Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

verschwundenes Bronzerelief

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.10.2012 23:06
Titel: verschwundenes Bronzerelief
Untertitel: Hamburg / Munster (?)
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Von 1968 - 1871 wurde in Hamburg an der Bundesstraße eine Kaserne für die 76-er erbaut (zunächst Kaserne, dann alte Kaserne, dann zeitweise Hindenburg-Kaserne).

1895 wurden zum 25-jährigen Erinnerungstag an die Schlacht von Loigny am Eingang Bronzetafeln mit den Reliefs von Generälen aus dem Krieg 70/71 angebracht (siehe Anlage).
Die Kaserne wurde um 1960 abgebrochen.

Später ist das Bronzerelief (nur der obere Teil?) in der Boehn-Kaserne in HH-Rahlstedt angebracht worden.
Als diese in den 90-er Jahren abgebrochen wurde, "wanderte" das Relief in die Röttiger-Kaserne in HH-Fischbek und wurde hier an einer Wand der Max-Schmeling-Sporthalle angebracht (siehe Anlage).

Nach endgültiger Schließung der Kaserne 2004 wurde das Relief irgendwann abmontiert und einem Gerücht zufolge nach Munster gebracht.

Hier ist es heute (angeblich) nicht auffindbar (oder will es nur niemand wissen?).

Weiß jemand von den Forumslesern etwas über den Verbleib und derzeitigen Aufbewahrungsort des Reliefs oder kennt jemand jemanden, der es wissen könnte?

Für Eure Bemühungen schon im voraus vielen Dank.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
 
Eingang der alten Kaserne Bundesstraße mit Bronzerelief
(Postkarte vor WK I) (Datei: Boehn-Relief_alte Kaserne Bundesstraße.jpg, Downloads: 169) Bronzerelief an der Max-Schmeling-Sporthalle in der Röttiger-Kaserne
(Aufnahme 15.3.2004) (Datei: Boehn-Relief_70322A_20040315.jpg, Downloads: 173)
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 05.10.2012 23:11 Antworten mit Zitat

Versuche es mal beim militärhistorischen Museum in Dresden !

Da sind auch einige historische Exponate aus den Neumünsteraner Kasernen "gelandet"...
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.10.2012 23:42 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

@TimoL
Danke, gute Idee!
Entsprechende Anfrage ist raus.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
haardy
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 91
Wohnort oder Region: Munster

Beitrag Verfasst am: 11.10.2012 10:43
Titel: Re: verschwundenes Bronzerelief
Untertitel: Hamburg / Munster (?)
Antworten mit Zitat

klaushh hat folgendes geschrieben:
Moin, moin!
[...]
Nach endgültiger Schließung der Kaserne 2004 wurde das Relief irgendwann abmontiert und einem Gerücht zufolge nach Munster gebracht.
[...]
Hier ist es heute (angeblich) nicht auffindbar (oder will es nur niemand wissen?).
Gruß
klaushh


Hallo Klaus,

Deine aus diesen Zeilen sprechende Befürchtung scheint mir nicht allzu weit hergeholt. Am Standort gibt es praktisch bei jeder stationierten Einheit einen sogenannten Traditionsraum. Den des inzwischen aufgelösten PzLBtl 94 durfte ich in den 90ern in Augenschein nehmen, weil ich mit der Erstellung einer Chronik dieses Verbandes beauftragt war. Ohne mich über die einzelnen Austellungstücke hier weiter auszulassen lässt sich sagen: Es kam irgend etwas zwischen Trophäensammlung. Modellbau und Ausstellung von Relikten aller Art dabei heraus. Zudem standen und stehen viele Verbände in steter Sammelkonkurrenz zueinander. Das Relieff ist daher durchaus geeignet anderen Verbänden den Rang abzulaufen. Ein möglicher Weg der nachforschung wäre, sich die 'Traditionsverbindungen' aller stationierten Einheiten anzusehen und herauszufinden, ob sich dadurch eine Motivation zur Aneignung dieses Relikts ergibt. Vielleicht ist eine solche Motivation aus den dargestellten Persönlichkeiten möglich, oder auch aus bestimmten Motiven im Relieff. (Gibt es da vielleicht einen "Schwedter Adler" zu sehen? Dann hätte ich einen Tip. icon_wink.gif

Jedenfalls wäre in einem solchen Fall das Relikt für die Öffentlichkeit eher nicht zugänglich.
_________________
ttfn
haardy
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.10.2012 23:09 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Der Tipp von TimoL mit dem MHM in Dresden war gut.
Doch leider ist dort nichts über das Relief bekannt!

Ich möchte es nunmehr gerne mit evtl. vorhandenen Traditionsverbänden / Kameradschaften o.ä. von Verbänden, die in der Röttiger-Kaserne gelegen haben, versuchen. Vielleicht kann da ja jemand etwas zum Verbleib des Reliefs sagen.

Kann mir ein Leser einen derartigen Ansprechpartner nennen (gerne auch per PN)?

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen