Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Luftschutzräume im Bahnhofsgebäude

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 25.09.2008 07:58 Antworten mit Zitat

Die Frage hat Herr Kohl auch nicht beantwortet, als man ihm ein Einzelzimmer in der Dienststelle Marienthal herrichtete. Vielleicht hat man ihm diese Frage auch garnicht gestellt???
Aber ganz im Ernst: Gibt es irgendwo im Schrifttum Aussagen oder Szenarien dazu, was die zwei Wochen lang eingebunkerte Regierung nach ihrem ersten Schritt ins Freie tun wollte?
gruß EP
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 25.09.2008 11:08 Antworten mit Zitat

Für Schleswig-Holstein ist mir bekannt, dass der Landessicherheitsrat nach 14 Tagen aus ihrem Ausweichsitz heraus als erstes die öffentliche Ordnung und Sicherheit wieder herstellen sollte.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
hans.maulwurf
 


Anmeldungsdatum: 12.12.2007
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Frankfurt

Beitrag Verfasst am: 25.09.2008 12:41 Antworten mit Zitat

so, heute (25.9.2008) sieht es auf dem Gelände so aus...
 
 (Datei: comp_IMG_3517.jpg, Downloads: 63)  (Datei: comp_IMG_3518.jpg, Downloads: 80)  (Datei: comp_IMG_3519.jpg, Downloads: 80)  (Datei: comp_IMG_3520.jpg, Downloads: 76)  (Datei: comp_IMG_3521.jpg, Downloads: 71)  (Datei: comp_IMG_3522.jpg, Downloads: 73)  (Datei: comp_IMG_3523.jpg, Downloads: 61)
Nach oben
sjwhn
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2005
Beiträge: 217
Wohnort oder Region: Heilbronn

Beitrag Verfasst am: 25.11.2012 10:20
Titel: Eisenbahngehelfsstelle?
Untertitel: Heilbronn
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

bei Stöbern im Landesarchiv Baden-Württemberg bin ich auf folgendes gestoßen:

www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-1939691-1

Die Beschreibung lautet "Heilbronn Hbf: Eisenbahngehelfsstelle mit Warnstelle".

Was ist eine Gehelfsstelle? Eine Befehlsstelle mit Tippfehler?

Gruß

Stefan
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 25.11.2012 11:39 Antworten mit Zitat

hallo,
sowohl in der Planbezeichnung wie auch im Plan selbst (zw. Postamt II und altem BW) szeht eindeutig "Befehlsstelle".

danke für den interessanten Plan.

Baum
Nach oben
sjwhn
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2005
Beiträge: 217
Wohnort oder Region: Heilbronn

Beitrag Verfasst am: 25.11.2012 13:17
Titel: Befehlsstelle
Untertitel: Heilbronn
Antworten mit Zitat

Jawohl.

Das habe ich auch gemerkt.

Ich lese also zwischen den Zeilen, dass auch Du das für einen Tippfehler hältst.

Vielen Dank für die Rückmeldung.
Nach oben
suchratte
 


Anmeldungsdatum: 22.09.2003
Beiträge: 189
Wohnort oder Region: KÜN

Beitrag Verfasst am: 25.11.2012 18:18 Antworten mit Zitat

Hallo
Zu dem Plan hinter Postamt 2 ist eine freie Fläche darauf sind 3 Notaustiegdeckel und 1x Abgang zu sehen.
Auf der Plakette steht eine Telnr und das es der Bahn gehöhrt.

Gruß Suchratte
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen