Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in Flensburg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 21.11.2012 22:04 Antworten mit Zitat

die Fundamente
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: kleinIMAG0344.jpg, Downloads: 38)  (Datei: kleinIMG_5914.jpg, Downloads: 42)  (Datei: kleinIMG_5915.jpg, Downloads: 42)  (Datei: kleinIMG_5916.jpg, Downloads: 39)  (Datei: kleinIMG_5917.jpg, Downloads: 37)  (Datei: kleinIMG_5918.jpg, Downloads: 35)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 05.12.2012 21:39
Titel: Re: Tanklager Kielseng
Untertitel: Flensburg
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
Fortsetzung
Das Marinetanklager befand sich oberhalb des Geländes im Volkspark. Eine Verbindung zu den Bunkern ist nicht belegt. Es existierte ein begehbarer Verbindungssstollen den Hang hinab, der vermutlich die Treibstoffleitungen enthielt. Er wurde in den 70’er Jahren verfüllt. Der weitere Verlauf vermutlich zum „U-Boot Stützpunkt“ zu dem mir keine Informationen vorliegen, ist unbekannt.

Hallo,
dank des Hinweises
http://www.geschichtsspuren.de.....t=kielseng
konnte ich meine Vorstellung vom Verbindungsstollen revidieren und den Stolleneingang
im Gelände finden.( @klaushh: ich war nicht drin new_shocked.gif )
Das überraschende war, das der Stolleneingang hangaufwärts wies.
Die Angaben von @Merlin92 zum weiteren Verlauf 7 m hangaufwärts und dann rechtwinklieg abknickend Richtung Tanklager passt zu Zeitzeugenaussagen aus den 90'ern.
In diesem Bereich wurde der Stollen offenbar nicht verfüllt, sondern nur der Eingang zubetoniert.
Im Gelände kann man die ehem. Lage der Tanks an den Senken erahnen.
Wie der Leitungsverlauf weiter hangabwärts war, bleibt offen , denn in dieser Richtung trifft man am Hangende auf den Flachbunker Kielseng I.
Die Bunkerdecke mit den Entfestigungsöffnungen wurde gerade neu abgedichtet, das Bauwerk scheint einen neuen Besitzer zu haben.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Blickrichtung Südosten hangaufwärts.jpg, Downloads: 91)  (Datei: Blickrichtung Nordost.jpg, Downloads: 111)  (Datei: Stollen Innen hangaufwärts .jpg, Downloads: 113)  (Datei: Bunkerdecke Kielseng.jpg, Downloads: 112)  (Datei: IMG_5944.jpg, Downloads: 111)  (Datei: IMG_5947.jpg, Downloads: 105) Senke im Gelände (Datei: IMG_5953.jpg, Downloads: 101)  (Datei: Betonreste.jpg, Downloads: 82)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.11.2016 22:36
Titel: Bunker Kielseng zum Verkauf
Untertitel: Flensburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Mal wieder steht einer der beiden Hangbunker an der Straße Kielseng in Flensburg zum Verkauf.
Er wird versteigert von der Firma Deutsche Grundstücksauktionen AG.
Ein Kurzexposé ist zu finden unter:
www.dga-ag.de
Dann den Winterkatalog 2016 aufrufen und dort auf Seite 24 als Objekt 14 steht das Kurzexposé.

Ein ausführliches Exposé kann per E-Mail bei der Firma angefordert werden.

Beide Exposés enthalten auch einige Innenaufnahmen.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 18.11.2016 23:17 Antworten mit Zitat

Hallo Klaus,
danke fürs einstellen 2_thumbsup.gif
Die Angabe "Nutzfläche ca.1000m2 (mangels Aufmaß grob geschätzt"
ist anzuzweifeln, nach Grundriß ca 600m2.
Dafür bekommt man bei den 30.000m2 Grundstück den alten Tanklagerstandort und den alten Leitungskanal gleich mit icon_wink.gif

Grüße
Beate

_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen