Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Denkmalschutz (für "Beton" / Bunker / Schutzräume)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
master
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2003
Beiträge: 404
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.06.2006 08:56
Titel: Der Staat zeigt sich uneinsichtig
Untertitel: Sylt,List
Antworten mit Zitat

http://www.abendblatt.de/daten.....76619.html

Das Thema hatten wir irgendwo im Forum schon.
Ich finde es leider nicht, wenn die Mods mehr Durchblick haben bitte verschieben.

Thomas
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.06.2006 09:28 Antworten mit Zitat

Hallo,

da kann man durchaus geteilter Meinung sein...
Die rechtliche Situation war ja wohl ziemlich eindeutig. Und merkwürdig ist auch, was für Argumente letztendlich für den Verbleib des Hauses mitten in einem Naturschutzgebiet herangezogen werden von "historisch bedeutend" bis zum "Dokument Sylter Zeitgeschichte" etc. Wenn es denn historisch so wertvoll war, hätte man es auch räumen, entkernen und in den Ursprungszustand setzen können - damit Möwen, Fledermäuse oder sonstiges Getier dort leben kann.

Letztendlich ging es darum, daß jemand sein individuelles Ferienhäuschen mit zugegeben traumhafter Aussicht im Naturschutzgebiet behält - wenn das legal ist, möchte ich bitte auch so eine Ausnahmegenehmigung für den Bau eines Hauses in gleicher Lage..


Gruß

Holli
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.06.2006 22:44 Antworten mit Zitat

Hallo,


die rechtliche Situation ist in der Tat eindeutig, aber die Baubehörde war zu keiner Zeit gezwungen, dies auch so umzusetzen. Sie hätte das Häuschen auch weiter dulden können.

Es sieht eher danach aus, als wollte die Behörde hier ihre Macht demonstrieren und den Bürgern, äh Untertanen, zeigen, wo es lang geht.

Dies ist auch kein Einzelfall. Kürzlich habe ich in der SZ gelesen, daß es in München einen ähnlichen Fall gibt: Ca. 1858 hat die damalige Bay. Ostbahn ein Bahnwärterhaus errichtet. Die DB hat dieses Häuschen jetzt an Privat verkauft. Die Baubehörde hat doch dann gleich festgestellt, daß das Bahnwärterhaus 1858 ohne Baugenehmigung errichtet wurde und deshalb abgebrochen werden muß. Mit dem Verkauf an Privat sei der Bestandschutz erloschen.

Zwei Kleinigkeiten am Rande:

Der Bau der Bahnlinie wurde am 12. April 1856 von König Maximilian II persönlich genehmigt.

Das betreffende Gebiet wurde erst 1913 nach München eingemeindet.

Ich bin ja gespannt, wie das ausgeht.


Viele Grüße
Günter
Nach oben
2Magic4you
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.03.2008 23:11 Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
Hallo,

da kann man durchaus geteilter Meinung sein...
Die rechtliche Situation war ja wohl ziemlich eindeutig. Und merkwürdig ist auch, was für Argumente letztendlich für den Verbleib des Hauses mitten in einem Naturschutzgebiet herangezogen werden von "historisch bedeutend" bis zum "Dokument Sylter Zeitgeschichte" etc. Wenn es denn historisch so wertvoll war, hätte man es auch räumen, entkernen und in den Ursprungszustand setzen können - damit Möwen, Fledermäuse oder sonstiges Getier dort leben kann.

Letztendlich ging es darum, daß jemand sein individuelles Ferienhäuschen mit zugegeben traumhafter Aussicht im Naturschutzgebiet behält - wenn das legal ist, möchte ich bitte auch so eine Ausnahmegenehmigung für den Bau eines Hauses in gleicher Lage..


Gruß

Holli

Sicher war rechtlich eindeutig aber der Rest ist unwissend geschrieben...

Die Familie Eberlein war durchaus bereit das Dünenhäuschen zu räumen und es der Natur
zu überlassen. Man war bereit das Gebäude für Flädermäuse und Co. zu überlassen...
Aber es war nunmal ein halbrentner der in seinen letzten Tagen nochmal großen walten lassen wollte...
Er hats geschafft und kann, meine ich, mittlerweile getroßt von seinem Sofa drauf zurückblicken was tolles er wärend seiner Dienstzeit erbracht hat... 2_hammer.gif

Meiner meinung nach war das eine überflüssige Aktion, es hat (fast) keinem gestört,
ich war täglich daran vorbei gefahren... es gehörte dazu zum Landschaftsbild...
Ich wundere mich darüber das die Dalben "Seekühe" nicht gleich mit abgerissen wurden,
den die gehören zu diesem Gebäude dazu und wären somit auch Illegal erbaut...

aber nunja, es ist weg und für Sylt vergessen, zumindest für die die es auf Sylt nicht mehr haben wollten....
Gelegentlich sieht man erinnerungen an den "Dünengeist"...
Zu Weihnachten stand dort ein Tannenbaum, zwischendurch Flaggte dort eine Piratenflagge....
Anfangs bauten Sylter das Gebäude aus holz und Plane nach...
Sylter scheinen kreativ zu sein und es immer noch zu vermissen icon_smile.gif

In diesem Sinne...
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 09.11.2012 08:48 Antworten mit Zitat

Hallo,

hier fand ich den Hinweis, dass die ehemalige Wald- bzw. Verdunkaserne mit "Zubehör" unter Denkmalschutz steht. Einige kennen ja "Gisela" icon_wink.gif
http://www.giessener-allgemein......html#null

Viele Grüße,
Leif


http://denkxweb.denkmalpflege-.....ry.Details
Zitat:
Riversplatz 1-9, An der Automeile 16, 18, 18A
Sachgesamtheit Ehemalige Wald- bzw. Verdun-Kaserne
Flur: 43; Flurstück: 32/1-10, 35/8, 44/1 Gießen

Weiträumige, heute im Wesentlichen von der Verwaltung des Landkreises Gießen genutzte Kasernenanlage. Als Infanteriekaserne (Waldkaserne) entstand sie ab Herbst 1934, vermutlich nach den Plänen des Regierungsbaurats Geißler vom damaligen Heeresbauamt. Nach der Einweihung im Oktober 1935 wurde sie durch das Inf. Reg. 36 genutzt, ein Jahr später durch das Inf. Reg. 116, das im Ersten Weltkrieg an der Schlacht von Verdun beteiligt war; deshalb Umbenennung in Verdun-Kaserne. 1939 entstanden zusätzlich Bunkeranlagen im Stil von schlichten Bauernhäuser, ein Nachrichtenbunker sowie zwei Luftschutztürme der Bauart "Winkel". Ab September 1940 wurde die Heeresschule für Nachrichtenhelferinnen in der Kaserne untergebracht. Nach dem Einmarsch der Amerikaner in Gießen diente die Verdun-Kaserne zunächst als Auffanglager für Kriegsgefangene und ausländische Arbeiter, dann als Standort der amerikanischen Feldartillerie. In dieser Funktion erhielt sie den Namen Rivers Barracks, nach dem posthum mit der Tapferkeitsmedaille ausgezeichneten Staff Sergeanten Ruben Rivers. Nach dem Abzug der amerikanischen Truppen im September 1993 stand sie mehrere Jahre weitgehend ungenutzt, bis nach einer Sanierung 2007 die Kreisverwaltung hier einzog. Die Kasernenanlage besteht im Wesentlichen aus sieben zwei-, hauptsächlich dreigeschossigen Putzbauten, die einen Appellplatz im Rechteck umstehen. Die Fassaden sind durch regelmäßig gesetzte Lochfenster gegliedert, die Eingänge weisen rechteckige Ziegelrahmungen auf, eine Fortsetzung der Sockelgestaltung. In den Walmdächern sitzen Schlepp- bzw. Satteldachgaupen. Im Inneren sind die Raumdisposition und die Treppenhäuser mit den sachlich gestalteten Geländern erhalten. Zwischen den beiden östlichen Häusern und hinter dem südlichen Bau erheben sich die beiden Spitzbunker, deren Eingänge nur über eine Eisenleiter erreichbar sind. Bestandteile der Kasernenanlage sind auch die beiden erhaltenen Bunker südlich und der ihnen benachbarte Nachrichtenbunker (An der Automeile). Diese Bauten sind zur Tarnung eingeschossig mit Satteldächern ausgeführt, wirken somit wie einfache Wohnhäuser. Von besonderem Interesse sind auch die weitläufigen unterirdischen Anlagen des etwas abgelegenen Nachrichtenbunkers. Die ehemalige Kasernenanlage ist eine Sachgesamtheit von besonderer historischer und - hinsichtlich der Bunkeranlagen - auch bautechnischer Bedeutung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen