1979 mehr bekannt geworden über diese Entwicklungen?

B) Ist die Quelle seit 1945 veröffentlicht worden bzw. sind die A.D.I. (K) und die U.S. Air Interrogation-Reports zugänglich?

MfG
Zf 1_heilig.gif

P.S.: Schnuckelige Tarnnamen, besonders Gänsebrust gefällt mir sehr icon_lol.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 08.01.2013 08:00 Antworten mit Zitat

moin Jürgen,

ich würde da mal Herrn Arthur O. Bauer fragen

Er hat z.B. u.a. eine sehr gute Untersuchung und Tests an einem wieder aufgefundenen FuG 136 "Nachtfee" gemacht.
Vielleicht hat er auch noch solche Geräte in seiner Sammmlung
siehe auch hier, scrollen im unteren Drittel:
http://www.cdvandt.org/ktb-tlr_part_2.htm
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 08.01.2013 20:38 Antworten mit Zitat

Kontakt über: stg.cdvandt.org@xs4all.nl

Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen