Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Alte Kaserne Strelitzerstraße in Neustrelitz von 1857

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 14.08.2011 13:14
Titel: Alte Kaserne Strelitzerstraße in Neustrelitz von 1857
Untertitel: Neustrelitz
Antworten mit Zitat

Wie immer zufälligerweise, bin ich in Neustrelitz über den Strassennamen „Kasernenstrasse“ gestolpert, und das kam an Recherchen über benachbarte verdächtige Bauten, allg. benannt als "Alte Kaserne", heraus:

+ehemalige Kaserne, direkter Name unbekannt, in mehreren Abschnitten von 1857 -1861 von Friedrich Wilhelm Buttel, einem Schüler Schinkels, erbaut.
+„In der Kaserne waren zu Friedenszeiten der Stamm der Infanterie des Bataillons (ca. 220 Mann) und etwas 25 Husaren für Ordonnanz- und Gendarmeriedienste aktiv“ (Zitat Husarenapotheke)
+„1919-1934       Ordnungspolizei
1935-1938       S-Schwadron/Fahrabteilung
1938-1945       Flugmeldung-Lehrkompanie
1945-1949       Rote Armee
1960-1990       Bereitschaftspolizei
seit Juni 2000  Husaren-Apotheke „ (Zitat Husarenapotheke)

Die Husaren-Apotheke ist im ehemaligen Reitstall untergebracht, leider keine eigenen Fotos, aber siehe hier:
http://wp1051507.wp016.webpack...../index.htm

Außerdem findet man natürlich noch das Hauptgebäude an der Strelitzer Str., beherbergt jetzt ein Einkaufszentrum namens Husarenmarkt (!), das alte noch ungenutzte Offiziercasino an der Augustastr., mit alter Mauer und Zufahrt, irgendwann zugemauert, und das alte Wachhäuschen der Bereitschaftspolizei (?), sowie ein Lagergebäude und ein kleiner Feldsteinbau, vielleicht ist es eine Kapelle (?).

Weiterhin gab es in Neustrelitz noch eine Wehrmachtskaserne im Norden und die Muna Fürstensee/Neustrelitz im Süden, das nur am Rande.

http://de.wikipedia.org/wiki/F.....elm_Buttel

http://www.postcards-info.com/.....=&bid= ungefähr Mitte: Offiziercasino Augustastr.

http://de.wikipedia.org/wiki/Neustrelitz

http://www.deutsche-schutzgebi.....relitz.htm alte Ansicht des Hauptgebäudes von der Strelitzerstr.

Wer noch Ergänzungen hat....
Fm.
 
Kasernenstrasse ! (Datei: 149.JPG, Downloads: 83) Hauptgebäude (Datei: 150.JPG, Downloads: 92) nochmal Hauptgebäude Strelitzerstr. (Datei: 151.JPG, Downloads: 93) Detail (Datei: 152.JPG, Downloads: 100) Feldsteingebäude, was könnte das sein ? (Datei: 155.JPG, Downloads: 103) nochmal Feldsteingebäude (Datei: 154.JPG, Downloads: 105) re. Casino, Mi. neueres Wachhäuschen, hi. Hauptgebäude (Datei: 145.JPG, Downloads: 96) li. Lagergebäude, Mi. Reithalle, hi. Hauptgebäude (Datei: 146.JPG, Downloads: 91) Blick in die Kasernenstr. mit alter Zufahrt (Datei: 148.JPG, Downloads: 94) alte Kaserne Neustrelitz (Datei: GE-Bild alte Kaserne Neustrelitz.jpg, Downloads: 93)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.08.2011 15:17 Antworten mit Zitat

Oha,

schöne Gebäude, das kleine Feldsteingebäude würde ich mal als Militärkirche(kapelle)deuten.

Grüße
Djensi
Nach oben
violette
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2010
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: stemwede

Beitrag Verfasst am: 21.08.2011 12:17 Antworten mit Zitat

Tolle Bilder. Für die Kapelle hat das Geld wohl nicht mehr gereicht icon_lol.gif
Aber sehr schön die Feldsteine.

Gruß, Vi
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 06.09.2011 10:24 Antworten mit Zitat

1914 waren folgende Einheiten in Neustrelitz stationiert:

II.Bataillon Grenadier-Regiment 89 und 3.Batterie Feld-Artillerie-Regiment 24

Quelle: Standorte des deutschen Reichsheeres, Leipzig 1914

Gruß

Cisco
_________________
http://www.bunkerarchaeologie.de
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 20.10.2012 23:25 Antworten mit Zitat

Moin!

Heute erreichte mich diese Email von Reinhard S. zum Thema - herzlichen Dank dafür!

Zitat:
Dies Gebäude ist der verbliebene Rest des ersten Neustrelitzer Friedhofs, der sich hier zwischen der jetzigen Augustastraße und der Strelitzer Straße befand. Ein Mauerrest ist noch sichtbar von der Fr.-Wilhelm-Str. aus, kurz vor der Ampelkreuzung Augusta-/Fr.-Wilhelm-Str. Große Teile des Friedhofs wurden durch die jetzt dort hinter dem Parkplatz befindlichen Gebäude (EAN usw.) überbaut. Das kleine Wachhäuschen an der Kasernenstraße stammt aus der Entstehungszeit des großen abäudes an der Augusta-Str. und wurde tatsächlich durch den Wachposten der Sowjetarmee und später der Deutschen genutzt.


Mike
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 22.10.2012 20:58 Antworten mit Zitat

Danke, sehr schön, daß ich doch noch eine Antwort auf meine Frage bekomme.

Der alte Friehof wurde 1769 eingeweiht:
"1769 13. Januar - der Friedhof an der Strelitzer Straße (später Alter Friedhof genannt) wird mit der Beerdigung
des Präsidenten des Herzoglichen Geheimen Rats Collegii und Hofmarschalls von Zesterfleeth eingeweiht."

aus http://www.neustrelitz.de/stad.....9-383.html

Einen alten Friedhof einfach so überbauen ? Gab es aber auch schon woanders..
Fm.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen